Moskau: Die Ereignisse um George Floyd decken Menschenrechtsprobleme in den USA auf

Moskau forderte Washington auf, den Mord an George Floyd in Minnesota gründlich zu untersuchen. Dieser zeige gravierende Menschenrechtsprobleme auf.

Von Redaktion

Die Unruhen in Minnesota zeigen, dass sich in den Vereinigten Staaten ernsthafte Menschenrechtsprobleme angesammelt haben, teilte das russische Außenministerium in einer Erklärung am Freitag mit.

„Dieser Vorfall ist nicht der erste in der Reihe von Vorfällen, die Gesetzlosigkeit und ungerechtfertigte Gewalt durch ‚Hüter von Recht und Ordnung‘ in den Vereinigten Staaten aufdecken“, sagte das russische Außenministerium in einer Erklärung. „Solche hochkarätigen Verbrechen werden zu oft von US-Polizisten begangen. Die USA haben offensichtlich endemische Probleme im Bereich der Menschenrechte angehäuft.“

Moskau forderte Washington auf, den Vorfall gründlich zu untersuchen.

„Wir fordern die US-Behörden auf, zur Erfüllung internationaler Verpflichtungen zurückzukehren, ihre nationalen Rechtsvorschriften mit den Grundprinzipien der Vereinten Nationen für den Einsatz von Gewalt und Schusswaffen durch Strafverfolgungsbeamte in Einklang zu bringen und natürlich den Mord an George Floyd gründlich zu untersuchen“, sagte das Ministerium.

Loading...

In den letzten Jahren gab es in den USA eine Reihe von Vorfällen, bei denen Polizisten unbewaffnete Zivilisten töteten. Diese Vorfälle lösten häufig große Unruhen im Land aus. Insbesondere dann, wenn sie die schwarze Minderheit betrafen. Nicht selten führten diese dann zu Plünderungen und Gewaltorgien.

Bei den jüngsten Vorfällen kam es in Minnesota und mehreren anderen US-Bundesstaaten zu Massenprotesten und Unruhen, nachdem ein Video der Inhaftierung von George Floyd am 25. Mai online gestellt worden war. Floyd, ein schwarzer Mann, der verdächtigt wird, in einem örtlichen Geschäft mit Falschgeld bezahlt zu haben, wurde von einem weißen Polizisten mit Handschellen gefesselt, der ihn zu Boden legte und sein Knie fest gegen den Hals des Mannes drückte.

Floyd stöhnte, dass er nicht atmen könne, aber die Polizisten achtete nicht darauf. Kurz darauf starb Floyd im Krankenhaus. Die vier Polizisten, die ihn verhafteten, wurden am 26. Mai entlassen. Einer von ihnen – Derek Chauvin, der Polizist, der sein Knie an Floyd hatte – wurde am Freitagnachmittag verhaftet und wegen Mordes und Totschlags dritten Grades angeklagt.

Proteste gegen Floyd, die am 26. Mai in Minneapolis begannen, führten zu Zusammenstößen mit Polizei, Plünderungen und Brandstiftungen. Der Ausnahmezustand wurde in der Stadt erklärt. Minnesotas Nationalgarde wurde aufgefordert, einzugreifen, um „Sicherheit zu bieten und Sicherheit wiederherzustellen“.

Spread the love

Wir brauchen ihre Unterstützung!

Liebe Leser, wenn Sie keine Premiumartikel lesen möchten, aber uns dennoch unterstützen wollen, dann können sie das auch mit einer Spende auf unser Bankkonto tun. Fragen Sie per eMail: [email protected] nach den Bankdaten oder übersenden Sie einen Unterstützungsbeitrag einfach per Paypal. Danke für Ihre Hilfe!

Loading...

3 Kommentare

  1. Die Aussage des russischen Außenministeriums ist einfach dummes Zeug!
    Nun was anderes: Wenn es nach der Ermordung oder Tötung eines Deutschen durch Ausländer hierzulande massive Demonstrationen gegen Ausländer gäbe, was wäre dann los? Mit Sympathie könnten wir Deutsche keinesfalls rechnen. Aber den Maximal-Pigmentierten (IQ-Wert etwa 70) sieht man alles nach. Sie sind etwa 200 Jahre in Nordamerika. Was haben sie erreicht?

  2. @wilfried fabienke

    „Es sind oft die Farbigen,….“

    Und wenn es nicht die Farbigen sind, dann sind es die Bunten oder vielleicht doch die Weißen oder Gelben?

    Bisher weiß man durch die Obduktion, dass der verhaftete Kleiderschrank, der kurze Zeit benommen auf dem Boden saß und den Eindruck machte als sei er „stoned“, Herzkrank war und wahrscheinlich in Folge seiner Herzschwäche verstarb. Äußere Gewalteinwirkung wurde ausgeschlossen.

    Die Open Society (Soros) hat die Antifa auf die Reise geschickt, um dort die aufkommenden Proteste zu instrumentalisieren. 50 % der Anwesenden Protestler waren nicht nur Weiße, sondern von weit hergereist. Ganz wie Soros sich das vorstellte ist es dann dennoch nicht gelaufen, weil sie auch die CNN-Zentrale angegriffen haben.

    So puscht man einen nicht vorhandenen Rassismus und instrumentalisiert ihn, um die Wiederwahl Trumps zu torpedieren. Das wird wohl nicht funktionieren.

Kommentar hinterlassen

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.