Beendet die Stilllegung – es ist Zeit für die Auferstehung!

„Unser Land ist durch das Coronavirus weit weniger gefährdet als durch die Tausenden von kleinen und großen Autoritätspersonen, die plötzlich im ganzen Land ihre Muskeln spielen lassen.“

Von Ron Paul / Antikrieg

Für viele Millionen Christen ist Ostern eine Zeit, in der die Auferstehung Jesu Christi gefeiert wird. Andere feiern vielleicht die Ankunft des Frühlings und die Verheißung neuen Lebens. Was auch immer man glaubt, nach mehreren Wochen obligatorischem „Bleiben Sie zu Hause“ und der völligen Abschaltung der US-Wirtschaft wegen des Coronavirus muss diese selbstzerstörerische Hysterie ein Ende haben, und wir müssen die Freiheit und den Freiraum zurückerobern, die uns als Amerikanern so viele Möglichkeiten geboten haben.

Dazu sollten wir zunächst verstehen, dass ein Großteil der Hysterie von den Mainstream-Medien erzeugt wird, die lange Zeit der Sensationslust den Vorrang vor der Untersuchung und Berichterstattung über die Wahrheit gegeben haben. Auch die Regierungsbürokraten übertreiben die Bedrohung durch diesen Virus und scheinen sich der Macht und Kontrolle zu erfreuen, die ihnen die ängstlichen Menschen bereitwillig überlassen. Ein „Coronavirus“-Bürokrat hat uns sogar gesagt, dass wir nicht mehr in ein Lebensmittelgeschäft gehen können! Wir sollen also einfach verhungern?

Man kann durchaus glauben, dass dieser Virus gefährlich sein kann, und gleichzeitig darauf hinweisen, dass in unserer Gesellschaft radikale Schritte unternommen werden – Hausarrest, Einführung des faktischen Kriegsrechts usw. – mit sehr wenig Wissen über die Tödlichkeit dieser Krankheit.

Am 24. März gab die Nationale Gesundheitsbehörde eine Warnung heraus, die besagt, dass Ärzte „mögliche COVID-19“ oder „wahrscheinliche COVID-19“ als Covid-19-Todesfälle klassifizieren sollten. Vielleicht erklärt dies den scheinbaren Rückgang der Todesfälle durch Lungenentzündung in diesem Jahr und den gleichzeitigen Anstieg der Covid-19-Todesfälle, wie einige Forscher berichtet haben.

Loading...

Die BBC berichtete letzte Woche: „Gegenwärtig wird in den USA jeder Tod eines Covid-19-Patienten, egal was der Arzt für die direkte Ursache hält, für die öffentliche Berichterstattung als Covid-19-Tod gezählt“.

Klingt das nach einer wissenschaftlich fundierten Methode, um festzustellen, wie tödlich Covid-19 wirklich ist?

Am gefährlichsten ist, dass dieser Virus zwar irgendwann verschwinden wird, der Angriff auf unsere bürgerlichen Freiheiten aber wahrscheinlich nicht rückgängig gemacht werden kann. Von diesem Zeitpunkt an werden lokale Beamte, Bezirksvertreter, Staatsgouverneure oder Bundesbürokraten, wenn sie entscheiden, dass es genügend Gründe gibt, die Verfassung auszusetzen, nicht mehr zögern, dies zu tun. Jeder, der die Aussetzung der Verfassung „zu unserem eigenen Wohl“ in Frage stellt, wird als „unpatriotisch“ bezeichnet und vielleicht sogar den Behörden gemeldet. Wir haben bereits gesehen, wie im ganzen Land Hotlines für Amerikaner entstanden sind, die andere Amerikaner melden, die sich nach draußen wagen, um die Sonne zu genießen und ihren Vitamin-D-Schutz gegen das Coronavirus aufzubauen.

Die Regierung ist berechtigt, die Verfassung aufzuheben, wie uns gesagt wird, weil wir uns in einer durch das Covid-19-Virus verursachten Notsituation befinden. Aber vergessen die Menschen, dass die Verfassung selbst geschrieben und verabschiedet wurde, während wir uns in einer „Notsituation“ befanden?

Haben die Verfassungsgeber es versäumt, einen 11. Zusatz zur Bill of Rights hinzuzufügen, in dem es heißt: „Übrigens, nichts davon zählt, wenn wir krank werden“? Natürlich nicht! Diejenigen, die unsere Verfassung geschrieben haben, haben verstanden, dass diese Rechte nicht von der Regierung, sondern von unserem Schöpfer gewährt werden. Daher war es nie eine Frage, wann oder unter welchen Bedingungen sie ausgesetzt werden konnten: die Regierung hatte keinerlei Befugnis, sie überhaupt auszusetzen, weil nicht sie es war, die sie ursprünglich gewährt hat.

Unser Land ist durch das Coronavirus weit weniger gefährdet als durch die Tausenden von kleinen und großen Autoritätspersonen, die plötzlich im ganzen Land ihre Muskeln spielen lassen. Präsident Trump täte gut daran, diese lächerliche Stilllegung zu beenden, damit die Amerikaner mit ihrem Leben weitermachen und wieder arbeiten können.

Die Amerikaner sollten an die Tyrannen denken, die sie eingesperrt haben, wenn sie das nächste Mal zur Wahlurne gehen. Lasst uns ein Ende der Stilllegung fordern, damit wir unsere Wirtschaft, unser Leben und unsere Freiheiten wiederbeleben können!

Wir brauchen ihre Unterstützung!

Liebe Leser, wenn Sie keine Premiumartikel lesen möchten, aber uns dennoch unterstützen wollen, dann können sie das auch mit einer Spende auf unser Bankkonto tun. Fragen Sie per eMail: [email protected] nach den Bankdaten oder übersenden Sie einen Unterstützungsbeitrag einfach per Paypal. Danke für Ihre Hilfe!

Loading...

Kommentar hinterlassen

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.