Offenbar arbeiten die Amerikaner daran, den Irak und Syrien zu zerschlagen, um so einen neuen sunnitischen Staat zu schaffen.

Dies würde bedeuten, sich für die sogenannte „sunnitische Option“ zu entscheiden, für die sich der Neocon Zalmay Khalilzad vom US-Außenministerium während der Besetzung des Irak eingesetzt hat

In den letzten Wochen haben die Vereinigten Staaten einen Plan zur Schaffung einer autonomen sunnitischen Region im Westirak befürwortet, teilten Beamte beider Länder dem Middle East Eye mit.

Die Bemühungen der USA seien eine Reaktion auf die Versuche der schiitischen irakischen Parteien, amerikanische Truppen aus ihrem Land zu vertreiben.

Der Irak ist eine strategische Landbrücke zwischen dem Iran und seinen Verbündeten in Syrien, Libanon und Palästina.

Die Einrichtung einer von den USA kontrollierten sunnitischen Pufferzone im Westirak würde dem Iran die Nutzung von Landwegen nach Syrien verweigern und ihn daran hindern, die Ostküste des Mittelmeers zu erreichen.

Für Washington geht die Idee, eine sunnitische Region aufzuteilen, auf einen Vorschlag von Joe Biden aus dem Jahr 2007 zurück, der jetzt um den Präsidentschaftskandidaten der Demokratischen Partei wetteifert.

Es wurde gehofft, dass das System die Kontrolle der USA über den Irak verstärken und den Sunniten während des sektiererischen Bürgerkriegs 2006/08 Schutz bieten könnte, in dem Zehntausende unschuldiger Iraker sowohl der sunnitischen als auch der schiitischen Gemeinschaft getötet wurden.

Aber der Widerstand gegen eine Spaltung des Irak nach konfessionellen und ethnischen Gesichtspunkten sowie das Bestehen der Amerikaner auf einem geeinten Land haben die Versuche seiner Umsetzung verschoben.

Jetzt haben die Bemühungen um die Vertreibung der US-Truppen dem Projekt neues Leben eingehaucht, und die Schaffung einer sunnitischen Region ist nur eine der Optionen, die Washington in Betracht zieht, um dem iranischen Druck entgegenzuwirken, sagte ein hochrangiger irakischer schiitischer Regierungsvertreter gegenüber MEE unter der Bedingung der Anonymität.

Die irakische Einheit „hat für die USA jetzt keine Priorität mehr“, sagte der schiitische Regierungsvertreter weiter. „Wenn die Amerikaner in Bezug auf die Präsenz ihrer Streitkräfte im Irak eine Sackgasse erreichen, werden sie daran arbeiten, dieses Projekt energisch umzusetzen.“

Ein ehemaliger US-Regierungsvertreter, der mit dem Projekt vertraut war, bestätigte, dass die Amerikaner daran gearbeitet hätten, „dieses Projekt aus der Schublade zu ziehen und auf den Tisch zu legen“.

„Die Schaffung einer sunnitischen Region war für die USA immer eine Option. Den Iranern darf es nicht gestattet sein, das Mittelmeer zu erreichen oder von der Landbrücke zu profitieren, die sie mit der Hisbollah verbindet“, sagte der ehemalige US-Regierungsvertreter gegenüber MEE.

„Das Projekt ist amerikanisch, nicht sunnitisch. Die Präsenz der amerikanischen Streitkräfte war der Garant für die Sunniten und Kurden. Wenn die USA den Irak verlassen müssen, ist die Schaffung einer sunnitischen Region im Westirak ihr Plan, den Iran und seine Waffen im Nahen Osten einzudämmen“, fügte er hinzu. „Wir reden über die Schaffung eines Landes, nicht einer Verwaltungsregion.“

Der vollständige Premium-Artikel ist nur für Abonnenten sichtbar.

Bitte hier klicken und ein Abo (Werbefreiheit, Extras) 

bereits ab € 4,95/Monat abschließen!

Liebe Leser, wenn sie keine Premiumartikel lesen möchten, aber uns dennoch unterstützen wollen, dann können sie das auch mit einer Spende auf unser Bankkonto tun. Fragen sie per email: [email protected] nach den Bankdaten oder übersenden sie einen Unterstützungsbeitrag einfach per Paypal. Danke für ihre Hilfe!

One thought on “Planen die USA die Zersplitterung des Iraks und Syriens?”

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.