Kaczynski fordert Reparationen von Deutschland und Russland

Deutschland habe selbst Frankreich bis vor kurzem noch Reparationen aus dem Ersten Weltkrieg gezahlt. Polen habe nichts bekommen, so Kaczynski. Auch Russland müsse zahlen.

Von Michael Steiner

Der Landraub nach den beiden Weltkriegen ist den Polen offenbar nicht genug. So fordert der frühere polnische Premierminister und Chef der Regierungspartei PiS, Jaroslaw Kacynski, erneut Reparationen von Deutschland.

Der „Bild“ (Samstagausgabe) sagte Kaczynski: „Damals wurde Polens gesamte Wirtschaft, Straßen, Fabriken, historische Gebäude und Kulturgüter ausgelöscht und vernichtet. Zerstört wurde Polen übrigens auch schon im 1. Weltkrieg, besonders im vom Zarenreich eingegliederten und von diesem ausgebeuteten einstigen Königreich Polen. Ohne jede Entschädigung. Aber Frankreich erhielt bis vor wenigen Jahren noch Reparationen aus Deutschland aus dem Versailler Vertrag von 1919. Polen bekam praktisch nichts. Damit werden wir uns nicht abfinden.“

Dabei hatte Polen damals schon größere Teile des Deutschen Reichs abgezweigt und teilweise sogar größere Gebiete Schlesiens für sich beansprucht, in denen mehrheitlich Deutsche lebten. Ein Umstand, den die selektive Geschichtswahrnehmung des Polen nicht berücksichtigt.

Derzeit arbeite eine Kommission in Polen an der Berechnung der Schäden und Forderungen, dem wolle er nicht vorgreifen, so der Parteichef gegenüber „Bild“. Auch Berichte über Summen von bis zu 850 Milliarden Euro werde er nicht kommentieren. Klar sei, so Kaczynski: „Auch Russland müsste zahlen.“ Das Problem sei: „Deutschland und Russland sind nicht vergleichbar. In Berlin sitzt eine demokratisch gewählte Regierung, dort gelten Recht und Moral. Von Russland kann man das nicht behaupten.“

Loading...

Er glaube daher nicht, „dass unsere Generation es noch erleben wird, dass Moskau sich seiner Verantwortung stellt.“ Kaczynski: „Sicher ist nur: Unsere Forderungen haben kein Verfallsdatum.“

Spread the love

Wir brauchen ihre Unterstützung!

Liebe Leser, wenn Sie keine Premiumartikel lesen möchten, aber uns dennoch unterstützen wollen, dann können sie das auch mit einer Spende auf unser Bankkonto tun. Fragen Sie per eMail: [email protected] nach den Bankdaten oder übersenden Sie einen Unterstützungsbeitrag einfach per Paypal. Danke für Ihre Hilfe!

Loading...

13 Kommentare

    1. Es geht wieder los, mit der Provokation von Deutschland und Russland durch Polen. Wer unterstützt die Polen? Sind es wieder dieselben 3 Nationen? Vermutlich schon. Beistandspakte die nicht eingehalten wurden?
      Der „seltsame Krieg“ WKII hatte ebenfalls mit solchen Provokationen unterstützt von 3 Staaten begonnen. Damals ging es um die Vernichtung von Russland durch Deutschland mit der gleichzeitigen Vernichtung Deutschlands.
      Gelingt es dieses mal?

      https://www.fit4russland.com/images/Wer_hat_Hitler_gezwungen_Stalin_zu_ueberfallen.pdf

  1. Der Gedanke ist garnicht so schlecht. Wenn wir schon selbst Deutschland und Österreich kaputt machen, könnten jene die nicht dem Kommunismus frönen, also wählen gehen, ihr Geld für den Wideraufbau dort parken.

  2. Das Fehlen eines Friedensvertrages ist sicher nur ein Aspekt dabei – einer differenzierten Betrachtungsweise. Uns interessierte stets, wie es zur Abtrennung von Stettin und Swienemünde kam. Letzten Endes ein Bruch des Potsdamer Abkommens.

