Eine Glosse bis hin zur Satire.

Von Maria Schneider

Corona treibt nun schon eine ganze Weile ihr Unwesen und macht – wie der Globalismus – auch vor den Spargelbauern nicht halt. Der Globalisierung und (meist einseitigen) Freizügigkeit in der EU war es zu verdanken, dass die Spargelbauern ihre Ware von osteuropäischen Arbeitern zu deutschen Hungerlöhnen ernten lassen konnten, die den Rumänen nach 3-monatiger Erntezeit 1 Jahr lang den Lebensunterhalt in Rumänien mit viel niedrigeren Lebenshaltungskosten sicherten.

War doch ideal: Der Deutsche, der sich zu solch niedrigen Löhnen nicht bücken wollte oder dem irregeleiteten Statusdenken erlegen war, über solch niedere Arbeiten erhaben zu sein, wurde durch die osteuropäischen Niedriglöhner abgestraft und konnte so seine eigenen Lohnvorstellungen nicht mehr durchsetzen.

Der fleißige Rumäne gewinnt – der „dekadente“ Deutsche verliert

Der Osteuropäer wiederum konnte vom Lohn- und Wohlstandsgefälle zwischen den beiden Ländern profitieren und sich in seinem Land Wohlstand aufbauen, während hier die Deutschen verarmten, weil die niedrigen Erntelöhne – selbst, wenn sie sie akzeptiert hätten – nicht im geringsten zur Deckung ihrer hohen Lebenshaltungskosten in Deutschland ausgereicht hätten. Eine klassische Win-Win-Lose-Situation also, wie man sie in Zeiten der Globalisierungsausbeutung tausendfach kennt: Der Bauer gewinnt, der Tagelöhner aus dem Armenhaus Rumänien gewinnt und der gewöhnliche „böse“ Deutsche verliert wieder mal. Geschieht ihm doch recht, dem faulen, anspruchsvollen Deutschen!!

Loading...

Saturierte Pfarrer und Soziologen mit Herz nach Bedarf

Abgerundet wird das Spiel von intelligenten Auslassungen, wie ich sie wortgleich wie eine automatisierte Ansage von saturierten Soziologen, Pfarrern und pensionierten Professorengattinnen höre: „Die Deutschen wollen halt keine Drecksarbeit machen. Und ganz ehrlich – ich kenne viele Deutsche, die stinkfaul sind und Hartz4 beziehen. Gerade in der Ex-DDR machen es sich die Leute leicht und jammern nur herum. Da helfe ich doch lieber den Armen aus Osteuropa, die bescheiden sind und noch harte Arbeit machen wollen, als so einem faulen Hartzer aus Ostdeutschland.“

Dies von abgesicherten Beamten und Pensionären mit schwielenlosen Händen, die gerne Ohren und Augen vor den Mechanismen der Ausbeutung verschließen und vom hohen Roß Urteile über ihre eigenen, „in der DDR sozialisierten“, „prolligen“ Landsleute fällen, während sie sich für die nächste „Refugee Welcome“ Demo fertig machen und danach „auf Party mit lecker Essen“ gehen.

Dass es durchaus Deutsche gäbe, die als Pfleger, Erntehelfer, Verkäufer usw. arbeiten wollen, wenn man ihnen nur einen menschenwürdigen Lohn statt eines beschämenden Sklavenlohns zahlen würde, den sie durch zusätzliche, beschämende Behördengänge aufstocken müssen, kommt ihnen in ihrem wattierten, ahnungslosen Beamtendasein nicht in den Sinn. Ich wundere mich immer wieder, warum den Deutschen das Fremde so viel näher ist als das Eigene oder gar ihre Familie.

Dank Corona neue Sitten wie zu Nazi-Omas Zeiten

À apropos „Deutsche“ (darf man das noch so sagen – „Deutsche“?) und zurück zur Spargelernte. Jüngst sah ich in der Aktuellen Kamera Bilder, die in mir grrruuuselige Erinnerungen an die Wochenschau im 3. Reich weckten und direkt einen Nazi-Alarm-Reflex auslösten: Junge, deutsche, blonde Mädels bei der Spargelernte, die fröhlich lachend in Reih und Glied in sauberen Schürzen am Band standen und Spargel samt Spitzen fein säuberlich in Kisten verstauten.

