US-Truppenabzug: Trump droht dem Irak massivst

US-Präsident Trump sagt, „die USA werden den Irak nicht verlassen“, es sei denn, Milliarden für die Air Base werden zurückgezahlt. Zudem droht er mit massiven Sanktionen.

Von Redaktion

Nur wenige Stunden, nachdem der Irak für die Ausweisung der im Irak stationierten US-Truppen gestimmt hatte, machte Trump deutlich, dass er kein Interesse daran hat, die Nation zu räumen, die seit ihrem Einmarsch in den Nahen Osten fast zwei Jahrzehnte lang ein unerschütterlicher US-Militärposten war. Im Gespräch mit Reportern auf der Air Force One sagte er, „wir werden nicht abreisen“, es sei denn, der Irak „zahlt uns“ für einen im Irak errichteten US-Luftwaffenstützpunkt Milliarden zurück.

„Wir haben eine sehr außergewöhnlich teure Air Base, die dort ist. Der Bau kostete Milliarden von Dollar. Lange vor meiner Zeit. Wir werden nicht abreisen, es sei denn, sie zahlen uns das Geld zurück“, sagte Trump dem AF1-Reporterpool.

Das war jedoch nicht genug, und Trump machte auch klar, dass die USA zusätzlich zu Milliardenerstattungen den Irak mit „sehr großen“ Sanktionen treffen würden: „Wenn sie uns auffordern zu gehen, werden wir es nicht sehr freundlich tun. Wir werden ihnen Sanktionen auferlegen, wie sie sie noch nie zuvor gesehen haben. Das wird die iranischen Sanktionen etwas zahm wirken lassen.“

Loading...

Und um es deutlich zu machen, fügte Trump hinzu: „Wenn es Feindseligkeiten gibt und sie etwas tun, was wir für unangemessen halten, werden wir Sanktionen gegen den Irak verhängen, sehr große Sanktionen gegen den Irak.“

Damit macht der US-Präsident deutlich, dass der Irak amerikanisch besetztes Territorium ist und keine souveräne Nation, die selbst über die Stationierung ausländischer Truppen entscheiden darf.

Trump ging auch auf seine Drohung vom Samstag ein, verschiedene iranische Kulturstätten als Vergeltungsmaßnahme für eine Eskalation aus Teheran anzugreifen. Eine Drohung, die nach internationalem Recht der Drohung mit Kriegsverbrechen gleichkommt. Er drohte dem Iran mit „erheblichen Vergeltungsmaßnahmen“, wenn sie „irgendetwas unternehmen“ und sagte, „sie dürfen unser Volk töten. Sie dürfen unsere Leute foltern und verstümmeln. Sie dürfen Straßenbomben einsetzen und unsere Leute in die Luft jagen. Und wir dürfen ihre kulturellen Stätten nicht berühren? Das funktioniert so nicht.“

Wenn Trump es ernst meint, dass der Irak die USA für seine unzähligen Militärstützpunkte, Lager und andere Einrichtungen entschädigen muss, können die USA amüsanterweise einen Teil ihrer Schulden in Höhe von 23 Billionen Dollar zurückzahlen wenn alles durch ist. Hier ist eine unvollständige Liste der US-Lager im Irak. Diese haben nämlich sicher viel Geld gekostet.

Wir brauchen ihre Unterstützung!

Liebe Leser, wenn Sie keine Premiumartikel lesen möchten, aber uns dennoch unterstützen wollen, dann können sie das auch mit einer Spende auf unser Bankkonto tun. Fragen Sie per eMail: [email protected] nach den Bankdaten oder übersenden Sie einen Unterstützungsbeitrag einfach per Paypal. Danke für Ihre Hilfe!

Loading...

Ein Kommentar

Kommentar hinterlassen

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.