Präsident Trump: „Ich habe die Chance, den tiefen Staat zu brechen.“

„Es ist eine bösartige Gruppe von Menschen. Es ist sehr schlecht für unser Land“, sagt US-Präsident Trump über den „tiefen Staat“. Er will weiterhin dagegen ankämpfen.

Ein Gastbeitrag von Jens Schrötter

US-Präsident Trump sagt, er mache Fortschritte bei der Zähmung der ständigen Bürokratie Washingtons, die er gerne als „tiefen Staat“ bezeichnet.

„Was tue ich? Ich kämpfe gegen den tiefen Staat“, sagte Trump in einem exklusiven Interview bei Full Measure mit Sharyl Attkisson. „Ich kämpfe gegen den Sumpf… Wenn es so weitergeht, wie es läuft, habe ich die Chance, den tiefen Zustand zu durchbrechen. Es ist eine bösartige Gruppe von Menschen. Es ist sehr schlecht für unser Land.“

In dem umfassenden Interview mit Full Measure, das am Sonntag ausgestrahlt wurde ging Trump auch auf die Debatte darüber ein, ob die Gottesdienste geschlossen bleiben sollten. Er nennt sie „wesentliche Dienste“ und sagt, es sei Zeit für sie, zu öffnen. Die Festnahmen von Gläubigen durch die Polizei nannte er „eine Schande“.

Kurz nach dem Interview am Freitag gaben die Zentren für die Kontrolle und Prävention von Krankheiten (CDC) neue Richtlinien heraus, wie religiöse Institutionen sicher wiedereröffnet werden können. Wiedereröffnungen unterliegen weiterhin der Kontrolle einzelner Staaten.

Loading...

Ebenfalls im Interview angesprochen: die Kontroverse über die Verwendung des Malariamedikaments Hydroxychloroquin zur Vorbeugung oder Behandlung von Coronaviren. Trump sagt, er habe gerade einen zweiwöchigen Kurs des Arzneimittels zu Präventionszwecken beendet, nachdem bei zwei Mitarbeitern des Weißen Hauses Coronavirus diagnostiziert worden war. „Ich bin nach bestem Wissen immer noch hier“, sagt er.

Der Präsident sprach auch über die Stärken und Schwächen seines politischen Gegners im Rennen des Präsidenten, Joe Biden, seine eigenen Twitter-Praktiken, den neuen Direktor des Nationalen Geheimdienstes John Ratcliffe und den Skandal um Missbräuche bei der Überwachung durch das FBI.

„Das war die Versicherungspolice“, sagt Trump zu Attkisson und spricht über die Ausrichtung des FBI auf die Trump-Kampagne im Jahr 2016 und das Übergangsteam Anfang 2017. ‚[Sie dachten, Clinton wird gewinnen], aber nur für den Fall, dass sie es nicht tut, haben wir eine Versicherungspolice.‘ Und jetzt habe ich sie in der Versicherungspolice geschlagen. Und jetzt werden sie entlarvt.“

Es scheint so, als ob Trump nicht aufgeben will, den „tiefen Staat“ zu bekämpfen. Auch wenn ihm dieser offensichtlich das Leben schwer macht und darauf hofft, dass er bei den Wahlen im November von Joe Biden abgelöst wird. Dieser gilt als zunehmend dement und als leicht manipulierbar. Sollte Hillary Clinton als dessen Vizepräsidentin ins Rennen gehen, könnte sie angesichts des scheinbar angeschlagenen Gesundheitszustandes Bidens durchaus einen Teil dessen Amtszeit übernehmen und so über die Hintertüre zur Präsidentin der Vereinigten Staaten werden.

Spread the love

Wir brauchen ihre Unterstützung!

Liebe Leser, wenn Sie keine Premiumartikel lesen möchten, aber uns dennoch unterstützen wollen, dann können sie das auch mit einer Spende auf unser Bankkonto tun. Fragen Sie per eMail: [email protected] nach den Bankdaten oder übersenden Sie einen Unterstützungsbeitrag einfach per Paypal. Danke für Ihre Hilfe!

Loading...

