Die deutsche Bundeskanzlerin wird auf Einladung des russischen Staatsoberhauptes zu einem Arbeitsbesuch nach Russland kommen.

Von Redaktion

Der russische Präsident Wladimir Putin wird in Moskau Gespräche mit der deutschen Bundeskanzlerin Angela Merkel führen, die auf Einladung des russischen Staatsoberhauptes zu einem Arbeitsbesuch nach Russland kommen wird, so die Nachrichtenagentur TASS. Der Kreml-Pressedienst berichtete zuvor, dass die russische und die deutsche Führung vorhatten, drängende globale Fragen zu erörtern, darunter die Lage in Syrien, Libyen und die Eskalation im Nahen Osten nach dem US-Luftangriff am Flughafen Bagdad am 3. Januar.

Putin und Merkel werden auch Möglichkeiten zur Lösung des innerukrainischen Konflikts aus der Perspektive der Umsetzung des Maßnahmenpakets 2015 von Minsk und der auf dem Gipfel der Normandie 4 am 9. Dezember 2019 in Paris erzielten Vereinbarungen erörtern.

Die beiden Staats- und Regierungschefs einigten sich auf ein bilaterales Treffen während des Gipfeltreffens der Normandie 4 in Paris, sagte der Sprecher der Bundesregierung, Steffen Seibert, bei einer Pressekonferenz am Freitag. Er sagte zuvor, dass die beiden Seiten während der Gespräche in Moskau globale Fragen diskutieren würden, insbesondere Syrien, Libyen, den Irak, den Iran und die Ukraine, und bilaterale Fragen ansprechen würden. In seiner Stellungnahme zum bevorstehenden Treffen betonte Seibert, dass Russland ein wichtiger Akteur auf der globalen Bühne ist und als ständiges Mitglied des UN-Sicherheitsrats für die Lösung politischer Konflikte von entscheidender Bedeutung sei.

Fragen des Nahen Ostens

Laut der deutschen Regierung wird erwartet, dass Putin und Merkel während des Treffens wichtige internationale Themen diskutieren, darunter die Lage in Syrien, Libyen und die Verschärfung der Lage im Nahen Osten nach dem Luftangriff der USA am 3. Januar. „Offensichtlich können Spannungen zwischen den USA und dem Iran sowie eine Reihe anderer Probleme Gegenstand der Gespräche zwischen der Kanzlerin und Präsident Putin in Moskau sein“, sagte Seibert.

Loading...

Russland sei neben der Türkei ein wichtiger Partner der libyschen Regelung. Berlin begrüßte die Initiative Putins und des türkischen Präsidenten Recep Tayyip Erdogan, am 12. Januar um Mitternacht einen Waffenstillstand in Libyen einzuführen.

Wir brauchen ihre Unterstützung!

Liebe Leser, wenn Sie keine Premiumartikel lesen möchten, aber uns dennoch unterstützen wollen, dann können sie das auch mit einer Spende auf unser Bankkonto tun. Fragen Sie per eMail: [email protected] nach den Bankdaten oder übersenden Sie einen Unterstützungsbeitrag einfach per Paypal. Danke für Ihre Hilfe!

Loading...

3 thoughts on “Putin & Merkel werden aktuelle Konflikte diskutieren”

  1. Hier die die Realität, die uns Deutsche daran erinnert, dass heute vor 100 Jahren das Versailler Diktat über das Deutsche Reich DR ausgesprochen worden ist.

    Bei den Verhandlungen waren mehr globale Juden aus allen Siegermächten vertreten als die jeweiligen nationalen Vertreter. Dementsprechend vernichtend ist das Diktat für unser DR ausgefallen.

    Hitler war nur eine Folge dieses Diktats !! Er hat Deutschland wieder aufgebaut und zu Wohlstand gebracht, weshalb die meisten Deutschen von ihm begeistert waren. Nicht Hitler hat den Krieg begonnen, sondern der britische Jude Weinstein Kirchhügel alias Winston Churchill hat 1939 zuerst den Krieg erklärt, weshalb Historiker vom „Englischen Krieg“ sprechen. (Genaugenommen hatten bereits 1933 die Weltjuden in einer britischen Zeitung Deutschland den Krieg erkärt.). Hitler wollte keinen Krieg, er wurde ihm durch die Achse Großbritannien (Churchill!) – Polen aufgezwungen.

