Der globale Krieg gegen den Terrorismus geht weiter

„Barack Obama versprach indirekt und Donald Trump unverblümt, die Kriege zu beenden, die durch den GWOT ausgelöst wurden. Keiner von beiden hat dieses Versprechen erfüllt.“

Von Andrew Bacevich / Antikrieg

Zum Ersten Weltkrieg kann ich nur einen einzigen positiven Punkt erwähnen: er endete. Doch der Waffenstillstand vom November 1918 und die anschließende Pariser Friedenskonferenz schlossen nicht nur jede weitere Vergeudung von Menschenleben aus, sondern bewirkten noch etwas anderes. Sie ermöglichten es Historikern und anderen Autoren, mit einer Bestandsaufnahme dieser schrecklichen Episode zu beginnen, die Tod und Zerstörung in einem noch nie dagewesenen Ausmaß verursacht hatte.

Dem so genannten Großen Krieg einen Sinn zu geben, überschritt die Grenzen des menschlichen Fassungsvermögens. Doch wie unvollkommen er auch sein mochte, zumindest konnte man ihn verstehen. Warum war der Krieg geschehen? Warum hatte er so lange gedauert? Was hatte die Kriegsparteien motiviert? Was bedeutete diese schreckliche Katastrophe, sowohl politisch als auch moralisch? Und schließlich, wie konnte die Wiederholung eines solchen Debakels abgewendet werden?

Diese waren unter anderen die Fragen, die die europäischen und amerikanischen Intellektuellen in den 1920er und 1930er Jahren beschäftigten. Zumindest anfangs erzeugten die Bemühungen um Antworten, bei denen es um Schuldzuweisung ging, mehr Hitze als Licht. Doch im Laufe der Zeit setzten sich Antworten durch, die eher auf Vernunft und Beweisabwägung als auf nationalistischen Leidenschaften beruhten. Heute, mehr als ein Jahrhundert später, ist eine Einmütigkeit der Meinungen immer noch nicht zu erkennen, aber es hat sich so etwas wie ein Konsens herausgebildet. Lernen ist also möglich geworden.

Das Gleiche kann man vom Globalen Krieg gegen den Terrorismus nicht sagen, der mit dem 21. Jahrhundert genauso in einer Beziehung stehen könnte wie der Große Krieg mit dem 20. Hier, mit dem Kreuzzug, den George W. Bush als Reaktion auf 9/11 startete, ist das amerikanische Imperium – oder in Washingtonspeak die amerikanische globale Führung – zum Sturz gekommen. Ich glaube, dass zukünftige Generationen wahrscheinlich zu diesem Schluss kommen werden.

Loading...
Lesen Sie auch:  Wie China die Vormachtstellung der USA im Nahen Osten abwickelt

Dennoch kann es eine Weile dauern, bis die Gelehrten zu dieser Schlussfolgerung kommen, denn im Gegensatz zum Ersten Weltkrieg weigert sich der GWOT (gee-whot = der globale Krieg gegen den Terror) zu enden. Das militärische Unternehmen, das Präsident Bush vor fast 20 Jahren eingeleitet hat, mäandert immer noch ziellos dahin.

US-Truppen sind auch heute noch da draußen und bekämpfen den Terrorismus in Afghanistan, im Irak, in Syrien und an verschiedenen anderen Orten. Für ihre Bemühungen erhalten sie immer noch die Medaille für den GWOT und die GWOT-Expeditionsmedaille, obwohl das Verhältnis zwischen ihren Verdiensten und Opfern einerseits und der tatsächlichen Sicherheit und dem Wohlergehen der amerikanischen Bevölkerung andererseits kaum erkennbar ist.

Barack Obama versprach indirekt und Donald Trump unverblümt, die Kriege zu beenden, die durch den GWOT ausgelöst wurden. Keiner von beiden hat dieses Versprechen erfüllt. Schande über sie. Doch dass Politiker Dinge, die sie versprochen haben, nicht einhalten, ist nicht gerade eine Neuigkeit, weder in den Vereinigten Staaten noch anderswo.

Interessanter und aufschlussreicher ist die Tatsache, dass die gesamte amerikanische politische Klasse anscheinend zu dem Schluss gekommen ist, dass die Beendigung des Krieges gegen den Terrorismus keine besondere Priorität hat. Da man nicht erwartet, dass der Konflikt zu einem Ende kommt, gibt es wenig Anreiz, Energie darauf zu verwenden, ihn zu verstehen. Daher weicht der GWOT all den Fragen erster Ordnung, die der Erste Weltkrieg aufgeworfen hat, einfach aus.

