Das Weiße Haus lügt weiter über den Iran

Weitere Lügen über den Iran: Das Weiße Haus kann sich einfach nicht zurückhalten, wenn neue Fakten auftauchen.

Von Philip Giraldi / Antikrieg

Zugegebenermaßen dauert der Nachrichtenzyklus in den Vereinigten Staaten selten länger als vierundzwanzig Stunden, aber das sollte nicht als Entschuldigung dienen, wenn eine große Geschichte, die im Widerspruch zu den Behauptungen der Trump-Administration steht, auftaucht und plötzlich stirbt. Die Öffentlichkeit, die die Nachrichten tatsächlich verfolgt, könnte sich daran erinnern, dass die Vereinigten Staaten vor etwas mehr als einem Monat einen hochrangigen iranischen Amtsträger namens Qassem Soleimani ermordet haben. Die offene Tötung eines Regierungsmitglieds eines Landes, mit dem man sich nicht im Krieg befindet, ist gelinde gesagt ungewöhnlich, besonders wenn das Verbrechen in einem anderen Land begangen wird, mit dem sowohl der Täter als auch das Opfer freundschaftliche Beziehungen unterhalten. Die Begründung von Außenminister Mike Pompeo, der für die Regierung sprach, lautete, dass Soleimani im Irak eine „bevorstehende“ Massentötung von Amerikanern plante, für die damals und seitdem keine weiteren Beweise vorgelegt wurden.

Bald stellte sich heraus, dass der Iraner tatsächlich in Bagdad war, um mit dem irakischen Premierminister Adel Abdul Mahdi einen Plan zu erörtern, der zur Deeskalation des anhaltenden Konflikts zwischen Saudi-Arabien und dem Iran führen könnte, ein Treffen, von dem das Weiße Haus offenbar wusste und das es sogar gebilligt haben könnte. Wenn dem so ist, deuten die Ereignisse, wie sie sich entwickelten, darauf hin, dass die US-Regierung Soleimani zu seiner Reise ermutigt haben könnte, damit er in eine Falle gelockt und getötet werden konnte. Donald Trump wies später das Fehlen jeglicher Bestätigung für die Geschichte der „unmittelbaren Bedrohung“, die von Pompeo verbreitet wurde, zurück und erklärte, dass dies nicht wirklich eine Rolle spiele, da Soleimani ein Terrorist sei, der es verdient habe, zu sterben.

Lesen Sie auch:  Kreml: Russisch-polnische Beziehungen auf Tiefstpunkt

Der Vorfall, der den Tötungszyklus einleitete, der schließlich auch Soleimani erfasste, bestand aus einem Angriff auf einen US-Stützpunkt im Irak am 27. Dezember, bei dem vier amerikanische Soldaten und zwei Iraker verwundet wurden, während ein Vertragspartner der USA, ein im Irak geborener Übersetzer, getötet wurde. Die Vereinigten Staaten beschuldigten sofort den Iran und behaupteten, dass der Angriff von einer iranischen, von den Schiiten unterstützten Miliz namens Kata’ib Hisbollah ausgeführt worden sei. Sie lieferten keine Beweise für diese Behauptung und griffen als Vergeltung einen Stützpunkt der Kata’ib an und töteten 25 Iraker, die im Feld gegen die Überreste des Islamischen Staates (IS) kämpften. Die Milizionäre waren in die irakische Armee eingegliedert worden, und diese unverhältnismäßige Reaktion führte zu Unruhen vor der US-Botschaft in Bagdad, die von den USA auch dem Iran angelastet wurden. Darauf folgten die Ermordung von Soleimani und neun hochrangigen irakischen Milizionären. Der Iran übte Vergeltung, indem er Raketen auf die amerikanischen Streitkräfte abfeuerte, wobei mehr als hundert Soldaten verletzt wurden, und schoss dann irrtümlich ein Passagierflugzeug ab, wobei weitere 176 Menschen getötet wurden. Als Folge der Tötung von 34 Irakern durch die USA bei den beiden Vorfällen stimmte das irakische Parlament für die Ausweisung aller amerikanischen Truppen.

Es scheint nun, dass der ursprüngliche Tod des amerikanischen Auftragnehmers, der den „tit-for-tat“-Konflikt auslöste, gar nicht von Kata’ib Hizbollah verursacht wurde. Ein Ermittlungsteam der irakischen Armee hat überzeugende Beweise dafür gesammelt, dass es sich um einen vom islamischen Staat inszenierten Angriff handelte. Tatsächlich hat die irakische Regierung nachgewiesen, dass die Kata’ib-Hisbollah seit 2014 nicht mehr in der Provinz Kirkuk, wo der Angriff stattfand, präsent ist. Es handelt sich um ein stark sunnitisches Gebiet, in dem Schiiten nicht willkommen sind und das stattdessen gegenüber dem insgesamt sunnitischen IS relativ gastfreundlich ist. Tatsächlich war es einer der ursprünglichen Nährböden für das, was später ISIS werden sollte.

