Obduktionen: US-Daten geben Professor Püschel recht

Professor Püschel stellte in Hamburg fest, dass fast alle „Covid-19-Toten“ mindestens eine schwere Vorerkrankung hatten. Neue US-Daten bestätigen dies eindrücklich.

Von Marco Maier

Obwohl das Robert-Koch-Institut (RKI) davon abriet, hat der Leiter der Rechtsmedizin in Hamburg, Professor Klaus Püschel, die sogenannten Corona-Toten obduziert um festzustellen, woran die positiv auf das neue Coronavirus Getesteten tatsächlich gestorben sind. Das Ergebnis seiner Untersuchungen: die meisten der an bzw. mit Covid-19 Verstorbenen wären ohnehin bald schon gestorben. Egal ob mit oder ohne dem Virus.

Eine Studie aus dem schottischen Glasgow widerspricht Püschel und behauptet, dass die männlichen Covid-Opfer im Schnitt 13, die weiblichen 11 Jahre verloren hätten. Dabei hätten die Forscher auch die Vorerkrankungen und das Alter der Verstorbenen berücksichtigt.

Doch der Hamburger Rechtsmediziner stellte nämlich fest, dass „vor allem Kranke und Menschen mit einem geschwächten Immunsystem“ versterben. Auch bei Todesopfern unter 60 Jahren habe er Vorerkrankungen feststellen können, auch wenn ihnen diese teilweise selbst nicht bewusst waren. Laut dem RKI lag das Medianalter (also jeweils die Hälfte der Verstorbenen war älter oder jünger) bei 82 Jahren.

Der vollständige Premium-Artikel ist nur für Abonnenten sichtbar.

Bitte hier klicken und ein Abo (Werbefreiheit, Extras) 

bereits ab € 4,95/Monat abschließen!

Liebe Leser, wenn sie keine Premiumartikel lesen möchten, aber uns dennoch unterstützen wollen, dann können sie das auch mit einer Spende auf unser Bankkonto tun. Fragen sie per email: [email protected] nach den Bankdaten oder übersenden sie einen Unterstützungsbeitrag einfach per Paypal. Danke für ihre Hilfe!

Spread the love
Lesen Sie auch:  Geht die NATO am Mittelmeer baden?

5 Kommentare

  1. SCHRÖDINGERS KATZE

    Mit Obduktionen ist es ein wenig wie mit dem Gedankenexperiment Schrödingers Katze. Solange die Katze in einer Kiste ist, und keiner die Kiste öffnet, kann jeder politisch korrekte Annahmen ohne Ende über die Katze anstellen.

    Wenn man aber nur verlieren kann, falls einer die Kiste aufmacht… …wird der wohl sehr schnell als Spielverderber gebrandmarkt…

  2. Dass das RKI von einer Corona-Toten Obduktion abrät, bei der festgestellt wird, woran der Verstorbene abgekratzt ist, ist ein Akt an Vermessenheit, die JEDEN hellhörig machen und auf die Barrikaden jagen müsste.
    Bei der sonst eingesessenen Penibilität der Deutschen, die an anderer Stelle schon in Penetranz ausartet, erschließt sich einem nicht, warum sie sich an diesem fundamentalen Vorgang so billig abspeisen lassen und darüber hinwegsteigen?
    Doppelmoral? Memmen-Verhalten? Opportun bis ins Mark? Feige?
    Auf jeden Fall anomal.

    1. Niemand von denen ist an der Wahrheit interessiert. Es geht nur darum die Leute mit einem imaginären Feind fernzusteuern.
      “Corona“ ist eine stinknormale Grippe die zum politischen Instrument konzipiert wurde. Hast du einen sichtbaren Feind (Gesicht, Name, Funktion, Gesinnung), dann kannst du zusammen mit anderen gegen den protestieren. Hast du aber einen unsichtbaren Feind, versinkst du in Angst, bist verunsichert und verkriechst dich lieber da wo es “sicher“ sein soll. Es ist eine Strategie und kein “Virus“, es wird missbraucht um die Proteste einzudämmen oder im besten Fall von der Strasse zu bekommen. Und… siehe den Effekt: Leute allein mit Mundschutz (im Auto, auf der Strasse, in den Geschäften, usw…). Es wird noch dauern bis die Mehrheit das gecheckt hat… hoffentlich!

      1. Richtig! Diese abstrakte, nicht fassbare Angst wird zu einem Dauerzustand. Vorher hatten wir die „Klimakatastrophe“ und für die Küstenregionen hat man zusätzlich noch die Angst gewaltiger Überschwemmungen geschürt.

        Das führt zu einem Permanent-Stress, häufig mit den Folgen einer Depression oder einer Variante davon, dem Burnout.

        Da sich Angst immer in den Vordergrund schiebt, werden andere Gedanken zumindest behindert. Das hat Entwicklungsgeschichtlich seine Berechtigung, um eine konkrete, fassbare Gefahr abzuwenden und um, wenn diese beseitigt ist, sich dann wieder den Tagesaufgaben zu widmen.

        Was jetzt noch hervorgekramt wird, welche Wirkungen dieses Virus noch haben soll, ist eine Verkehrung von Ursache und Wirkung. Angst, Bewegungsarmut, Zukunftssorgen haben natürlich ihre Auswirkungen auf das Immunsystem. Ebenso auf das Blutsystem/Herz-Kreislaufsystem. Es werden Ablagerungen begünstigt, es kann dann eben auch zu Thrombosen und später zu Embolien führen.

        Es ist die Politik, in geschlossener Einheit mit verantwortungslosen Wissenschaftlern und den MSM, die diesen Zustand erzeugen, nicht das Virus.

Kommentar hinterlassen

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.