Wenn Putin und dessen Politik vom Westen analysiert werden, zeichnet sich immer eine falsche Vorgehensweise ab. Man hat kein Verständnis dafür.

Immer wenn untersucht wird, wie Russland im Nahen Osten und in Afrika wieder auflebt, geht es in der Erzählung um Waffen, wirtschaftlichen Wettbewerb und Entspannung in Zeiten des Kalten Krieges. Nur wenige Analysten oder Reporter untersuchen die nicht-transaktionsbezogenen Elemente der Politik von Wladimir Putin. Um die jüngsten Erfolge von Herrn Putin und Russland wirklich zu verstehen, müssen wir die etwas undurchsichtigen Aspekte der Außenpolitik Russlands verstehen.

Ein perfektes Beispiel dafür, wie Handelsstatistiken den westlichen Denkprozess in Bezug auf die Russlandpolitik dominieren, finden Sie in fast jeder Denkfabrik in Washington oder London. Nehmen wir zum Beispiel diesen Chatham House-Bericht von Dr. Alex Vines OBE aus dem letzten Jahr. Das Afrika-Programm im Chatham House ist nicht immun gegen die Krankheit, die westliche Experten dazu veranlasst, Putins Außenpolitik zu stark zu vereinfachen und zu unterschätzen. Um Dr. Vines zu zitieren:

„Russland investiert seit mehreren Jahren still und leise in Partnerschaften aus der Sowjetzeit und schmiedet neue Allianzen, indem es Sicherheit, Rüstungstraining und Wahlhelferdienste im Austausch für Bergbaurechte und andere Gelegenheiten anbietet.“

Wie Sie sehen, konzentriert sich Vines ganz auf die Transaktionsaspekte der russischen Beziehungen und hält sich an das, was Politikwissenschaftler als „Rentierismus“ [Anm. d. Red.: nicht das Tier Rentier, sondern auf die Rendite von Investments und Anlagen bezogen] bezeichnen – oder den neuen Imperialismus. Wie Sie vielleicht wissen, ist das Konzept des Renditen- oder Rentier-Staates marxistisch, und es wird angenommen, dass es in der Zeit Lenins in die Praxis umgesetzt wurde. Aber während die sogenannte Rentier-Mentalität, die einen Großteil des Nahen Ostens und Afrikas beherrscht, Russland und die Politik beeinflusst, sind die tieferen Auswirkungen der neuen Beziehungen Russlands ebenso wichtig.

Der vollständige Premium-Artikel ist nur für Abonnenten sichtbar.

Bitte hier klicken und ein Abo (Werbefreiheit, Extras) 

bereits ab € 4,95/Monat abschließen!

Liebe Leser, wenn sie keine Premiumartikel lesen möchten, aber uns dennoch unterstützen wollen, dann können sie das auch mit einer Spende auf unser Bankkonto tun. Fragen sie per email: [email protected] nach den Bankdaten oder übersenden sie einen Unterstützungsbeitrag einfach per Paypal. Danke für ihre Hilfe!

One thought on “Warum der Westen Putin oder seine Politik nicht schlagen kann”

  1. Ich bin nicht davon überrascht. Die Bibel sagt: “ Zur festgelegten Zeit wird [der König des Nordens] wiederkehren“ (Daniel 11:29a). Die Rückkehr Russlands in diesem Zusammenhang bedeutet auch, den Zerfall der Europäischen Union und der NATO. Viele Länder des ehemaligen Ostblocks werden wieder in den russischen Einflussbereich zurückfallen.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.