In bemerkenswertem Ausmaß haben sich die Mitglieder des amerikanischen nationalen Sicherheitsapparates weiterentwickelt und sich neuen „Bedrohungen“ zugewandt, wobei China gegenwärtig den Löwenanteil der Aufmerksamkeit erhält. In den Kreisen dr Kriegstreiber – den gleichen, die die Vereinigten Staaten als Reaktion auf 9/11 zu einer globalen Offensive gedrängt hatten – findet die Aussicht, dass die Vereinigten Staaten China gegenüber hart auftreten werden, wobei Zähigkeit eine wichtige militärische Dimension hat, nun enthusiastische Unterstützung.

Lesen Sie auch:  Trump sagt, er würde anderen Golfstaaten dieselben fortschrittlichen Waffen verkaufen, die er Israel gegeben hat

Dass China ein Gegner ist, der sich in einem wahrscheinlich langfristigen Wettbewerb mit den Vereinigten Staaten befindet, ist zweifellos der Fall. Es sollte das Ziel der US-Politik sein, den Wettbewerb zu managen, anstatt ihn zu verschärfen.

So betrachtet, sollte die Aussicht, dass dieser Wettbewerb direkt zu einem neuen Kalten Krieg führen könnte, bei dem Peking für Moskau einspringt, die Amerikaner zu einer Nachdenkpause veranlassen. Ein neuer Kalter Krieg wird notwendigerweise einen echten Krieg riskieren, der möglicherweise zu einem bewaffneten Konflikt in einem Ausmaß führen wird, das den GWOT wie ein Scharmützel aussehen lässt. Selbst wenn direkte Feindseligkeiten zwischen China und den Vereinigten Staaten vermieden werden, wird eine solche Strategie den Einfluss des militärisch-industriellen Komplexes aufrechterhalten, wobei inländische Bedürfnisse zurückgestellt oder ignoriert werden, und sie wird die Aufmerksamkeit von Bedrohungen wie dem Klimawandel ablenken, die Washington zur Zusammenarbeit mit Peking zwingen. Ob es Ihnen gefällt oder nicht, angesichts der Tatsache, dass die Wiederherstellung eines Anscheins von Wohlstand nach der Coronavirus-Pandemie ein gewisses Ausmaß an chinesisch-amerikanischem gegenseitigem Entgegenkommen erfordern wird, wird ein neuer Kalter Krieg eine wirtschaftliche Erholung verzögern oder verhindern.

Wie kann es sein, dass eine Strategie, die sich im Umgang mit China vor allem auf den angedrohten Einsatz militärischer Macht stützt, in Washingtoner Kreisen ernsthaft in Erwägung gezogen wird? Auf diese Frage gibt es zwei Antworten. Die erste ist, dass das Establishment der nationalen Sicherheit hirntot ist, dass seine Bestandteile so stark militarisiert sind, dass sie nicht in der Lage sind, eine andere Politik zu entwickeln als die, die auf der Anhäufung und Vorbereitung der Anwendung von Waffengewalt beruht. Der zweite Grund, der mit dem ersten zusammenhängt, ist das Fehlen eines Mechanismus der Rechenschaftspflicht. Es gibt nichts, was das Establishment der nationalen Sicherheit dazu zwingen könnte, seine früheren Fehler einzugestehen und aus ihnen zu lernen.

Lesen Sie auch:  Das Ende des Imperiums

Der Globale Krieg gegen den Terrorismus ist ein solcher Fehler, den zu ignorieren sich die Verantwortlichen in Washington verschworen haben, auch wenn der Krieg selbst andauert und kein Ende in Sicht ist.

Es kann in unseren Tagen nicht mehr hingenommen werden, den grundlegenden Fragen auszuweichen, die sich aus dem Ersten Weltkrieg ergeben haben – vor allem der Frage, wie sich ein erneutes Debakel wie der GWOT vermeiden lässt. Leider gibt es kaum Anzeichen dafür, dass in diesem Jahr der nationalen Wahlen eine der beiden politischen Parteien den Mut aufbringen wird, diese Fragen aufzugreifen.

Spread the love

Wir brauchen ihre Unterstützung!

Liebe Leser, wenn Sie keine Premiumartikel lesen möchten, aber uns dennoch unterstützen wollen, dann können sie das auch mit einer Spende auf unser Bankkonto tun. Fragen Sie per eMail: [email protected] nach den Bankdaten oder übersenden Sie einen Unterstützungsbeitrag einfach per Paypal. Danke für Ihre Hilfe!

Loading...

Kommentar hinterlassen

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.