Sogar Brandenburgs Finanzministerin Katrin Lange von der kommunistischen Vorläuferpartei SPD befürwortet den Ernteeinsatz von Schülern und Studierenden auf dem Felde. Ei der Daus!, oder, „Nachtigall, ick hör‘ Dir trapsen“, müßte doch wohl spätestens jetzt „volles Rohr“ aus jeder linken Partei angesichts des Wiederauflebens altdeutscher Sitten tönen. Doch statt dessen – Schweigen. Die roten Fahnen flattern still und unauffällig unter Coronas Wind.

Wo ist Mulitkulti auf dem Spargelfeld geblieben?

Ja, was ist denn das? Wo ist Multikulti geblieben? Kein einziges nicht-weißes Gesicht unter den blonden und braunhaarigen, properen Studentinnen und Studenten.

Wo sind die Demos, die Drohungen, die Skandalisierungen? Warum gibt es keine eingeworfenen Fenster oder beschmierten Wände bei den Bauernhäusern? Schließlich wird hier eklatanter Rassismus unter Missachtung jeder Gleichstellungs- und Vielfaltsverordnung sowie sonstiger männer- und deutschenfeindlicher Initiativen geübt, die bislang Brot, Butter und überteuerte Altbauwohnungen von Heerschaaren an Studienabbrechern, Romanisten, Germanisten, Soziologen und Politologen gesichert haben.

Wo sind die Demos „Integration in die Spargelernte“?

Warum gibt es kein „Kleinkleckersdorf wehrt sich“ oder, „Geflüchtete, diverse Spargelerntehelfer stehen auf“ angesichts der krassen Exklusion der Asylbewerber, Schutzbefohlenen und Geflüchteten (Geflüchteter: kein Flüchtling mehr auf der Flucht, sondern kraft Partizipkonstruktion schon längst angekommen, um zu bleiben – hoffentlich hat das jetzt auch der letzte Dummdödel kapiert!)?

Wo sind die kräftigen, muskulösen Männer mit Kampferfahrung, die mal richtig Dampf ablassen müssen? Eine Spargelernte wäre doch die ideale Methode, um durch körperliche Arbeit allerlei Traumata und der Langeweile im Asylheim zu entgehen?

Die ideale Gelegenheit zur Bestellung deutscher Furchen

Deutsches Mädel sei berrreit! Das Spargelfeld ist Dein Heiratsmarkt. Frische Luft, keine Ablenkung, nur die Furche, der Stecher und Du! Hier geht es nicht nur um die Ernte, sondern um das Bestellen ganz neuer Felder!

Sei allzeit bereit und denke an die Posterpropaganda der Vorsitzenden des Zentralkomitees, die an jeder Straßenecke und in jedem Katalog prrangt! Ein Afrikaner mit einer Deutschen oder eine Araberin mit einem Deutschen ist angesagt! Deutsch mit Deutsch geht nicht, alles klar? Wenn überhaupt untereinander … Du weißt schon … dann nicht als Sauberfrau wie diese Woche in der Aktuellen Kamera, sondern als junges, cooles Hippiepaar mit Rastalocken und Nasenring. Nimm dir ein Vorbild an Dunja Hayali, dann liegst du goldrichtig!

Ich rufe daher die afrikanischen und arabischen Jungs und Mädels in den Asylheimen und auch unsere lieben, schon länger hier lebenden und bestens integrierten Migranten in den Döner- und Gemüseläden auf: Kommt auf’s Spargelfeld. Junge Stecher vor! Es gibt viel zu tun. Packen wir’s an!

Wir brauchen ihre Unterstützung!

Liebe Leser, wenn Sie keine Premiumartikel lesen möchten, aber uns dennoch unterstützen wollen, dann können sie das auch mit einer Spende auf unser Bankkonto tun. Fragen Sie per eMail: [email protected] nach den Bankdaten oder übersenden Sie einen Unterstützungsbeitrag einfach per Paypal. Danke für Ihre Hilfe!

Loading...

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.