    Also, ein wichtiges Datum für uns Deutsche hingewiesen, ohne den Grund zu nennen, auch nicht nach Rückfragen. Inzwischen wissen wir, dass Putin als einer der Vertreter der Siegermächte nach dem Waffenstillstand vom 8.Mai 1945, Frau Dr.Merkel und Heiko Maas zum Rapport nach Moskau zitiert hat. Wenn wir Deutsche wie die Österreicher bereits 1955 Glück haben, erhalten wir die Souveränität zurück. Dann ist die Polnojüdin Angela Merkel alias Aniéla Kazmierczak obsolete, wie Trump zu sagen pflegt.

    Was den von mir sehr geschätzten Herrn Trump als POTUS betrifft, ist er ein weiterer Vertreter der Alliierten Siegermächte und seine Präsidenten-Vorgänger haben bestimmt „gehabt“, wer in ihrem Besatzungskonstrukt namens BRiD sogannte Bundeskanzler und Bundespräsidenten werden.
    Diese Zeiten sind ab morgen vorbei. Dr.Merkel weiß das narürlich schon etwas länger, was ihr Zittern, Zappeln und Zucken beim stehenden Hören der deutschen Nationalhymne erklärt.

    Warten wir hoffnungsvoll den morgigen 11.Januar ff ab !!

  2. Putin zitiert Merkel nach Moskau – Das Ende der BRD?

    https://www.watergate.tv/putin-zitiert-merkel-nach-moskau-das-ende-der-brd/

    Offiziell endet der Versailler Vertrag, der nach Ende des Ersten Weltkriegs zwischen den Siegermächten und Deutschland getroffen wurde, am 10. Januar 2020. Am 11. Januar wird Bundeskanzlerin Angela Merkel den russischen Präsidenten Wladimir Putin in Moskau treffen. Merkel reist auf Einladung Putins nach Moskau. Zufall?

    Mit dem Ende des Versailler Vertrags könnte auch Deutschland und Europa einer Neuordnung unterzogen werden, wenn es denn die Siegermächte – Russland, USA, Großbritannien und Frankreich – wollen. Denn die BRD ist juristisch gesehen nach Meinung zahlreicher Kritiker noch immer ein besetztes Land, ein Protektorat der USA, und Frau Merkel ist die „Statthalterin“ dieser Staatssimulation BRD. Offiziell jedenfalls gibt es keinen Friedensvertrag – weder mit Russland noch mit den USA.

    Die Gespräche in Moskau könnten für Deutschland und Europa interessant werden, sollten die Siegermächte ein Interesse daran haben, Deutschland nach über 100 Jahren wieder in einen souveränen Stand zu versetzen und das BRD-Regime, das unter Angela Merkel den Pfad der Rechtsstaatlichkeit verlassen hat, abzusetzen….ALLES LESEN !!

    Kommentar

    EIN FRIEDENSVERTRAG MIT RUSSLAND ist das GEBOT DER STUNDE

    und das muss endlich jetzt im Jahr 2020 auf den Weg gebracht werden!! – gemeinsam mit den USA, Großbritannien und Frankreich.

    Hierbei sind auch das verlorene Land Deutschlands (an Polen, Tschechien, Russland und Frankreich) einer vernünftigen friedlichen Neuordnung zuzuführen.

    Die Notwendigkeit, dass auch Polen oder Tschechien und die Anderen an diesen Friedensvertragsverhandlungen zu beteiligen wäre, ergibt sich aus der geopolitische Sachlage ohnehin.

  3. Daß der VersaillerVertrag abläuft, hat sicher nicht viel zu sagen. Verträge kann man durch einen neuen ersetzen. Friedensvertrag? Auf der macht- und moneygierigen Erdenverwaltungsetage? Die würden nicht einmal auf 1 Cent verzichten, weil sie Angst haben, dann nicht einmal mehr ein seidenes Hungertuch zum Benagen zu haben. Wird alles so bleiben. Kann eher nur schlechter, aber nie besser werden. Fehlt die positive Gegenkraft zu der Negativkraft auf der Erde. Wäre interessant zu wissen, warum es eine solche sicher schon seit mehreren Jahrhunderten nicht mehr gibt.? Nehme an, daß es auch Lebewesen auf der Erde gibt, die eine friedliche Erde der jetzigen vorziehen und verdienen würden, ruhig zu leben.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.