Corona-Bonds sind nicht mehr Tabu

Der Druck zur Einführung von Euro- bzw. Corona-Bonds wächst. Auch die EU-Wettbewerbskommissarin fordert diese. Bröckelt der Widerstand?

Von Michael Steiner

Der Widerstand Deutschlands, Österreichs, der Niederlande und Finnlands gegen die Einführung von vergemeinschafteten Schulden unter dem Titel „Euro-Bonds“ bzw. „Corona-Bonds“ steht auf der Kippe. Denn nun macht nach Italien und Spanien auch Brüssel Druck zur Einführung solcher Schuldtitel.

„Wir müssen in der jetzigen Situation ausnahmslos alle Instrumente nutzen, die wir zur Verfügung haben“, sagte Vestager den Zeitungen des „Redaktionsnetzwerks Deutschland“. Sie fordert: „Tabus darf es nicht geben. Wir brauchen Lösungen.“

„Wir sollten nicht den Fehler machen und einzelne Maßnahmen zerreden. Das birgt nur die Gefahr, in alte Argumentationsmuster zu verfallen, die in der Viruskrise nicht helfen“, sagte Vestager. Zwischen der Finanzkrise im Jahr 2009, in der es bereits heftigen Streit um Bonds gab, und der heutigen Krise gebe es einen entscheidenden Unterschied: „Man kann keinem Mitgliedsstaat den Vorwurf machen, er sei unnötige Risiken auf den Finanzmärkten eingegangen, die dann zu einem ökonomischen Problem geführt haben. Vor dem Virus sind wir alle gleich. Wir brauchen einander – heute mehr denn je.“

Dabei wäre die finanzielle Lage Italiens und Spaniens heute nicht so stark angespannt, wenn sie zuvor besser auf ihre Finanzen geachtet hätten. Ihre derzeitigen finanziellen Probleme basieren noch auf den Altlasten von 2008/2009 (und der Misswirtschaft zuvor).

Loading...

Doch nun fordert die Dänen mehr Solidarität in der EU ein. Alle müssten sich überlegen, „wie wir genügend Geld mobilisieren, um schnell wieder aus dem Tal herauszukommen“, so Vestager. Wenn man in einer Coronakrise die Gesellschaft und die Wirtschaft „in einen Winterschlaf versetzt“, dann habe dies „natürlich enorme ökonomische Folgen“.

Wir brauchen ihre Unterstützung!

Liebe Leser, wenn Sie keine Premiumartikel lesen möchten, aber uns dennoch unterstützen wollen, dann können sie das auch mit einer Spende auf unser Bankkonto tun. Fragen Sie per eMail: [email protected] nach den Bankdaten oder übersenden Sie einen Unterstützungsbeitrag einfach per Paypal. Danke für Ihre Hilfe!

Loading...

4 Kommentare

  1. Zitat: „Wir brauchen einander – heute mehr denn je!“
    Aber davor hat jeder Staat die Grenzen dicht gemacht, was vorher wegen den Kriminellen und den bückbetenden Goldstücke undenkbar war.
    Wozu brauchen wir uns also?

  2. Wie Bloomberg berichtet, will die spanische Regierung um den Sozialisten Pedro Sánchez „so bald wie möglich“ ein universelles Grundeinkommen einführen. Vorrangiges Ziel ist laut Wirtschaftsministerin Nadia Calvino, die Folgen der Krise abzumildern. Allerdings soll das Grundeinkommen bleiben. Und zwar „für immer“.
    Weitere Fakten: Das Stimmgewicht eines deutschen Wahlbürgers in der EU befindet sich schon jetzt völlig und extrem konträr zum deutschen Finanzbeitrag für die EU. Das ist keine Demokratie in der EU, das ist eine elende Schweinediktatur und ein Sklavenhaltertum! Während durchschnittlich wesentlich mehr Menschen in Deutschland, im Gegensatz zu den Menschen in den südlichen Ländern z. B. Griechenland, Spanien, Italien, Portugal und Frankreich, zur Miete wohnen müssen, sollen sie nun auch noch den Löwenanteil bei den sogenannten Südländer-Faulenzer-Bons übernehmen. Kann mir bitte einmal jemand sagen welcher Vollidiot in diesem Land ernsthaft eine solche Ungleichheit innerhalb der EU schaffen bzw. sogar verschärfen möchte?! Ah klar, die Hirn gefickten links-grünen Vollzeitdreckschweine mal wieder ganz vorne mit dabei, – wie immer, wenn es gilt Deutschland und den Deutschen horrenden Schaden zu zufügen!
    Es ist allerhöchste Zeit, physisch Köpfe rollen zu lassen oder nehmt es hin, dass sich die Sklavensituation eurer Nachkommen weiter verfestigen wird!!!

  3. Das Personal der sogenannten“EU“ist (überwiegend) zusammengestoppelt aus abgetakelten,in ihren jeweiligen Herkunftsländern als völlig unfähig erkannten und nach Brüssel abgeschobenen,meist ohne einen verwertbaren Berufsabschluß dastehenden
    Dummschwätzern wie Pfuschi v.d.L.,Brock,Juncker …….

Kommentar hinterlassen

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.