Grüne: Laschet trägt Mitschuld an Corona-Protesten

Weil Laschet in Nordrhein-Westfalen die Lockdown-Maßnahmen rascher beendet als andere, attackieren ihn nun die Grünen. Er trage eine Mitschuld an den Protesten.

Von Redaktion

Die Grünen in NRW haben die Lockerungspolitik von Ministerpräsident Armin Laschet (CDU) scharf kritisiert. Grünen-Chefin Mona Neubaur sagte der „Rheinischen Post“ (Mittwoch), Laschet sei wiederholt aus dem Länderkonsens ausgeschert und bei den Lockerungen vorgeprescht.

„Er muss sich den Vorwurf gefallen lassen, dass er damit der Akzeptanz für den Lockdown und dem Verständnis für die Gefährlichkeit des Virus einen Bärendienst erwiesen hat. Das führt mit dazu, dass nun Menschen gegen die Einschränkung ihrer Grundrechte zu Tausenden demonstrieren – und sich dabei leider Verwirrte und Rechtsextreme daruntermischen“, so die Grünen-Politikerin.

Neubaur kritisierte, dass keine klare Strategie der Landesregierung erkennbar sei: „Was da vom Land kommt, ist alles ein bisschen nebulös und in Teilen widersprüchlich und ohne klare Vorgaben für die, die es vor Ort umsetzen müssen.“ Einige schwere Einschränkungen blieben bestehen, Eltern von Klein- und Schulkindern würden alleingelassen. Dafür würden Restaurants, Indoorspielplätze und Möbelhäuser aufgemacht. „Das passt alles nicht.“

Mit Blick auf die Regelung, wonach Lockerungen in den Landkreisen bei einer Überschreitung von 50 Neuinfizierten pro 100.000 Einwohner in sieben Tagen zurückgenommen werden, sagte die Grünen-Politikerin: „Bund und Land wälzen da meines Erachtens die Verantwortung für die Kontrolle, das Management und die Regulierung auf die Gebietskörperschaften der Kommunen ab. Angesichts der ohnehin schon vorhandenen personellen und finanziellen Überlastung dem Landrat oder Oberbürgermeister den Ball zuzuspielen, ist verantwortungslos.“

Loading...
Spread the love
Lesen Sie auch:  Angela das Volk ist da! Das unerhörte Aufbegehren von Coronaleugnern erschüttert Berlin

Wir brauchen ihre Unterstützung!

Liebe Leser, wenn Sie keine Premiumartikel lesen möchten, aber uns dennoch unterstützen wollen, dann können sie das auch mit einer Spende auf unser Bankkonto tun. Fragen Sie per eMail: [email protected] nach den Bankdaten oder übersenden Sie einen Unterstützungsbeitrag einfach per Paypal. Danke für Ihre Hilfe!

Loading...

Kommentar hinterlassen

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.