Deutschland verwandelt sich in einen US-Gegner in Europa

Wandelt sich Deutschland von einem US-Verbündeten zu einem US-Gegner? Manche Beobachter gehen offenbar davon aus.

Von Redaktion

Eines der Hauptthemen der zweitägigen Online-Gespräche der NATO-Verteidigungsminister, die am Mittwoch begannen, war die Entscheidung von US-Präsident Donald Trump, 9.500 US-Truppen aus Deutschland abzuziehen. Der US-Führer sagte zuvor, er habe keine Ahnung, warum die USA Geld für den Schutz Deutschlands vor Russland ausgeben sollten, während Berlin russisches Gas kauft.

Washingtons Partner in der NATO waren verwirrt über den Schritt, aber die Position der Trump-Regierung irritierte Berlin im Wesentlichen. Deutschland, das früher ein loyaler Verbündeter der USA war, wird zu einem wichtigen US-Gegner in Europa, und dies spielt Russland in die Hände, schreibt Kommersant.

Trump hat deutlich signalisiert, dass er Deutschland bestraft. Erstens kauft Berlin russisches Gas, anstatt es (teuer) aus Amerika zu importieren. Zweitens „schuldet“ Deutschland den USA und der NATO laut dem US-Führer Milliarden Schulden, weil Berlin seine Verteidigungsausgaben nicht auf 2 Prozent des BIP erhöhen wollte, wie dies in der Entscheidung des NATO-Gipfels von 2014 gefordert wurde.

Im vergangenen Jahr stellte Deutschland 1,38 Prozent seines BIP für den Militärhaushalt bereit und belegte nach den USA den zweiten Platz in Bezug auf die Beiträge zur NATO. Trump machte jedoch deutlich, dass diese Zahlung unzureichend war. Berlin bedauerte die Entscheidung der US-Regierung, ihr Kontingent zu kürzen. Ein weiteres Kritikpunkt deutscher Politiker und Experten war die Tatsache, dass die deutschen Behörden von dem bevorstehenden Truppenabzug aus US-Massenmedienberichten erfahren haben.

Loading...

Unterdessen gehen Deutschland unter der Trump-Regierung die gemeinsamen Interessen mit den Vereinigten Staaten aus, schreibt Kommersant. Dies geschah, nachdem die USA ihre Teilnahme am Pariser Klimaabkommen eingestellt und sich aus dem iranischen Atomabkommen und dem Open-Skies-Vertrag zurückgezogen hatten. Der heftigste Zusammenstoß zwischen den USA und Deutschland war jener über die Energie. Die Nord Stream-2-Gaspipeline von Russland nach Deutschland stand im Mittelpunkt dieses Streits.

Lesen Sie auch:  Grüne fordern "Koalition der Willigen" für Moria-Brandstifter

Washington droht mit Sanktionen gegen die Pipeline, die auch gegen europäische Unternehmen, einschließlich jener in Deutschland, gerichtet sein könnten. Jetzt setzt Gazprom die aktiven Vorbereitungen für die Verlegung des dänischen Abschnitts der Unterwassergasleitung fort. Obwohl die Bundesregierung mehrfach betont hat, dass es sich um ein privates Geschäftsprojekt handelt, hat Deutschland auf höchster Ebene Anstrengungen unternommen, um es zu erhalten. Angesichts der Äußerungen deutscher Politiker rechnen sie nicht einmal damit, dass sich die bilateralen Beziehungen unter Trump verbessern werden.

Moskau ist jedoch sehr optimistisch über die Aussichten, dass die militärische Präsenz Amerikas in Europa verringert wird. Die Sprecherin des russischen Außenministeriums, Maria Zakharova, sagte, Russland sei überzeugt, dass die europäischen Länder in der Lage seien, ihre Sicherheit ohne anhaltende US-Schirmherrschaft unabhängig zu verteidigen.

Spread the love

Wir brauchen ihre Unterstützung!

Liebe Leser, wenn Sie keine Premiumartikel lesen möchten, aber uns dennoch unterstützen wollen, dann können sie das auch mit einer Spende auf unser Bankkonto tun. Fragen Sie per eMail: [email protected] nach den Bankdaten oder übersenden Sie einen Unterstützungsbeitrag einfach per Paypal. Danke für Ihre Hilfe!

Loading...

4 Kommentare

  1. „Wandelt sich Deutschland von einem US-Verbündeten zu einem US-Gegner?“

    Ich sehe es anders:
    Von der Deep State Vasallin zur NWO Marionette.
    Letztendlich schafft sie an, für den selben Nenner.

  2. „Acker“ Schröder ist der einzigste deutsche Nachkriegspolitiker, welcher den Amis [ Bush jr. ] je paroli bot: „Kein deutscher Soldat partizipiert an der völkerrechtswidrigen US-Intervention im Irak“.
    Heute wagt kein deutscher Politikerlakai eine kesse Lippe. Im Gegenteil, auf der Höhe der Pandemie-Krise klebte die deutsche Ministerin der Verteidigung Trump das „Trostpflästerchen“ auf die Backe und orderte 45 Militärflugzeuge.
    Diesen Ton müßte man gegenüber dem Weißen Haus anschlagen: „Hey Donnyboy, deine EPA [ Environmental Protection Agency ] hat aus neidischen Wettbewerbsgründen der deutschen Automobilindustrie irreparable Schäden zugefügt. Solltest du dich erdreisten, gegen die BRD Sanktionen wegen Nord Stream 2 zu verhängen, hier ist – auf Lokuspapier – die Kündigung für die Benutzung der Ramstein Air Force Base, damit das deutsche Volk nicht länger Beihilfe zu US-Drohnenmorden leistet“.

    1. Wirklicher Widerstand ist (zumindest derzeit) nicht zu erwarten. Das stimmt. Aber man merkt schon, dass selbst eingefleischte Transatlantiker immer öfter Kritik üben und sich zu fragen beginnen, ob man auf das richtige Pferd gesetzt hat.

    2. „Kein deutscher Soldat partizipiert an der völkerrechtswidrigen US-Intervention im Irak“.

      Das war auch sein einziger positiver Akt, den er mit der Zustimmung, sprich aktiven Einmischung am Jugoslawienkrieg wieder plattgemacht hat. Einen völkerrechtswidrigen Vertrag gebrochen! Ein opportuner Linker geblieben.
      Die Deutschen von heute sind mit äußerster Vorsicht zu betrachten.

Kommentar hinterlassen

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.