US-Kriegsschiff durchquert die Taiwanstraße, während das Virus-Schuld-Spiel eskaliert

Die Amerikaner habens drauf: Mitten in der Corona-Krise spielt man mit den militärischen Muskeln gegen China. Das kann nach hinten losgehen.

Von Redaktion

Eigentlich wäre es momentan eine gute Zeit, um militärische Machtspielchen ein wenig hintan zu stellen und sich um wichtige Dinge zu kümmern. Doch in Washington scheint man ein wenig an der Eskalationsspirale drehen zu wollen – auch wenn sich auf einem Flugzeugträger im Pazifik gerade das Coronavirus ausbreitet.

US-Flugzeugträger kämpft mit Covid-19-Ausbruch

Jacky Wong vom Wall Street Journal fasst es ziemlich gut zusammen: „Der 3. Weltkrieg während einer Pandemie war nicht das, was ich erwartet hatte.“

Loading...

Und hier die Details:

Ein US-Kriegsschiff, das am Mittwoch durch die Taiwanstraße fuhr, verärgerte Peking, als beide Länder ihre eigenen Kriege gegen Covid-19 führten, und eskalierte das Schuldspiel für genau diejenigen, die letztendlich für die Ausbreitung des tödlichen Virus verantwortlich sind.

Die US-Pazifikflotte twitterte, dass der Lenkwaffen-Zerstörer der Arleigh Burke-Klasse, USS McCampbell (DDG 85), am Mittwoch Operationen in der Taiwanstraße durchgeführt habe.

Taiwans Streitkräfte sagten in einer Erklärung, dass das US-Kriegsschiff auf einer „normalen Mission“ durch die Region segelte, was darauf hinweist, dass kein Grund zur Besorgnis bestehe, berichtete Reuters.

Die Durchfahrt kommt zu einer Zeit, in der Präsident Trump wiederholt Covid-19, das „chinesische Virus“, genannt hat, als soziale Distanzierung und Massenquarantänen nicht nur zum Zusammenbruch der chinesischen Wirtschaft geführt haben, sondern auch zu einer Depression, die sich wahrscheinlich in den USA im zweiten Quartal entwickeln wird.

Anthony Junco, ein Sprecher der Siebten US-Flotte, sagte, die USS McCampbell habe „am 25. März (Ortszeit) gemäß internationalem Recht einen routinemäßigen Transit durch die Taiwanstraße durchgeführt“.

„Der Transit des Schiffes durch die Taiwanstraße zeigt das Engagement der USA für einen freien und offenen Indopazifik. Die US-Marine wird weiterhin fliegen, segeln und operieren, wo es das Völkerrecht erlaubt“, sagte Junco.

Die straßenübergreifenden Beziehungen zwischen China und Taiwan könnten sich wieder aufheizen. China hat die USA am Donnerstag für seinen neuesten Stunt in der Region verbal verprügelt.

Ren Guoqiang, der Sprecher des chinesischen Verteidigungsministeriums, sagte, die „jüngsten Maßnahmen der USA in Bezug auf Taiwan, wie die Entsendung von Kriegsschiffen über die Taiwanstraße und die Verabschiedung des TAIPEI-Gesetzes, seien gleichbedeutend mit einer Einmischung in die inneren Angelegenheiten Chinas und einer Untergrabung des Friedens und der Stabilität in der Meerenge.“

„Die chinesischen Streitkräfte haben einen festen Willen, volles Vertrauen und ausreichende Fähigkeiten, um jede Form von separatistischen Handlungen zu vereiteln, und werden alle notwendigen Maßnahmen ergreifen, um die nationale Souveränität und territoriale Integrität zu gewährleisten“, sagte Guoqiang.

Was passiert als nächstes? Chinas Wirtschaft stürzte ab, die Welt ist von einer Pandemie überschwemmt, Trump nennt Covid-19 zunehmend die „chinesische Grippe“ – ist der nächste Schritt ein militärischer Konflikt?

Wir brauchen ihre Unterstützung!

Liebe Leser, wenn Sie keine Premiumartikel lesen möchten, aber uns dennoch unterstützen wollen, dann können sie das auch mit einer Spende auf unser Bankkonto tun. Fragen Sie per eMail: [email protected] nach den Bankdaten oder übersenden Sie einen Unterstützungsbeitrag einfach per Paypal. Danke für Ihre Hilfe!

Loading...

Ein Kommentar

  1. Die spielen nur mit den Muskeln und das ist nicht ganz unbegründet und stört viele Anrainerstaaten, denn die Chinesen bauen seit Jahren eine ehemalige Sandbank im gelben Meer zur Insel aus um dann ihren hoheitlichen Anspruch nach außen zu erweitern und das verstößt eindeutig gegen internationales Seerecht. Dieses Handeln schafft nicht unbedingt Vertrauen in dieser Region und würden es die USA allein so sehen, könnte man sich ja darüber streiten, aber sie sehen das nicht nur einseitig, auch die Japaner, die Philipinen und die Taiwanesen sehen dies mit großer Skepsis und das ist nur ein Teil der Hegemoniebemühungen, was der Ausweitung des eigenen Bereiches dienen soll und das wollen die anderen nicht, ist ja auch verständlich.

Kommentar hinterlassen

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.