Thailand: Regierung kann Coronavirus-Ausbreitung nicht stoppen

Alleine im Januar seien mindestens 22.000 Menschen aus Wuhan nach Thailand gereist. Dort gibt es bereits 14 bestätigte Fälle.

Von Redaktion

Mindestens eine etablierte Regierung räumt endlich ein, dass die herrschende Klasse der Welt nicht in der Lage sein wird, die Ausbreitung des Coronavirus aufzuhalten. Während man verzweifelt versucht, einen Impfstoff herzustellen, glauben andere Machthaber, dass es zu spät sein könnte.

Laut der britischen Daily Mail gibt die thailändische Regierung zu, dass sie die Ausbreitung des Coronavirus nicht stoppen kann. Das Virus hat sich bereits als tödlich erwiesen und könnte sich viel schneller ausbreiten, als die etablierten Medien und herrschenden Klassen zugeben.

Gesundheitsminister Anutin Charnvirakul sagte, es gäbe zu viele chinesische Besucher, um die Ausbreitung des Virus zu stoppen. Mindestens 22.000 Menschen aus Wuhan sollen allein im Januar Thailand besucht haben.

Thailand ist mit 14 bestätigten Krankheitsfällen die am schlimmsten betroffene Nation außerhalb Chinas. Nach Angaben der Daily Mail haben sich weltweit bisher fast 4.600 Menschen mit dem Wuhan-Coronavirus infiziert, 106 sind in China gestorben.

Loading...

„Unser Ziel ist es, alle Fluggesellschaften, die nach Thailand einreisen, ausfindig zu machen und die erforderlichen Maßnahmen zu ergreifen, sobald sich die Situation entwickelt“, sagte Charnvirakul. „Natürlich erwarten wir, dass mehr Menschen krank werden, aber wir können sie alle identifizieren.“

Nun muss sich zeigen, wie sehr sich das Virus in dem bei Touristen aus aller Welt sehr beliebten Land verbreiten wird. Vor allem stellt sich die Frage, ob die Gesundheitsbehörden Thailands ausreichende Sicherheitsmaßnahmen implementieren können, um eine Katastrophe wie in China zu vermeiden.

Spread the love
Lesen Sie auch:  Ischgl-Studie: Zieht die Lehren daraus!

Wir brauchen ihre Unterstützung!

Liebe Leser, wenn Sie keine Premiumartikel lesen möchten, aber uns dennoch unterstützen wollen, dann können sie das auch mit einer Spende auf unser Bankkonto tun. Fragen Sie per eMail: [email protected] nach den Bankdaten oder übersenden Sie einen Unterstützungsbeitrag einfach per Paypal. Danke für Ihre Hilfe!

Loading...

Kommentar hinterlassen

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.