8 Kommentare

  1. Man braucht doch nur zu schauen, was hier in der Provinz läuft. Der Bürgermeister stellt sich strohdumm und will ein bereits mit Einreichplan genehmigtes Treppenpodest abreißen lassen, die RichterIn des LVWG hilft ihm mit dem Argument, der Einreichplan sei nicht richtig angemalt gewesen, und die StaatsanwältIn braucht überhaupt keine Begründung für ihre Entscheidung und macht auf Diktatur. Dabei hat es eine Bauverhandlung gegeben, zu der genau dieselbe Creme de…
    gekommen war, und sich das Bauvorhaben von mir erklären lassen hat. Man darf sich einfach nicht auf ein Gedächtnis von POlitikern verlassen, außer man stellt eine entsprechende „Geldspende“ in Aussicht…
    Die Demokratie ist eine Diktatur der Dummen, die ihre Schmarotzer doppelt bezahlen und sie dafür auch noch FREIWILLIG legitimieren gehen.

  2. Trump traue ich zu, dass er mit dem Tiefen Staat aufräumt.
    Deutschland hingegen betrachte ich als verloren. Es hat zu wenige Helden, zu viele Schurken und ein Meer an hirnlosen Opportunisten.

  3. Ich bin sehr skeptisch was Trumps ANsinnen anbelang !

    Trump hat seither nichts getan um das Verhältnis zu Russland zu verbessern und er hat auch nicht die Eroberungen der USA an den ÖL-Ländern (Nahost, Venezuela) eingestellt….im Gegenteil !

    Woher sollte man also den Glauben nehmen, dass er den DEEP STATE bekämpfen will, denn gerade diese Dinge gehen ja von dem DEEP STATE aus.

    1. „Ich bin sehr skeptisch . . .“
      Wir reden von 2 Paar verschiedenen Schuhen.

      Amerika First bei Cowboy-Hüten heißt ganz klar: = und bist du nicht willig, gebrauche ich Gewalt.

      Wir EU Enthusiasten sind doch die Lakaien, die sich diesen für uns außenpolitisch fatalen Kurs auch noch andienen.
      Beispiel: Wir (Merkel und ihre Bande) haben an Venezuela die Puppe Guaidó auf ein Podest gesetzt, wo er nichts zu suchen hatte. Wie sich gezeigt hat unrechtmäßig, vorschnell mitbeteiligt, eine Marionette anerkannt, die erst noch installiert werden sollte und vom Volke selbst eine totale Abfuhr nach der anderen einsteckte.

      Wir sind es auch, die heute im Orient keinen sicheren Tritt mehr setzen können, weil wir uns so bescheuert verhalten haben, ohne Notwendigkeit. Wir haben Freunde zu Feinden erklärt. Studieren, sich das Hirn waschen lassen. Mitmischen wo es nicht ansteht und dabei immer wieder erneut die Rolle des Buhmannes zugespielt erhalten. Auch das muss man erst mal zustande bringen. Nachplappern, was Feinde einem vorsetzen!

      Demokratie heute = tiefer Staat. Und da setzt Trump richtig an. Es besteht nicht nur Hoffnung. Die NWO hat den Blattschuss bereits sitzen.

      Wenn wir von Außenpolitik, wie wir dutzende male bewiesen haben, nichts begreifen, unfähig sind zu lernen, dann sollten wir uns zumindest nicht jenen andienen, die andere vorbehaltlos aufs Kreuz legen. Alle, die Merkel nachlaufen, können meinetwegen untergehen. Sie sind aber auch das nicht imstande auf sich alleine gestellt zu tun. Nein diese politischen Blindgänger von 68ern und ihrer ganzen Nachfolgekarawane müssen dafür noch andere, die damit nichts am Hut haben, mit in ihren Abgrund reißen.

  4. Die USA kritisieren die Einmischung(?) Russlands in Venezuela, sowie in Syrien!?

    Zur Klarstellung: Die USA befinden sich illegal und völkerrechtswidrig in Syrien, hätte Präsident Putin in Syrien nicht die rote Linie gezeigt, wäre Syrien schon zerstört und filetiert.

    Außerdem befindet sich das russischeMilitär auf Ansuchen von Präsident Assad, der demokratisch gewählt wurde!
    Russland und China befinden sich in Venezuela aufgrund ihrer Investitionen im Land, mit vollem Einverständnis vom
    Präsident Maduro, der sich durch den von den USA montierten Guaidó nicht putschen läßt!

