Tierhaltung: Kommt ein Aufpreis auf Fleisch?

Um eine bessere Tierhaltung garantieren zu können, will die Bundesregierung eine neue Verbrauchssteuer einführen. Das wird Fleisch und Tierprodukte teurer machen.

Von Redaktion

Aus dem Kreis der Berater der Bundesregierung kommt der Vorschlag, den Umbau der Tierhaltung mit einer Verbrauchssteuer zu finanzieren. Das berichtet die “Neue Osnabrücker Zeitung” (NOZ) unter Berufung auf einen Entwurf für Empfehlungen, die das sogenannte Kompetenznetzwerk Nutztierhaltung derzeit im Auftrag der Bundesregierung erarbeitet. Demnach könnte der Preisaufschlag für Fleischprodukte bei 40 Cent pro Kilogramm liegen. Auch andere tierische Produkte sollen zusätzlich besteuert werden: 2 Cent pro Kilo Milch, Milchprodukte und Eier sowie 15 Cent pro Kilo Käse, Butter oder Milchpulver.

Die staatlichen Zusatzeinnahmen sollten nach den Vorstellungen der Autoren genutzt werden, um den Bauern “die höheren Kosten tiergerechter Haltungsverfahren […] zu einem hohen Anteil von insgesamt 80 bis 90 Prozent auszugleichen”. Das umfasse sowohl die laufenden Kosten für den Mehraufwand als auch die Förderung der notwendigen Umbaumaßnahmen an Ställen. In dem Entwurf wird von jährlich anfallenden Kosten in Milliardenhöhe ausgegangen. Als Zielmarke wird im Entwurfstext das Jahr 2040 genannt. Bis dahin sollen alle Nutztiere in Ställe leben, die deutlich mehr Platz bieten und “möglichst mit Kontakt zu Außenklima”. Gerade Schweine und Masthühner leben derzeit oftmals in geschlossenen Ställen.

Laut “NOZ” will das Kompetenznetzwerk unter Leitung von Ex-Bundesagrarminister Jochen Borchert (CDU) am Freitag über den Entwurf und die finalen Empfehlungen an die Bundesregierung beraten. Besonders Vertreter der Landwirtschaft haben Bedenken. Sie halten nach Informationen der Zeitung den Zeitplan für zu ambitioniert und zweifeln an der Kostenrechnung. Zum Netzwerk gehören neben Vertretern der Agrarbranche auch Wissenschaftler sowie weitere Nichtregierungsorganisationen.

Besuchen Sie doch unseren Download-Bereich. Neben unserem CM-Spezial zum Coronavirus gibt es auch einige eBooks als PDF zum günstigen Preis.

Loading...
Teilen Sie diesen Artikel:

Wir brauchen ihre Unterstützung!

Liebe Leser, wenn Sie keine Premiumartikel lesen möchten, aber uns dennoch unterstützen wollen, dann können sie das auch mit einer Spende auf unser Bankkonto tun. Fragen Sie per eMail: redaktion@contra-magazin.com nach den Bankdaten oder übersenden Sie einen Unterstützungsbeitrag einfach per Paypal. Danke für Ihre Hilfe!

Loading...

Ein Kommentar

  1. Die Bauern lassen ihre Traktoren Tag und Nacht tuckern. Kein Grüner Vogel regt sich darüber auf. Ach ihr armen Bauern, die von Subventionen leben. Euer Diesel wird nicht nur von landwirtschaftlichen Maschinen genutzt, sondern auch zu privaten Zwecken. Für uns als Nichtlanzer Steigen die Preise an den Tanken ständig. Hört auf zu heulen.

Kommentar hinterlassen

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.