Eine Reise durch die Geschichte von Blackjack

Es gibt nicht viele Arten an Spielen, die die Menschheit so sehr im Bann gehalten hat wie Blackjack, auch „21“ genannt. Von den ersten zaghaften Spielen in den engen Gassen Südeuropas bis hin zu einem der beliebtesten Spiele der virtuellen Unterhaltungsbranche, diese einfache Kartenspiel verbindet alles was man braucht um Spannung und Intelligenz an einen Tisch zu bringen. Was aber ist die Geschichte von Blackjack und wie kommt es, dass man es auch heute noch so gerne spielt? Ein Blick durch die Geschichte zeigt es.

Europäisch, aber woher genau?

Der Ursprung des Blackjack-Spiels wird auch heute ungebrochen heiß diskutiert. Noch immer wissen Historiker nicht genau, woher das Spiel stammt. Es gibt jedoch mehrere wahrscheinliche Schuldige. Ähnliche Spiele wurden im Laufe der Geschichte in verschiedenen Regionen der Welt gespielt, und all diese haben sich wahrscheinlich gegenseitig beeinflusst und zur Entstehung des Blackjack-Spiels geführt, wie wir es heute kennen und wertschätzen. Das erste Mal, dass in der modernen Literatur auf ein Spiel „Einundzwanzig“ Bezug genommen wurde, war Anfang des 17. Jahrhunderts in einem Buch von Miguel de Cervantes, Autor von Don Quijote, über Spielbetrüger im südspanischen Sevilla. Das Buch erwähnt ein Spiel namens „Veintiuna“, das auf Spanisch „einundzwanzig“ ist. Laut Cervantes wird das Spiel ohne Zehner gespielt, wie das heutige Spanisch 21, und Asse sind entweder 1 Punkt oder 11 Punkte wert.

Dann gibt es die Theorie, dass die alten Römer – neben vielen der anderen Errungenschaften – auch für diese Spiel verantwortlich zeichneten. Es wird angenommen, dass die Römer das Spiel mit Holzklötzen mit unterschiedlichen Zahlen spielten. Die Theorie steht, weil die Römer gerne spielten, aber sie kann auch heute nicht zu 100% bestätigt werden.

Abschließend muss noch ein Blick in das benachbarte Frankreich geworfen werden. Neben den verschiedenen Versionen von Vingt-et-Un stieg die Popularität der Kartenspiele dank der französischen Kolonisten vor Allem in Nordamerika an. Die Regeln waren jedoch anders als beim heutigen Blackjack. In der früheren Form des Blackjack durfte lediglich der Dealer verdoppeln. Sicher ist nur, dass die Erfolgsstory von Blackjack in den USA durch die Franzosen zustande gekommen ist.

Moderne Blackjack-Strategien

Das Tolle an diesem Spiel ist, dass es sich auch nach Jahrhunderten kaum noch verändert hat, der Grundgedanke mit „21“ ist bestehen geblieben. Und so ist es nur normal, dass das Spiel den langen und beschwerlichen Weg von einem regionalen Spiel angetreten ist, um weltweit für Furore zu sorgen. Der Schritt in die virtuelle Spielewelt war daher ein absolutes Muss. Heute spielen mehr Menschen weltweit Blackjack denn je, ein Trend der sich auch durch die aktuelle COVID-19 Krise nicht stoppen lassen wird. Im Gegenteil, in Zeiten in denen viele Menschen zuhause sind, tauscht man sich in vielen Foren über die besten Blackjack Strategie aus. Natürlich weiß man, dass es verboten ist, Karten zu zählen. Allerdings gibt es auch allerlei andere Methoden, um eine Art Verständnis vom Spiel zu erlangen, um so nachhaltig den Spaß an der Sache nicht zu verlieren. Denn Spiele, die bereits seit Jahrhunderten Teil der guten Unterhaltung sind, haben es verdient, auch heute noch überall auf der Welt gezockt zu werden. Ganz gleich ob online oder in den guten alten Spielhäusern hierzulande – Blackjack ist ein Spiel welches man in Europa immer ganz besonders im Herzen halten wird, egal ob nun aus Frankreich, Spanien oder von den Römern stammend.

Spread the love

Wir brauchen ihre Unterstützung!

Loading...

Liebe Leser, wenn Sie keine Premiumartikel lesen möchten, aber uns dennoch unterstützen wollen, dann können sie das auch mit einer Spende auf unser Bankkonto tun. Fragen Sie per eMail: [email protected] nach den Bankdaten oder übersenden Sie einen Unterstützungsbeitrag einfach per Paypal. Danke für Ihre Hilfe!

Loading...