Bald neue Migrantenwelle an Griechenlands Grenze?

Einem Bericht zufolge wird mit seitens der Grenzschutzagentur Frontex einer neuen Migrantenwelle an der griechisch-türkischen Grenze gerechnet.

Von Michael Steiner

In den letzten Wochen wurde es um die griechisch-türkische Grenze ruhig. Es gibt kaum noch Meldungen, wie sich junge Männer aus dem Nahen Osten mit brachialer Gewalt auf EU-Territorium durchkämpfen wollen, während die Mainstreammedien ihre Propaganda von den friedliebenden, armen verfolgten Flüchtlingen mittels gestellter Bilder und Videos verbreiten.

Doch nun warnt die Europäische Grenzschutzagentur Frontex vor einer neuen Migrantenwelle, die auf die griechische Grenze zur Türkei zusteuert. Das berichtet die „Welt“ unter Berufung auf einen internen und vertraulichen Situationsbericht aus dem sogenannten Frontex Situation Centre, der vom 5. Mai datiert ist.

„Die Einschränkungen wegen Covid-19 wurden schrittweise aufgehoben in den meisten ägäischen Provinzen, aber noch nicht in den Provinzen Canakkale, Istanbul und Izmir. Wenn die Bewegungsfreiheit in diesen Gebieten wiederhergestellt ist, können massive Bewegungen von Migranten in Richtung der griechisch-türkischen Grenze erwartet werden“, heißt es in dem Bericht wörtlich unter dem Punkt „Türkei“, berichtet die Zeitung.

Griechenland habe 262 zusätzliche Polizisten aus anderen Regionen in das Gebiet des Grenzflusses Evros geschickt. Doch ursprünglich seien 400 kürzlich ausgebildete Polizisten vorgesehen worden, was sich jedoch durch die Coronakrise verzögerte, so Frontex.

Loading...

Eine Frage die sich jedoch stellt, ist: wo sind die ganzen Migranten hin, die noch vor einigen Wochen die griechische Grenze stürmen wollten? Haben die sich zurückgezogen oder wurden sie klammheimlich über die Grenze geschafft, während alle Welt mit Covid-19 beschäftigt war?

Wir brauchen ihre Unterstützung!

Liebe Leser, wenn Sie keine Premiumartikel lesen möchten, aber uns dennoch unterstützen wollen, dann können sie das auch mit einer Spende auf unser Bankkonto tun. Fragen Sie per eMail: [email protected] nach den Bankdaten oder übersenden Sie einen Unterstützungsbeitrag einfach per Paypal. Danke für Ihre Hilfe!

Loading...

Ein Kommentar

  1. Werr tritt denn diese Invasionen von Menschen vom Regen unter die Traufe los?
    Sowas wird doch organisiert.
    Warum greifen wir nicht dort ein?

Kommentar hinterlassen

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.