Jeder dritte Deutsche zahlt weiterhin lieber bar

Viele Deutsche lassen sich von der aktuellen Corona-Panikmache nicht beeinflussen und bezahlen weiterhin lieber in bar.

Von Michael Steiner

Trotz des enormen Drucks von Politik und Medien, sowie den Aufforderungen des Handels, auf Bargeld zu verzichten und stattdessen lieber bargeldlose Methoden zu verwenden, bleiben viele Deutsche den Banknoten und Münzen treu. Dies zeigt eine neue Umfrage von Kantar im Auftrag des Bundesverbands deutscher Banken.

Demnach antworteten 37 Prozent auf die Frage, ob sie seit Beginn der Coronakrise bewusst auf Barzahlung in Geschäften verzichtet hätten, mit Nein. 26 Prozent sind dagegen von der Bar- zur Kartenzahlung gewechselt und 35 Prozent hatten zuvor ohnehin schon meist mit Karte gezahlt, berichtet die “Welt”.

Dabei zeigt sich das Springer-Blatt abwertend gegenüber den Bargeld-Liebhabern: “Vor allem ältere Menschen zeigten sich in der Umfrage als hartnäckige Bargeldnutzer: 46 Prozent der über 60-Jährigen blieben auch in der Krise ihren Scheinen treu. Nur in der Gruppe der 30- bis 39-Jährigen verzichteten mehr Menschen auf Bargeld, als daran festhielten, nämlich 28 Prozent (bei 20 Prozent Barzahlern).”

Offenbar mag man in der Redaktion die Barzahler nicht wirklich – aus welchen Gründen auch immer.

Loading...

Nicht umsonst wirbt die Zeitung für bargeldlose Zahlungsmittel:

Doch offenbar lassen sich die Menschen von der medialen Panikmache infolge der Corona-Krise beeinflussen, aber auch die Zugänglichkeit vieler Geldautomaten sei infolge der Lockdowns eingeschränkt worden. Denn wie die “Welt” unter Berufung auf die Zahlen der Arbeitsgemeinschaft Geldautomaten weiter berichtet, sanken die Umsätze an den Automaten seit März um 60 bis 65 Prozent. Jeder vierte Geldautomat sei derzeit nicht zugänglich.

Lesen Sie auch:  mRNA-Covid-Impfungen: Wahnsinn mit System?

Allerdings dürfte die Tendenz nach Ende der Corona-Krise wieder nach oben gehen. Auch wenn es die Politik und die Finanzindustrie nicht gerne sieht, stehen viele Deutsche zu “Cash” und wollen sich nicht zum Objekt der Totalüberwachung und völligen Kontrolle machen. Und das ist auch gut so. Dirk Müller hat es in Kürze auf den Punkt gebracht:

Übrigens: Die Wahrscheinlichkeit, sich über Banknoten oder Münzen mit dem Coronavirus zu infizieren ist so verschwindend gering, dass sämtliche Bedenken diesbezüglich fehl am Platz sind. Selbst die WHO musste schon ihre Warnung revidieren und betont lediglich, dass man nach dem Gebrauch von Bargeld besser die Hände waschen sollte.

Teilen Sie diesen Artikel:

Wir brauchen ihre Unterstützung!

Liebe Leser, wenn Sie keine Premiumartikel lesen möchten, aber uns dennoch unterstützen wollen, dann können sie das auch mit einer Spende auf unser Bankkonto tun. Fragen Sie per eMail: redaktion@contra-magazin.com nach den Bankdaten oder übersenden Sie einen Unterstützungsbeitrag einfach per Paypal. Danke für Ihre Hilfe!

Loading...

Ein Kommentar

  1. Woher bekomme ich mein Bargeld? 99% wenn der Loh auf dem Konto ist aus dem Bankomat. Wir das “Umlauf”-Geld dort automatisch Desinfiziert ? Nein. Wieso rüsten die Banke diese Automaten nicht mit UV-C-Licht aus, das die Geldscheine vor Ausgabe automatisch desinfiziert. Bargeld ist ja das einzige gesetzliche Zahlungsmittel. Da sollte der Gesetzgeber mal die Banken in die Pflicht nehmen und nicht immer abgepresstes Steuergeld für die Bankenrettung ausgeben.

Kommentar hinterlassen

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.