SPD, Grüne & FDP: „ethnische Herkunft“ statt „Rasse“ im Grundgesetz

Geht es nach SPD, Grünen und FDP soll der Begriff „Rasse“ im Grundgesetz ersatzlos gestrichen bzw. durch „ethnische Herkunft“ ersetzt werden.

Von Michael Steiner

Im Kampf gegen den Rassismus wollen SPD, Grüne und FDP auch im Grundgesetz ein Zeichen setzen. Den ersten Vorstoß machten die Grünen-Vorsitzenden Annalena Baerbock und Robert Habeck, die angesichts der globalen Anti-Rassismus-Debatte eine ersatzlose Streichung des Begriffs „Rasse“ im Grundgesetz gefordert.

Nun schließen sich auch SPD und FDP dieser Forderung an. „Der veraltete Begriff ‚Rasse‘ hat im Grundgesetz nichts zu suchen, er muss aus Artikel 3 gestrichen werden. Es gibt keine Rassen, diese Klarheit wünsche ich mir auch in unserer deutschen Verfassung“, sagte SPD-Politikerin Serpil Midyatli den Funke-Zeitungen. Zudem müsse der Kampf gegen Rassismus im Grundgesetz als Staatsziel verankert werden.

Die FDP hingegen betont, dass sich das Grundgesetz zwar einseits bereits entschieden gegen Rassismus wende, allerdings müsse dies auch sprachlich entsprechend zum Ausdruck gebracht werden. Insofern müsse man dies präzisieren.

Eine ersatzlose Streichung des Verbots rassistischer Diskriminierung sei aber kein Fortschritt im Kampf gegen Rassismus. „Denn die Erwähnung des Wortes Rasse in Artikel 3 des Grundgesetzes dient ja nur der Absage an Rassismus. Besser als eine ersatzlose Streichung wäre es daher, von ‚ethnischer Herkunft‘ zu reden, wegen der niemand diskriminiert werden darf“, sagte FDP-Fraktionsmanager Marco Buschmann den Funke-Zeitungen.

Loading...

In Artikel 3 des Grundgesetzes heißt es: „Niemand darf wegen seines Geschlechtes, seiner Abstammung, seiner Rasse, seiner Sprache, seiner Heimat und Herkunft, seines Glaubens, seiner religiösen oder politischen Anschauungen benachteiligt oder bevorzugt werden.“

Ein Artikel, der Kritikern zufolge jedoch höchst selektiv ausgelegt wird. Immerhin werden in Deutschland immer wieder „unliebsame“ Politiker und Parteien diskriminiert, wie beispielsweise die Alternative für Deutschland (AfD) bereits mehrfach erfahren musste. Auch gilt offenbar der Grundsatz, dass nur Deutsche rassistisch sind, während Zuwanderer straflos gegen die deutsche Mehrheitsbevölkerung hetzen dürfen.

Spread the love
Lesen Sie auch:  Deutschlands Exportabhängigkeit rächt sich

Wir brauchen ihre Unterstützung!

Liebe Leser, wenn Sie keine Premiumartikel lesen möchten, aber uns dennoch unterstützen wollen, dann können sie das auch mit einer Spende auf unser Bankkonto tun. Fragen Sie per eMail: [email protected] nach den Bankdaten oder übersenden Sie einen Unterstützungsbeitrag einfach per Paypal. Danke für Ihre Hilfe!

Loading...

3 Kommentare

  1. Rasse bzw. ethnische Herkunft? Köter!
    Nationalität? Schuld!
    Verwendungszweck bzw. Profession? Nutzmensch – Sklave!
    Bevorzugte Charaktereigenschaft? Ein unterwürfiges feiges Arschloch sein!
    Angestrebte Bildung? Möglichst dumm, naiv und dabei idiologisch links verstrahlt!

    So, an jeglichen weltweiten Abschaum, kommt bitte nach DE und lasst euch einbürgern. Wir (unsere Politiker und sonstige Edelhuren) brauchen euch dringend, denn wir habe noch sehr viel herzugeben, auch unsere Töchter und Frauen. Nehmt euch was ihr braucht, zur Not auch mit Gewalt!

  2. „Geht es nach SPD, Grünen und FDP soll der Begriff „Rasse“ im Grundgesetz ersatzlos gestrichen bzw. durch „ethnische Herkunft“ ersetzt werden.“

    Auf Deutschalnd, wie seiner Ausrichtung bezogen, trifft das schon besser:
    Schmelztiegel aller Bazillen. Nur gleich und gleich gesellt sich gerne.

  3. Wenn Politiker sich über Duden und Wahrig hinwegsetzen, dann weiß man wie spät es geschlagen hat.
    Der Bodensatz einer Landes Bevölkerung hat sich bis in die Spitze hochgeschlafen.

Kommentar hinterlassen

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.