Video: Syrische Söldner patrouillieren in den Straßen von Tripolis

Die Türkei schickt syrische Söldner nach Libyen, wo sie nun auf den Straßen der Hauptstadt patrouillieren. Geopolitik findet direkt vor unserer Nase statt.

Von Redaktion

Ein Tag, nachdem Frankreichs Präsident Emmanuel Macron den Transfer von Kämpfer der Freien Syrischen Armee (FSA) durch die Türkei bei der Berliner Friedenskonferenz zum Kampf in Libyen verurteilt hatte, ist ein neues Video aufgetaucht, in dem eine Gruppe ausländischer Kämpfer auf ihren Streifzügen durch die Straßen von Tripolis gezeigt wird.

Die regionale Veröffentlichung Libya Review beschreibt das kurze Video als eine Gruppe türkisch gestützter syrischer Söldner, die durch die Hauptstadt wandeln. Macron verurteilte am Sonntag das türkische Programm, Tausende Dschihadisten gegen General Khalifa Haftar und dessen Truppen in Libyen zu entsenden.

Syrische Dschihadisten fliegen per Linienflug nach Libyen

Macron äußerte „akute Besorgnis über die Ankunft syrischer und ausländischer Kämpfer in der Stadt Tripolis“, die „enden muss“. Erdogan, Putin, Macron, Pompeo und andere Führer waren bei den Gesprächen anwesend, die nur wenig endgültige Vereinbarungen hervorbrachten, außer der gemeinsamen Verpflichtung, den Strom ausländischer Waffen und Kämpfer einzustellen.

Loading...

Laut der Nahost-Nachrichtenseite Al-Masdar scheint einer der Militanten ein syrischer Teenager zu sein, und ein anderer begrüßt die Gruppe mit „Libyen heißt euch willkommen“:

Das Video wurde am Tag der Berliner Friedenskonferenz von Libya Review veröffentlicht.

Es kommt auch wenige Tage, nachdem ein separates Video aufgetaucht ist, das zeigt, wie Dutzende syrischer Dschihadisten mit einem Linienflugzeug nach Tripolis geflogen werden. Dies bestätigt einen Bericht, dem zufolge rund 2.000 von der Türkei gesponserte syrische Söldner zur Unterstützung der Regierung von Premierminister Fayez al-Serraj (GNA) das libysche Schlachtfeld betreten sollten.

Lesen Sie auch:  Libyen: Besetzen russische Söldner ein wichtiges Ölfeld für Haftar?

Trotz Macrons und anderer europäischer Führer, die den Zustrom ausländischer Kämpfer am Sonntag verurteilten, gab Serraj ein anschließendes Interview und sagte, er würde jede Unterstützung von außen begrüßen. Er wurde im Interview über die Syrer mit aller Deutlichkeit gefragt und schien die nun nicht mehr so „verdeckte“ Initiative zu unterstützen.

Auf der Gegenseite des Konflikts hat Haftars libysche Nationalarmee Erdogan und die GNA beschuldigt, die Wiedergeburt des IS in der Region angeheizt zu haben.

Ende letzter Woche bestätigte das Pentagon tatsächlich ein „kleines“ Wiederaufleben der Zahlen des islamischen Staates in Libyen, wobei der stellvertretende Vorsitzende der Joint Chiefs, General Paul Selva, seine Besorgnis darüber zum Ausdruck brachte, dass der IS Raum für eine Rekonstitution als „dritte Partei im Kampf in Libyen“ eingeräumt wurde.

Aber dann ist die Heuchelei Frankreichs und der USA, die „Besorgnis“ über Terroristen in Libyen zum Ausdruck bringen, groß, wenn man bedenkt, dass es ihre eigene militärische Intervention gegen Gaddafi im Jahr 2011 und die Unterstützung dschihadistischer „Rebellen“ war, die die gegenwärtige Krise überhaupt erst verursacht haben.

Tja, was man auch mit einbeziehen sollte sind die regionalen geopolitischen Entwicklungen. Darunter auch die EastMed-Gaspipeline und die Erdgasvorkommen in der Region.

Die wahnsinnige Geopolitik der israelischen EastMed-Gaspipeline

Hier geht es um mehr als nur um zwei rivalisierende Kräfte um die Herrschaft über Libyen. Es sind handfeste wirtschaftliche und finanzielle Interessen, die eine große Rolle spielen.

Spread the love

Wir brauchen ihre Unterstützung!

Liebe Leser, wenn Sie keine Premiumartikel lesen möchten, aber uns dennoch unterstützen wollen, dann können sie das auch mit einer Spende auf unser Bankkonto tun. Fragen Sie per eMail: [email protected] nach den Bankdaten oder übersenden Sie einen Unterstützungsbeitrag einfach per Paypal. Danke für Ihre Hilfe!

Loading...

Kommentar hinterlassen

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.