Thüringen: CDU gegen Linke und AfD

Thüringens Ex-Ministerpräsident Vogel rät Mike Mohring zu einem taktischen politischen Spiel bei der Wahl des Ministerpräsidenten.

Von Redaktion

Der frühere Ministerpräsident von Thüringen, Bernhard Vogel (CDU), hat Landesparteichef Mike Mohring darin bestärkt, an diesem Mittwoch im Landtag nicht Bodo Ramelow (Linke) zum Ministerpräsidenten zu wählen. „Ich begrüße es, dass die CDU in den ersten beiden Wahlgängen nicht Bodo Ramelow wählen wird“, sagte der 87-Jährige der „Rheinischen Post“.

Für den dritten Wahlgang habe die CDU zwei Möglichkeiten: „Gehen AfD und FDP mit eigenen Kandidaten ins Rennen, sollte die CDU den FDP-Kandidaten mitwählen oder Mike Mohring als eigenen Kandidaten aufstellen“, sagte Vogel. Anders sei es, wenn die AfD keinen eigenen Kandidaten habe. „Dann dürfen wir im dritten Wahlgang nicht Mike Mohring aufstellen und sollten allenfalls den FDP-Kandidaten stützen“, mahnte der langjährige Landesvater. „Die CDU darf nicht in die Lage geraten, mit den Stimmen der AfD den Ministerpräsidenten zu stellen“, so Vogel.

Er zeigte sich tief betroffen, dass ausgerechnet in Thüringen die Parteien der Mitte erstmals keine Mehrheitskoalition bilden können. „Es ist völlig richtig, dass die CDU nicht zur Mehrheitsbeschafferin für Bodo Ramelow und die Linke werden darf. Wir sind die Partei der Wiedervereinigung und helfen nicht den politischen Nachfolgern der SED-Diktatur“, sagte Vogel.

Er plädierte jedoch dafür, dass die CDU bei bestimmten Projekten, die gut für das Land seien, mit einer rot-rot-grünen Minderheitsregierung stimmt. Der Beschluss der Bundes-CDU, der eine Zusammenarbeit mit Linken und AfD ausschließt, stelle ein solches Vorgehen nicht infrage, sagte Vogel. Die CDU in Thüringen dürfe nicht mit der AfD zur Totalopposition werden und die Landespolitik total blockieren, so der frühere Ministerpräsident, der das Land von 1992 bis 2003 regierte.

Loading...
Spread the love

Wir brauchen ihre Unterstützung!

Liebe Leser, wenn Sie keine Premiumartikel lesen möchten, aber uns dennoch unterstützen wollen, dann können sie das auch mit einer Spende auf unser Bankkonto tun. Fragen Sie per eMail: [email protected] nach den Bankdaten oder übersenden Sie einen Unterstützungsbeitrag einfach per Paypal. Danke für Ihre Hilfe!

Loading...

Ein Kommentar

  1. Das wundert mich aber stark, dass Sie dem ehemaligen MP
    B. Vogel hier ein Forum bieten.
    Eben jener Vogel, der in Thüringen Demokratie, Christlichkeit und Rechtsstaatlichkeit bis zur Farce demontiert hat!
    An eigene Gesetze nicht gehalten, getrickst, gemauschelt und gelogen.
    Wobei? Bei den hochkriminellen und betrügerischen Kommunalabgaben, nach dem Motto, „wenn ich nach dem Industrieabbruch keinen vernünftigen Ersatz (Arbeitsplätze!) hinkriege, sollen sich die Thüringer mit den KA gefälligst selbst – nach dem Vorbild Münchhausens- aus dem Dreck ziehen“! Bei der Wirtschaftsförderung, z.B. Piltz-Skandal. Bei der Schleifung des Rechts, auch wieder bei den KA, dazu Missachtung staatsanwaltlicher Aufforderungen (auch Piltz-Prozess), usw.usf. Weiter bei Abstimmungen im Bundesrat, z.B. Verstoß gg. die Neutralität im Koalitionsvertrag(TH), 1 oder 2 Jahre später lieferte er aber bei einer analogen Situation (BR, damals bzgl. dem Land Brandenburg) einen hollywoodreifen Empörungsauftritt ab!
    Dazu seine kriegstreiberische Mitarbeit in der KAS, dafür in Venezuela als persona non grata benannt! Ukraine, RU, Nahost, Ägypten usw.
    Sicher, ein „erfolgreicher“ Politiker, aber kein ehrlicher, eher ein Unchrist.
    Und ja, im Hintergrund hat er für den Wechsel in der Staatskanzlei wohl die Fäden gezogen.
    Nebenbei ein weiteres Armutszeugnis für die hiesige CDU, grundlegende Fehler bis heute nicht erkannt, sich von einem
    solchen Demokratiefeind / Volksverräter noch immer die Richtung vorgeben zu lassen!
    Ramelow hat nicht alle Entscheidungen richtig getroffen, wobei man hier auch den besonderen Argwohn der „Guten“ berücksichtigen muss.
    Erachte es jedoch als Fehler, die Kritikpunkte der AfD mit dem Hinweis auf „Nazi“ einfach ab zu bügeln.
    Es gibt da zuviele Probleme – die Spaltung und Desorientierung der Thüringer durch Vogel und Co. ist da eines – als dass man eine Partei der Kritiker von 25% – 40% (regional) einfach ausschließen kann. Zumal die Gangster von der SPD (lange in Vogels Kielwasser) und die abgehobenen Grünen, dazu die Gurkentruppe der Gelben keine Besserung garantieren. Dunkelrote und Blaue müssen keine Bruderküsse tauschen, rationale und redliche gemeinsame Arbeit an der Behebung der Schäden würde ausreichen….

Kommentar hinterlassen

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.