Dank Lockdowns: Jede dritte Kneipe vor dem Aus

Rund 70.000 Kneipen in Deutschland stehen infolge der Covid-Maßnahmen vor dem Ruin. Die Gäste bleiben zu Hause und die Umsätze brechen weg.

Von Redaktion

Aufgrund der Corona-Krise und der von der Politik verhängten Lockdowns stehen rund 70.000 Kneipen und Restaurants in Deutschland vor dem Aus. „Auch nach Wiedereröffnung der Gastronomie kämpft die Branche ums Überleben“, sagte der Präsident des Deutschen Hotel- und Gaststättenverbandes (Dehoga), Guido Zöllick, der „Rheinischen Post“.

In einer Dehoga-Umfrage hätten 81,5 Prozent der Betriebe angegeben, dass wirtschaftliches Handeln unter Berücksichtigung der Corona-Auflagen nicht möglich sei. Immerhin müssen Social Distancing-Maßnahmen eingehalten werden und mit diversen „Hygiene-Aufschlägen“ sowie den Kontakt-Tracing-Maßnahmen werden noch viele potentielle Kunden vergrault.

Bundesweit stehen nach Einschätzung des Dehoga 70.000 und damit ein Drittel aller Betriebe vor dem Ruin. Hunderttausende Arbeitsplätze seien in Gefahr. Nach wochenlangen Schließungen fehlten der Branche bis Ende Mai bereits 18 Milliarden Euro Umsatz. Und auch nach den Lockerungen lägen die Umsätze aufgrund der Abstandsgebote und der umfangreichen Schutzmaßnahmen 50 bis 70 Prozent unter den Vorjahreswerten.

„Es geht um die Zukunft der öffentlichen Wohnzimmer unseres Landes“, unterstrich Zöllick. Bei den Überbrückungshilfen müssten kleine wie große Betriebe berücksichtigt werden. Die dreimonatige Unterstützung greife beim besonders betroffenen Eventcatering, bei Clubs und bei Diskotheken zu kurz. Hier sei eine Ausweitung auf sieben Monate „zwingend notwendig“.

Loading...
Spread the love

Wir brauchen ihre Unterstützung!

Liebe Leser, wenn Sie keine Premiumartikel lesen möchten, aber uns dennoch unterstützen wollen, dann können sie das auch mit einer Spende auf unser Bankkonto tun. Fragen Sie per eMail: [email protected] nach den Bankdaten oder übersenden Sie einen Unterstützungsbeitrag einfach per Paypal. Danke für Ihre Hilfe!

Loading...

2 Kommentare

  1. “ . . 70.000 Kneipen und Restaurants in Deutschland vor dem Aus. „Auch nach Wiedereröffnung der Gastronomie kämpft die Branche ums Überleben“, sagte der Präsident des Deutschen Hotel- und Gaststättenverbandes (Dehoga), Guido Zöllick, der „Rheinischen Post“.

    Dazu hätte sich der Herr einmal zum anstehenden Lockdown, sprich vor 4 Monaten äusern müssen.
    Hinten nach reitet die dumme Urschl.
    Ein Paradebeispiel, welche unfähige Personen an Spitzen von Verbänden hocken, die ihr Gehälter nie wert sind.
    Was will er jetzt noch?
    Was hat so eine A.geige überhaut an der Spitze von Selbstständigen zu suchen?
    Die Fahne auf halbmast zu setzen, schafft ein Junge rein aus seiner Körperertüchtigung zeitgerechter.

  2. Maske, Abstand vs. Gemütlichkeit.
    Was da noch alles auf uns zurollt, konnte man sich doch schon vorher ausrechnen und bestätigt nur, das hier ganze Arbeit geleistet wird.

Kommentar hinterlassen

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.