Russland fordert Israel nachdrücklich auf, Eskalationen zu vermeiden

Moskau fordert die israelische Führung dazu auf, die Probleme mittels politischer Mittel zu lösen und Verhandlungen mit den Palästinensern zu führen.

Von Redaktion

Der israelische Ministerpräsident Benjamin Netanjahu teilte dem Parlament des Landes am 17. Mai mit, dass es an der Zeit sei, die nationale Souveränität auf die palästinensischen Gebiete im Jordantal auszudehnen, dem historischen Ort, aus dem das jüdische Volk hervorgegangen sei. Russland fordert Israel auf, eine Eskalation der regionalen Spannungen zu verhindern, schrieb Izvestia.

Laut Sergei Melkonyan vom Institut für Orientalistik der Russischen Akademie der Wissenschaften ist Netanjahus Entscheidung, das Jordantal zu annektieren, kein Versuch, die Aufmerksamkeit der Öffentlichkeit von seinem bevorstehenden Prozess und den wirtschaftlichen Folgen der Coronavirus-Pandemie abzulenken. Der Premierminister hat die Unterstützung der Koalitionsregierung in dieser Angelegenheit gesichert, sofern die Abgeordneten keine Probleme bereiten“, stellte der Experte fest.

Russland sieht keine andere Alternative zur Lösung des Nahostproblems als mit politischen Mitteln und hat Israelis und Palästinenser aufgefordert, an den Verhandlungstisch zurückzukehren, sagte der Vorsitzende des Ausschusses für auswärtige Angelegenheiten des Föderationsrates, Konstantin Kosachev, gegenüber der Zeitung. Moskau wird die Pläne der EU, Israel Sanktionen für die Eroberung palästinensischer Gebiete aufzuerlegen, nicht unterstützen. Nur der UN-Sicherheitsrat habe das Recht, Beschränkungen einzuführen, betonte der Senator.

Die Erklärung des israelischen Premierministers löste eine heftige internationale Reaktion aus. König Abdullah II. Von Jordanien warnte in einem Interview mit dem „Spiegel“, dass ein großer Konflikt ausbrechen könnte, wenn Israel einen Teil des Jordantals annektieren würde.

Loading...

Es ist jedoch unwahrscheinlich, dass es zu einem bewaffneten Konflikt mit Israel kommt, sagte Wladimir Fitin, Leiter des Zentrums des Nahen und Mittleren Ostens des Russischen Instituts für Strategische Studien. „Arabische und andere muslimische Länder werden nicht über Verurteilungen hinausgehen und es wird keinen direkten bewaffneten Konflikt geben, weil niemand davon profitieren wird“, erklärte der Experte.

Laut Fitin ist es unwahrscheinlich, dass sich die Länder der Europäischen Union auf Sanktionen gegen Israel einigen, da solche Entscheidungen im Konsens getroffen werden und osteuropäische Staaten wie die Tschechische Republik, Ungarn und Rumänien eine freundlichere Haltung gegenüber Israel haben und solche harten Schritte nicht unterstützen werden. Außerdem wird die EU auch von den Vereinigten Staaten unter Druck gesetzt, Israels wichtigstem Verbündeten auf internationaler Ebene.

Wir brauchen ihre Unterstützung!

Liebe Leser, wenn Sie keine Premiumartikel lesen möchten, aber uns dennoch unterstützen wollen, dann können sie das auch mit einer Spende auf unser Bankkonto tun. Fragen Sie per eMail: [email protected] nach den Bankdaten oder übersenden Sie einen Unterstützungsbeitrag einfach per Paypal. Danke für Ihre Hilfe!

Loading...

Ein Kommentar

  1. Wegen der von Israel geplanten , völkerrechtswidrigen Annexion von einem Drittel des Westjordanlandes und ergo Zuwiderhandlung gegen die UNO-Teilungsresolution 242, beendete letzten Dienstag Präsident Abbas von der Palästinensischen Verwaltungsbehörde die diversen Abkommen mit den USA & Israel. Wo bis jetzt mittels Informationen an CIA & MOSSAD Aktionen von Hamas & Hisbollah vereitelt werden konnten, haben die palästinensischen Freiheitskämpfer jetzt „carte blanche“. Zum Schutze von EU-Bürgern sollte Brüssel den Zionistenstaat mit Sanktionen belegen, z. B. EL AL erhält Lande- & Überflugverbot in Europa; wirtschaftliche Abkommen werden storniert und der Import vor allem in illegal besetzten Palästinensergebieten gefertigten Waren wird untersagt.
    Der Großmannssucht der Zionisten, den Nahen Osten an den Rand einer nuklearen Auseinandersetzung mit dem friedliebenden Iran gebracht zu haben, muß endlich die große Fresse gestopft werden.

Kommentar hinterlassen

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.