    Was wollen die USA in Venezuela? Natürlich und nur Öl und glauben mit den Monroe-Doktrin von 1823 (Südamerika ist der Vorhof unserer Macht) das auch fordern zu können!?

    Sowohl Russland, als auch China haben immense Investitionen in Venezuela getätigt einerseits und andererseits haben sie Kredite gewährt, weil DAS IMPERIUM DES BÖSEN (USA) die Wirtschaftserlöse Venezuelas einfach eingefroren haben!

    Nicht Chavez, nicht Maduro haben Venezuela heruntergewirtschaftet, sondern die USA durch erpresserische und destabilisierende Handlungen diese Land fast erdrosselt!

    Damit Liquidität noch mehr verhindert wird, ist GB nicht bereit Venezuelas Goldreserven ohne wenn und aber und rechtlos auszuhändigen, das sind die Gründe der wirtschaftlichen Situation in Venezuela.

    Russland mischt sich in keiner Weise in Venezuelas Innenpolitik ein, aber ist bereit als Verbündeter Venezuelas
    zur Seite zu stehen; daß die USA vor lauter Hysterie an einem Gesetz(!) arbeiten, Russlands Aktivitäten in
    Venezuela zu verhindern!? …..Wie bitte? US-Gesetze für souveräne Staaten!?

    1. Walter Gerhartz

      „Nicht Chavez, nicht Maduro haben Venezuela heruntergewirtschaftet…“

      Auch das ist eine Halbwahrheit. Selbstverständlich haben die Westkonzerne (lassen wir mal die Handlanger derer weg) das Land stetig unter Druck gehalten; die kommunistischen Staatsfürsten, angefangen bei Chavez bis zum korrupten Militär, haben aber das ihrige beigetragen, dass der eigentlich reiche Staat nicht einmal in der Lage ist ausreichend eigenes Benzin zu raffinieren und eine Landwirtschaft aufzubauen, die zumindest die Grundbedürfnisse der eigenen Bevölkerung deckt. Statt dessen sammeln sich die Milliarden auf off Shore Konten für wenige. Typischer realer Kommunismus nach Gutsherrenart.

      Ein gesunder Staat ist nur durch physischen Krieg zu besiegen (siehe WK1+2). Ein kranker Staat wartet auf die Geier (Zionisten).

  5. UMSTURZVERSUCH: VENEZUELA KLAGT US-SÖLDNER AN ….10. Mai 2020

    https://www.contra-magazin.com/2020/05/umsturzversuch-venezuela-klagt-us-soeldner-an/

    Eine Gruppe von Söldnern, darunter zwei ehemalige Green Berets, wurde in Venezuela festgenommen und angeklagt. Ihnen drohen bis zu dreißig Jahre Haft.

    US-Präsident Donald Trump, der mehr auf medienwirksame pompöse Theatralik statt auf versteckte, heimliche Aktionen setzt, hat schon erklärt, er habe nichts mit dem Umsturzversuch durch eine kleine Söldnertruppe in Venezuela zu tun. Dennoch wurden die beiden ehemaligen Mitglieder der US-amerikanischen Special Forces, Luke Alexander Denman (34) und Airan Berry (41), zusammen mit mit mehreren anderen Söldner am Montag in Venezuela festgenommen.

    Wahrscheinlicher ist es, dass es sich um eine Aktion des Pentagons handelte und eventuell das US-Außenministerium unter Mike Pompeo, sowie die CIA informiert waren.

    Es sieht nämlich nach einer (versemmelten) Deep State-Aktion aus, um den in diesen Kreisen ungeliebten Präsidenten in einen weiteren Konflikt zu treiben, den er in der aktuellen Situation gar nicht brauchen kann…ALLES LESEN !!

  6. „Umsturzversuch durch eine kleine Söldnertruppe in Venezuela“

    Walter Gerhartz: Das glauben Sie doch wohl selbst nicht, dass das CIA einen kleinen Trupp in Venezuela losschickt, um dort eine nicht vorhandene Revolte anzuführen. Hier lief der gleiche Mist, den einer unserer Reporter durchmachen musste, als das Merkel entschied, ihn einfach in Haft zu lassen, obwohl er nichts subversives getan hatte. So entfernt man keinen Präsidenten.

Kommentar hinterlassen

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.