  3. Reparationszahlungen für einen Krieg, an dem viele, die garnicht genannt werden, schuld waren? Ist ja erst 100 Jahre her. Warum wird nicht wegen der Vertreibung aus dem Paradies auch von vielen Völkern kassiert????Sollten sich manche einen gültigen Kalender besorgen und die Vergangenheit einmotten!

  4. Bestes Beispiel von Primitivlingen.
    Kaum liegt Vakuum vor, fließen fremde Begehrlichkeiten ein.

    Beinahe 75 Jahre nach einer Aufarbeitung fühlt sich nur eine S. wohl wieder im alten Schlamm zu suhlen. Klingt krass, trifft es aber auf den Punkt.

  5. Zu Zickenschulze:
    Das Problem ist nicht die offizielle Aufarbeitung (des WK II bzw. der Verursacher des Krieges) an sich, sondern die sehr einseitige und getürkte Sicht der Sieger. (siehe d. Buch „Der Krieg, der viele Väter hatte“ hierzu!)
    Die Praxis lehrt eben, dass nicht entschieden gg. Provokationen vor zu gehen, die Gauner immer mehr ermuntert. Und wenn ich mir dann noch vergegenwärtige, dass D mit solchen Psychopathen in einem Militärbündnis steckt, mein Gott!

    1. Diese Frage kann leicht und mit Sicherheit beantwortet werden.
      Nein. Nicht jeder bleibt bis ins hohe Alter so engstirnig wie diese Person.
      Ich bin bisher bei allen Völker, zu denen mir Kontakte ermöglicht waren, auf solche und andere getroffen.
      Das, was wir im engeren Kreis um uns vorfinden, das lässt sich auf alle Nationen repräsentativ umlegen.
      Damit auch jede Rassismuskeule hinfällig. Ein Werkzeug von Spalter.
      Wir finden wunderbare und streitsüchtige wie ignorante Menschen durch die Bank aller Völkerschau, unabhängig von Farben, Größenmaßen oder anderen Mustern.
      Wir gehen mit dem NetzDG aber soweit, dass die vorsätzlich bösartigen unter ihnen, nicht benannt werden wollen dürfen.

      1. Zickenschulze, ich möchte einwenden: Es gibt Unterschiede in der Intelligenz von Völkern (Rassen) nachzulesen bei Hoppe, „Eine kurze Geschichte der Menschheit“
        Es gibt auch Unterschiede zwischen den Menschengruppen bezüglich ihrer Weltanschauung und ihrer Moral. Die Tendenz zur Abgrenzung liegt in jeder Gruppe. Also doch „Rassismusglaube“.

        1. Um die unterschiedliche Intelligenz von Menschen zu notieren brauche ich kein Buch zu lesen, sondern nur die Straße zu überqueren und beobachten.
          Wenn Sie unterschiedliche Weltanschauung, Moral, Abgrenzung ins „Paket Rassismus“ hineinpacken, dann liegt die Feststellung auf der Hand, dass nur Rassisten einen gesunden Hausverstand besitzen. Alle anderen, die offen für alles sind, tragen Syndrome von Irren.
          Nur der Irre kennt weder Grenzen noch Schranken, noch hält er was von Prinzipien.

          1. Dann sind ihre Exkursionen blind oder mainstreammäßig untergeordnet verfälscht.
            Im Klartext, Polen und Tschechen waren in ihrem kurzem Scheindasein schon immer Erzfeinde Deutschlands, ein schmieriger hinterfötziger Verein von nichtskönnenden hetzenden Quertreibern. Ich weiß nicht wo sie so daherwandeln aber Tschechen und Polen waren uns noch nie wohlgesonnen. Ohne deutsche Zivlisation sähe Prag und Krakau heute wie ein Scheißhaufen aus. Oder gibt es weltbewegende Erfindungen aus diesen Auen??

Kommentar hinterlassen

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.