Loading...
Lesen Sie auch:  Israel versucht, den Iran zu einem Krieg zu provozieren

Diese neue Entwicklung wurde in der New York Times in einem Artikel mit der Überschrift „War der Angriff der USA, der fast einen Krieg mit dem Iran auslöste, falsch? Irakische Militärs und Geheimdienstmitarbeiter haben Zweifel daran geäußert, wer die Raketen abgefeuert hat, die eine gefährliche Spirale der Ereignisse in Gang gesetzt haben“. Trotz des sensationellen Charakters des Berichts wurde er im Allgemeinen in den Fernsehnachrichten und in anderen Mainstream-Medien ignoriert, wodurch die Trump-Administration mit einer weiteren großen Lüge davonkommen konnte, die leicht zu einem Krieg mit dem Iran hätte führen können.

Irakische Ermittler fanden und identifizierten den verlassenen weißen Kia-Pickup mit einem improvisierten Katjuscha-Raketenwerfer auf der Ladefläche des Fahrzeugs, das zur Inszenierung des Angriffs verwendet wurde. Er wurde auf einer Wüstenstraße in Reichweite des gemeinsamen irakisch-amerikanischen Stützpunktes K-1 entdeckt, der im Dezember von mindestens zehn Raketen getroffen wurde, von denen die meisten das amerikanische Gebiet trafen.

Es gibt keine direkten Beweise, die den Angriff einer bestimmten Partei zuordnen, und der improvisierte KIA-Lastwagen wird von allen Seiten in den regionalen Kämpfen eingesetzt, aber die irakischen Beamten weisen auf die unbestrittene Tatsache hin, dass es der islamische Staat war, der in den zehn Tagen vor dem 27. Dezember drei separate Angriffe in der Nähe des Stützpunkts durchgeführt hatte. Und es gibt Berichte, dass der IS im vergangenen Jahr in der Provinz Kirkuk zunehmend aktiv war und fast täglich Angriffe mit improvisierten Bomben am Straßenrand und Hinterhalte mit Kleinwaffen durchgeführt hat. Tatsächlich gab es Berichte des irakischen Geheimdienstes, die mit dem amerikanischen Kommando geteilt wurden und die davor warnten, dass es einen IS-Angriff auf K-1 selbst geben könnte, einen irakischen Luftwaffenstützpunkt, der mit den US-Streitkräften geteilt wird.

Lesen Sie auch:  Die Welt verändert sich, aber die Politik der Vereinigten Staaten behält ihre gefährliche Unverändertheit

Die Informationen über den Angriff wurden den amerikanischen Ermittlern mitgeteilt, die auch den Kleintransporter untersucht haben. Die Times berichtet, dass das US-Kommando im Irak weiterhin darauf besteht, dass der Angriff von Kata’ib auf der Grundlage von Informationen durchgeführt wurde, einschließlich angeblicher Kommunikationsüberwachung, die es sich weigert öffentlich zu machen. Die US-Streitkräfte mögen die ihnen vorliegenden Informationen nicht mit den Irakern geteilt haben, weil sie befürchten, dass sie an den Iran durchsickern könnten, aber hochrangige irakische Militäroffiziere sind dennoch fassungslos über die Zurückhaltung, sich einem Verbündeten anzuvertrauen.

Wenn die irakische Untersuchung der Fakten um den Dezember-Angriff auf K-1 zuverlässig ist, dann sind die rücksichtslosen Aktionen der Donald Trump-Administration im Irak Ende Dezember und Anfang Januar nicht zu rechtfertigen. Schlimmer noch, es scheint, dass das Weiße Haus nach einem Vorwand suchte, um einen hochrangigen iranischen Funktionär anzugreifen und zu töten, um eine Art von Botschaft zu senden, eine Provokation, die leicht zu einem Krieg hätte führen können, der niemandem nützen würde. Tatsächlich hat die Trump-Administration über die Entwicklungen im Nahen Osten so oft gelogen, dass man ihr nicht mehr trauen kann. Leider würde die Forderung nach einer Rechenschaftspflicht der Trump-Mannschaft einen Kongress erfordern, der bereit ist, seiner Verantwortung für die Wahrheit in der Regierung gerecht zu werden, unterstützt von Medien, die bereit sind, es mit einer Regierung aufzunehmen, die regelmäßig jeden oder jede Gruppe bestraft, die es wagt, sie herauszufordern. Das ist die bedauerliche Realität im heutigen Amerika.

Spread the love

Wir brauchen ihre Unterstützung!

Liebe Leser, wenn Sie keine Premiumartikel lesen möchten, aber uns dennoch unterstützen wollen, dann können sie das auch mit einer Spende auf unser Bankkonto tun. Fragen Sie per eMail: [email protected] nach den Bankdaten oder übersenden Sie einen Unterstützungsbeitrag einfach per Paypal. Danke für Ihre Hilfe!

Loading...

Kommentar hinterlassen

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.