„Der Westen ist ein Totalausfall“

Angesichts der Corona-Krise bezeichnet Sigmar Gabriel den Westen als „Totalausfall“. China nutze dieses Vakuum.

Von Marco Maier

Der frühere SPD-Chef und Bundesaußenminister Sigmar Gabriel ist mittlerweile als Nachfolger von Friedrich Merz Chef der Atlantik-Brücke. Einer transatlantischen Vereinigung, welche einen großen Einfluss auf die Spitzen von Politik und Wirtschaft ausübt, um die Bindung Deutschlands an die USA zu festigen. Nun übt er scharfe Kritik an den USA und dem Westen.

„In früheren Pandemiefällen waren es doch die USA, die weltweit ihre Möglichkeiten zur Hilfe eingesetzt haben“, sagte Gabriel der „Welt“. Doch nun seien der Westen und dessen Führungsnation „ein Totalausfall“. Ausgerechnet China versuche nun, „dieses Vakuum zu nutzen“, so der frühere Außenminister weiter.

Das Virus führe die politischen Schwächen deutlich vor Augen. „Das Coronavirus wirkt wie ein Brandbeschleuniger“, sagte Gabriel. Es sei „nicht nur gesundheitlich gnadenlos“, sondern zeige „auch gnadenlos unsere Schwächen: national, europäisch, international.“

Gabriel verwies dabei auch eine Umfrage, wonach 52 Prozent der Italiener China als ihnen am freundlichsten gesonnene Nation genannt hätten. „Auf die Frage nach dem größten Feind nennen 45 Prozent der Italiener Deutschland“, sagte Gabriel. Auch Russland wird wegen dessen Corona-Hilfe deutlich positiver betrachtet als die Bundesrepublik, welche den Italienern lange Zeit medizinische Hilfe verwehrte und erst nach der Hilfe Russlands und Chinas begann zu helfen.

Loading...

Es wird deutlich, dass es angesichts der globalen Krise eine unterschiedliche Herangehensweise in Ost und West gibt. Während der Westen damit beschäftigt ist, Russland (wegen dessen angeblich „politisch motivierten“ Hilfe) und noch mehr China (als angeblichem Verursacher) zu attackieren, versuchen die beiden Länder so konstruktiv wie möglich bei der Bekämpfung der Krankheit zu helfen.

Lesen Sie auch:  Asiatische Verbündete wollen keine US-Raketen stationiert haben

Unabhängig davon, wem man nun die Schuld daran geben möchte, dass sich das Virus nun weltweit ausbreitet, ist es zunächst vorrangig wichtig, sich um die Auswirkungen zu kümmern. Es braucht zuerst medizinische Hilfe und gemeinsame Anstrengungen aller Länder, um dem aktuellen Panikmodus ein Ende zu setzen. Immerhin drohen die Lockdown-Maßnahmen mehr Menschenleben weltweit zu fodern als das Virus selbst.

Doch im Westen agiert man wie üblich aggressiv, wirft mit Anschuldigungen um sich, anstatt sich zuerst um eine Beendigung der Krise zu kümmern. Dies wird den Zerfall des Westens jedoch nur beschleunigen und zu einer Stärkung einer künftigen multipolaren Weltordnung beitragen. Der Westen ist nicht nur ein „Totalausfall“, er schießt sich sogar noch vorsetzlich selbst ins Knie.

Spread the love

Wir brauchen ihre Unterstützung!

Liebe Leser, wenn Sie keine Premiumartikel lesen möchten, aber uns dennoch unterstützen wollen, dann können sie das auch mit einer Spende auf unser Bankkonto tun. Fragen Sie per eMail: [email protected] nach den Bankdaten oder übersenden Sie einen Unterstützungsbeitrag einfach per Paypal. Danke für Ihre Hilfe!

Loading...

5 Kommentare

  1. „den Westen als „Totalausfall“.

    Die Generation um Gabriel und das was sie in die Welt gef i ckt haben, ist der Greifarm des Totalausfalls und niemand anderes.
    Bescheuert durch die Bank.

  2. Europa wird über Geld durch Deutschland dominiert und die Aktivitäten von unserer Bundesvorsteherin sind schon seit Jahren eine einzige Katastrophe. Das alles führt zwangsläufig zu Verwürfnissen und es wäre besser gewesen, wir hätten die einmalige Chance benutzt, neutral zu werden und keinem Block mehr anzugehören. Das aber wollten einige nicht und somit waren wir gezwungen von der Defensivstrategie in die Offensive zu treten und das bekommt uns auf Dauer nicht.
    Wir haben weit mehr Neider um uns herum als Freunde und wenn es so weitergeht, dann stehen wir wieder an dem Punkt, wo alles angefangen hat, weil wir einfach nicht in der Lage sind uns neutral zu verhalten und das wäre für uns weit günstiger, als überall dabei zu sein, was die meisten dann ab einem bestimmten Punkt fehlinterpretieren und uns dann das allgemeine Versagen erneut in die Schuhe schieben.
    Vielleicht sollten wir uns auch weniger wichtig nehmen und mehr nach innen denken, das andere kommt von ganz allein, das muß man nicht noch befördern.

  3. „Wir haben weit mehr Neider um uns herum als Freunde“

    Die Neider stammen ausnahmslos aus dem Umfeld der Abgreifer des Sozialsystems, in das sie nie eingezahlt haben.
    Auf internationale Bühne bekommt Deutschland nur Mitleid geschenkt.

    In welcher Ecke sonst könnten die Neider der Deutschen lauern?

Kommentar hinterlassen

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.