Saudis & Washington wollen arabische Milizen in Syrien schaffen

Arabische Milizen sollen mit Unterstützung aus Saudi-Arabien und den USA in Nordost-Syrien agieren. Sie sollen sich auch gegen den Iran und die Türkei stellen.

Von Redaktion

Saudi-Arabien hat den USA zugestimmt, sich an der Schaffung einer neuen arabischen Miliz im Nordosten Syriens zu beteiligen. Die russische Zeitung „Nezavisimaya Gazeta“ zitiert Medienberichte und syrische Quellen. Die Verhandlungen zu diesem Thema fanden bereits in der Stadt Al-Hasaka statt. Medienberichten zufolge versuchen die Saudis, den iranischen Einfluss zu begrenzen und jede neue türkische Offensive in der Region zu verhindern.

Riyadhs Verpflichtungen umfassen die Ausbildung und Finanzierung arabischer Kämpfer. Es wird erwartet, dass diese ethnischen Einheiten Teil der von den USA unterstützten „Syrischen Demokratischen Kräfte“ sind. Doch die Saudis sind dafür bekannt, vor allem dschihadistische und extremistische Kräfte zu unterstützen

Offensichtlich schuf die Ermordung des einflussreichen iranischen Generals Qasem Soleimani, der die Operationen Teherans im Ausland überwachte, geeignete Bedingungen für die Saudis.

Darüber hinaus werden die al-Sanadid-Truppen und einige andere Gruppen im Zuständigkeitsbereich von Riad operieren. „Die al-Sanadid-Einheiten operieren hauptsächlich in der syrischen Provinz Deir ez-Zor. Saudi-Arabien arbeitet seit langem mit ihnen, da sie aus Mitgliedern des Stammes der Shammar bestehen. Eine große Anzahl von ihnen lebt im Königreich“, sagte Kirill Semenov, Leiter des Zentrums für Islamstudien am Innovative Development Institute, berichtete die Zeitung.

Loading...

Die arabische Bevölkerung im Nordosten Syriens sieht jeden Hinweis auf Riads Anwesenheit in einem positiven Licht, betonte der Professor für Geschichte, Politikwissenschaft und Recht des modernen Ostens an der Russischen Staatsuniversität für Geisteswissenschaften, Grigory Kosach, gegenüber Nezavisimaya Gazeta. Der Experte stellte fest, dass die finanzielle Unterstützung des Königreichs für die Region, zu der auch die Kurden gehörten, der Zivilbevölkerung zum Überleben verhalf.

Spread the love

Wir brauchen ihre Unterstützung!

Liebe Leser, wenn Sie keine Premiumartikel lesen möchten, aber uns dennoch unterstützen wollen, dann können sie das auch mit einer Spende auf unser Bankkonto tun. Fragen Sie per eMail: [email protected] nach den Bankdaten oder übersenden Sie einen Unterstützungsbeitrag einfach per Paypal. Danke für Ihre Hilfe!

Loading...

Kommentar hinterlassen

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.