Immer weniger Krankenhausbetten in Deutschland

Sowohl in absoluten Zahlen als auch in Relation zur Bevölkerung sinkt die Zahl der Krankenhausbetten in Deutschland seit 25 Jahren.

Von Redaktion

Die Zahl der Krankenhausbetten in Deutschland ist seit 1995 durchgängig rückläufig, sowohl absolut als auch pro Einwohner. Waren 1995 im bundesweiten Schnitt noch 746 Krankenhausbetten je 100.000 Einwohner verfügbar, waren es 2017 nur noch 602. Auch die Zahl der Krankenhäuser ist zurückgegangen, von 2.325 im Jahr 1995 auf 1.942. Sie schrumpft in etwa um 100 Häuser alle fünf Jahre.

Das geht aus der Antwort des Gesundheitsministeriums auf eine Anfrage der Linken-Fraktion hervor, die der „Neuen Osnabrücker Zeitung“ (NOZ) vorliegt. Die letzten Daten stammen allerdings aus dem Jahr 2017. Aktuellere Daten zu Krankenhäusern und Krankenhausbetten in Deutschland konnte das Ministerium zunächst nicht mitteilen. Lediglich für die Intensivbetten wird wegen der Corona-Pandemie eine aktuelle Statistik geführt.

Die Angaben zeigen eine höchst ungleiche Krankenhausversorgung in den Bundesländern. Am unteren Ende stehen Baden-Württemberg mit 508 Betten pro 100.000 Einwohner, Niedersachsen mit 528 und Schleswig-Holstein mit 548 Betten. An der Spitze liegen Bremen mit 738 und Thüringen mit 732 Betten pro 100.000 Einwohner. Mecklenburg-Vorpommern liegt mit 639 Betten im Mittelfeld.

Durch die Ökonomisierung des Gesundheitssystems seien kontinuierlich vermeintliche Überkapazitäten abgebaut worden, sagte die Linken-Abgeordnete Sabine Zimmermann der NOZ. Dabei offenbare die Corona-Pandemie, dass es ein Trugschluss sei zu glauben, diese Kapazitäten würden nicht benötigt. „Ob die Infektionsrate stabil bleibt, kann niemand sicher vorhersagen. Schon bisher hätte es deutlich schlimmer kommen können. Für solche Situationen braucht es nicht nur genügend Intensivbetten, sondern allgemein genügend Betten in Reserve, um behandlungsbedürftige Infizierte zeitnah stationär versorgen zu können“, sagte Zimmermann.

Loading...
Lesen Sie auch:  Deutlich mehr Ausweisungen von Ausländern

Diskussionen über Krankenhausschließungen hätten sich erledigt, meint die Linken-Abgeordnete. „So sinnvoll spezialisierte Zentren bei komplexen, planbaren Operationen oder bei der Versorgung schwerkranker Menschen sind, es braucht eine solide Grundversorgung einschließlich intensivmedizinischer Versorgung in Wohnortnähe, weil es im Notfall auf jede Minute ankommt.“ Nach der Krise brauche es eine gesundheitspolitische Kehrtwende, forderte Zimmermann: „Raus aus der Sparspirale, der Wettbewerbsorientierung und dem Fallpauschalensystem, hin zu einer bedarfsorientierten, demokratischen Krankenhaus- und Personalplanung.“

Spread the love

Wir brauchen ihre Unterstützung!

Liebe Leser, wenn Sie keine Premiumartikel lesen möchten, aber uns dennoch unterstützen wollen, dann können sie das auch mit einer Spende auf unser Bankkonto tun. Fragen Sie per eMail: [email protected] nach den Bankdaten oder übersenden Sie einen Unterstützungsbeitrag einfach per Paypal. Danke für Ihre Hilfe!

Loading...

Ein Kommentar

Kommentar hinterlassen

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.