Wieder einmal sind US-Soldaten für die Lügen des Pentagons in Afghanistan gestorben. Wofür?

Von Jacob G. Hornberger / Antikrieg

Im vergangenen Dezember veröffentlichte die Washington Post geheime Pentagon-Dokumente, die die offiziellen Lügen zeigen, die den Krieg der USA gegen Afghanistan in den letzten 18 Jahren untermauert haben. Der einleitende Absatz des Artikels bringt die Angelegenheit auf den Punkt: „Ein vertraulicher Fund von Regierungsdokumenten, die die Washington Post erhalten hat, zeigt, dass hochrangige US-Beamte während des gesamten 18-jährigen Kriegs in Afghanistan nicht die Wahrheit über den Krieg in Afghanistan gesagt haben, indem sie rosige Verlautbarungen machten, von denen sie wussten, dass sie falsch waren, und eindeutige Beweise dafür versteckten, dass der Krieg nicht mehr zu gewinnen war.“

Ich kann nicht umhin, mich zu fragen, ob Sergeant First Class Javier Gutierrez aus San Antonio, Texas, und Sergeant First Class Rey Rodriguez aus Las Cruces, New Mexico, diesen Artikel gelesen haben. Beide Männer wurden am vergangenen Samstag bei einem Angriff auf eine gemeinsame US-Militäroperation in Afghanistan getötet. Beide waren 28 Jahre alt.

Ich frage mich auch, ob ihre Familien den Artikel gelesen haben. Wenn ja, was wird ihnen bei den Beerdigungen beider Männer durch den Kopf gehen, wenn ein Sprecher des Pentagon erklärt, dass sie im Kampf für „unsere Freiheit“ gestorben sind. Werden nicht beide Familien tief im Inneren wissen, dass das nur eine weitere Lüge ist, die auf alle anderen Lügen aufgesetzt wird?

Die Wahrheit, so schmerzhaft sie auch sein mag, ist, dass beide Männer umsonst gestorben sind. Sie sind sicherlich nicht für den Schutz unserer Freiheit gestorben, denn unsere Freiheit wird weder von jemandem in Afghanistan noch von jemand anderem bedroht. Man muss nur die Ost- und die Westküste besuchen und sehen, dass keine feindliche Nation in die Vereinigten Staaten eindringt. Dasselbe gilt für die Nord- und Südgrenze der Vereinigten Staaten von Amerika.

Loading...

Die beiden Männer starben für das „Recht“ des Pentagons und der CIA, sich in Afghanistan und anderen Teilen der Welt einzumischen und zu intervenieren. Sie starben für das, was man Interventionismus nennt, was dasselbe ist, wie für nichts zu sterben, denn Interventionismus ist es nicht wert, für ihn zu sterben. Er ist es auch nicht wert, für ihn zu töten.

US-Soldaten gehören nicht nach Afghanistan. Sie gehören hierher nach Hause. Die Menschen, die sie töten, wollen ihr Land von ausländischen Truppen befreien. Die Amerikaner würden dasselbe tun, wenn es ausländische Truppen gäbe, die die Vereinigten Staaten besetzen.

Derzeit sind 12.000-13.000 US-Soldaten in Afghanistan stationiert. Die Politik des Pentagons besteht darin, sie langsam nach Hause zu bringen.

Das ist eine lächerliche Politik. Je mehr sie einige wenige nach Hause bringen, desto gefährlicher wird es für die abnehmende Zahl derjenigen, die zurückbleiben. Sie werden anfälliger für die Arten von Angriffen, die Gutierrez und Rodriguez getötet haben.

Jeder weitere US-Soldat, der für den Interventionismus und noch mehr Lügen des Pentagons tötet und stirbt, ist einer zu viel. Für Javier Gutierrez und Rey Rodriguez und ihre Familien ist es offensichtlich zu spät. Aber es ist nicht zu spät für die anderen, die noch dort sind. Bringen Sie sie alle nach Hause, sofort!

Wir brauchen ihre Unterstützung!

Liebe Leser, wenn Sie keine Premiumartikel lesen möchten, aber uns dennoch unterstützen wollen, dann können sie das auch mit einer Spende auf unser Bankkonto tun. Fragen Sie per eMail: [email protected] nach den Bankdaten oder übersenden Sie einen Unterstützungsbeitrag einfach per Paypal. Danke für Ihre Hilfe!

Loading...

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.