Bei Lockheed Martin hält man offenbar strikt am Feindbild Russland fest. In einer Simulation wird der Angriff auf russische S-400 durchgeführt.

Von Redaktion

Überlassen Sie es einem großen US-amerikanischen Rüstungsunternehmen, die „sich ständig weiterentwickelnden Bedrohungen“ für die nationale Sicherheit der USA in einem neuen, äußerst provokanten Video zu übertreiben, während die Welt gegen einen „unsichtbaren Feind“ – wie es die führenden Politiker der Welt nennen – in Form der Covid-19-Panemie kämpft.

Ein neues Werbevideo von Lockheed Martin simuliert einen scheinbar großen Luftangriff auf russische Waffen. Die russischen staatlichen Medien nahmen die Promo mit CGI-Filmmaterial zur Kenntnis und bezeichneten sie als „simulierten Erstschlag gegen russische Positionen und Waffensysteme“.

Insbesondere Russlands Markenzeichen S-400 Anti-Air-Systeme gehören zu den Zielen von Lockheeds eigenen Systemen im simulierten Teil des Videos, die alle für die Advanced Development Programs des Unternehmens werben. Diese sind auch als Skunk Works bekannt, eine Elite-Gruppe, die mit der Arbeit beauftragt ist, mit dem Pentagon an den fortschrittlichsten und geheimsten Projekten zu arbeiten.

Loading...

Das Video wurde Anfang dieser Woche über Lockheeds offizielle Medienaccounts veröffentlicht und beschreibt die Entwicklung von „lebensrettenden Informationen“ und „Lösungen, die überlebensfähig sind“.

Mega-Konzerne von Verteidigungskontraktoren wie Lockheed, Raytheon und andere haben im Verlauf einer hochgespielten „Russland-Bedrohung“, die die Medien in den letzten mehr als drei Jahren gesättigt hat, einen Anstieg ihrer Aktienkurse verzeichnet.

Nach ungefähr einer Minute wird in der Simulation ein Bombenangriff auf eindeutig russische S-400 sowie die mobile Interkontinentalraketenplattform Topol-M durchgeführt, die nur Russland besitzt – allerdings ohne Russland zu erwähnen.

Der Zeitpunkt der Veröffentlichung des Videos, während die Erzählung Wörter wie „lebensrettend“ und „überlebensfähig“ hervorhebt, ist sicherlich interessant, da sich die Welt derzeit fast einzigartig darauf konzentriert, einen Ausweg aus der Coronavirus-Pandemie zu finden.

Es scheint, dass die Führungskräfte von Lockheed versuchen, „Russland!“ zu schreien. Und das genau in einem Moment, in dem das kriegerische und gehypte Narrativ „des Kalten Krieges“ verloren geht.

Wir brauchen ihre Unterstützung!

Liebe Leser, wenn Sie keine Premiumartikel lesen möchten, aber uns dennoch unterstützen wollen, dann können sie das auch mit einer Spende auf unser Bankkonto tun. Fragen Sie per eMail: [email protected] nach den Bankdaten oder übersenden Sie einen Unterstützungsbeitrag einfach per Paypal. Danke für Ihre Hilfe!

Loading...

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.