Biologische Bedrohungen aus den USA auf dem Vormarsch

Da die Coronavirus-Pandemie weiterhin viele Nationen der Welt verwüstet, konzentrieren sich die Weltgemeinschaft und die Medien zunehmend auf fragwürdige Aktivitäten bei Biolaboratorien, die aus Mitteln des US-Verteidigungsministeriums finanziert werden.

Es gab bereits eine Reihe von Veröffentlichungen, in denen Bedenken hinsichtlich der Sammlung menschlicher Proben für Forschungszwecke von Angehörigen verschiedener ethnischer Gruppen durch das Pentagon zum Ausdruck gebracht wurden. Das Gesamtbudget für dieses Programm beträgt angeblich 2 Milliarden US-Dollar. Die wichtigsten langfristigen Ziele des biologischen Verteidigungsprogramms der USA bestehen darin, „das Risiko biologischer Bedrohungen zu bekämpfen und zu verringern und sie in einer bestimmten Region vorzubereiten, darauf zu reagieren und sich von ihnen zu erholen, wenn sie auftreten“.

Diese Ziele umfassen die Überwachung aller an Krankheitserregern durchgeführten Forschungsarbeiten; Sammeln biologischer Proben in Ländern von Interesse (und Übergabe an die Vereinigten Staaten); Untersuchung der Anfälligkeit bestimmter ethnischer Gruppen für verschiedene Krankheiten und ihrer Reaktion auf geeignete Behandlungen sowie Durchführung klinischer Studien mit Arzneimitteln in Regionen mit ethnisch unterschiedlichen Bevölkerungsgruppen. Um diese Ziele zu erreichen, haben die Vereinigten Staaten die Einrichtung von Partner-Warn- und Reaktionssystemen für Epidemien in den oben genannten Ländern sichergestellt, die nationale, regionale und lokale Forschungslabors, Institute für Veterinärmedizin sowie medizinische Einrichtungen umfassen.

Der vollständige Premium-Artikel ist nur für Abonnenten sichtbar.

Bitte hier klicken und ein Abo (Werbefreiheit, Extras) 

bereits ab € 4,95/Monat abschließen!

Liebe Leser, wenn sie keine Premiumartikel lesen möchten, aber uns dennoch unterstützen wollen, dann können sie das auch mit einer Spende auf unser Bankkonto tun. Fragen sie per email: [email protected] nach den Bankdaten oder übersenden sie einen Unterstützungsbeitrag einfach per Paypal. Danke für ihre Hilfe!

Lesen Sie auch:  Wohin werden all diese Kriegsspiele führen?

Eine Analyse von Vladimir Platov.

Spread the love

2 Kommentare

  1. Niemand hat die Absicht die Biowaffenkonvention zu hintergehen!

    Und ganz besonders nicht die USA. Schließlich haben sie die Biowaffenkonvention unterschrieben und ratifiziert. Allerdings gibt es auch eine Reihe von Staaten, welche die Biowaffenkonvention nicht unterschrieben haben. Der Tschad, Syrien oder Israel zum Beispiel.

    Ich gehe aber davon aus, die amerikanischen Geheimlabors forschen dort nur an einem Impfstoff für Covid-19 und einem Heilmittel gegen Krebs

  2. „Schließlich haben sie die Biowaffenkonvention unterschrieben und ratifiziert.“
    Kein passender Moment für Satire.

    Was für eine biedere Denke! Man könnte glauben, hier liegt ein Resultat eines Impfschadens
    von einem Spross eines bedingungslosen Impfbefürworters vor.

Kommentar hinterlassen

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.