Ägyptische Panzer versperren Haftars Feinden den Weg

Kairo erhöht den Einsatz und setzt ein Signal zur Unterstützung von Feldmarschall Haftar, der aufgrund der türkischen Hilfe für die GNA unter Druck geriet.

Von Redaktion

Ägypten hat den Einsatz im Libyenkonflikt erhöht. Augenzeugen zufolge wurden mindestens 18 ägyptische Abrams-Panzer an der Grenze stationiert. Kairo, ein Patron der libyschen Nationalarmee (LNA) unter der Führung von Feldmarschall Khalifa Haftar, hatte zuvor eine Friedensinitiative vorgestellt, die von der libyschen Regierung des Nationalen Abkommens (GNA) abgelehnt wurde, schreibt Nezavisimaya Gazeta.

Der Entwurf wurde nach Gesprächen zwischen dem ägyptischen Präsidenten Abdel Fatah al-Sisi und Aguila Saleh, Präsidentin des libyschen Repräsentantenhauses im Osten des Landes, vorgelegt. Es sieht die gleichberechtigte Vertretung der drei historischen Regionen Libyens in hochrangigen Regierungsbehörden, die Entwicklung und Genehmigung einer ständigen Verfassung sowie die Durchführung von Parlamentswahlen vor, um Einheit und territoriale Integrität zu gewährleisten. Die Initiative wurde nicht mit der GNA besprochen, deren Streitkräfte immer noch eine Offensive gegen die LNA durchführen.

„Ägypten hat in den letzten Jahren versucht, eine direkte groß angelegte Intervention in Libyen zu vermeiden, als es Haftar unterstützte, weil Kairo mit vielen anderen Problemen zu kämpfen hat“, erklärte der Militärexperte Yuri Lyamin.

„Was jedoch die Bemühungen um die Gewährleistung der Sicherheit entlang der Westgrenzen betrifft, ist es für Ägypten wichtig, der LNA zu helfen, die Kontrolle über Ostlibyen zu erlangen. Der Einsatz von Truppen an der Grenze ist jedoch wahrscheinlich ein Signal an die GNA und die Türkei um ihrer Offensive ein Ende zu setzen“, fügte der Experte hinzu. Wenn sie das nicht tun, könnte Ägypten ernstere Schritte unternehmen, fügte er hinzu.

Loading...
Lesen Sie auch:  Geht die NATO am Mittelmeer baden?

„Insgesamt habe ich den Eindruck, dass seine Verbündeten nach Haftars Niederlage in der Schlacht von Tripolis versuchen, eine Grenze zwischen den Gebieten zu ziehen, die die GNA und die LNA kontrollieren“, betonte Lyamin. „Gleichzeitig versucht die von der Türkei unterstützte GNA, ihren Sieg in Tripolis voll auszunutzen und so weit wie möglich voranzukommen“, sagte der Analyst.

Nach Angaben von Global Firepower (GFP) belegt Ägypten 2019 den 12. Platz in Bezug auf die militärische Stärke der Welt. Die Ränge für Marine-, Flugzeug- und Panzerstärken liegen auf den Plätzen sechs, neun und 14.

Ägypten besitzt laut GFP 319 Marineeinheiten, darunter zwei Flugzeugträger, neun Fregatten, sieben Korvetten, vier U-Boote, 50 Patrouillenschiffe und 31 Minenkriegsschiffe.

Die Gesamtstärke des Luftfahrzeuge beträgt 1.092 Jets. Die Aufteilung umfasst 211 Jäger, 341 Kampfflugzeuge, 59 Transporter, 388 Trainer und 293 Hubschrauber, darunter 46 Kampfhubschrauber.

Für die Landtruppen verfügt Ägypten über 2.160 Kampfpanzer, 5.735 gepanzerte Kampffahrzeuge, 1.000 selbstfahrende Artillerie, 2.189 gezogene Artillerie und 1.100 Raketenprojektoren.

Spread the love

Wir brauchen ihre Unterstützung!

Liebe Leser, wenn Sie keine Premiumartikel lesen möchten, aber uns dennoch unterstützen wollen, dann können sie das auch mit einer Spende auf unser Bankkonto tun. Fragen Sie per eMail: [email protected] nach den Bankdaten oder übersenden Sie einen Unterstützungsbeitrag einfach per Paypal. Danke für Ihre Hilfe!

Loading...

Kommentar hinterlassen

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.