Die USA bombardieren den Irak seit 29 Jahren…

Vor 29 Jahren haben die USA damit begonnen, den Irak – mit Unterbrechungen – zu bombardieren. Millionen Menschen starben für das Wohl des Militärisch-industriellen Komplexes.

Von Redaktion

Während in den letzten Tagen in Washington oder im Kongress kaum echte Debatten über die Iran-Krise stattgefunden haben (stattdessen sind es wie üblich nur die Standard-Drohnenkrieg- und „Bombt sie weg“-Forderungen), war die amerikanische Öffentlichkeit online und in den Wohnzimmern damit beschäftigt, über die Vorzüge oder Mängel einer Eskalation und möglichen Krieg mit dem Iran zu debattieren.

Wie bei vielen anderen Beispielen von US-amerikanischem außenpolitischem Adventurismus handelt es sich jedoch in der Regel um eine „Debatte“, der der notwendige historische Kontext oder die Erkenntnis fehlt, wie der Dominoeffekt von Katastrophen, denen die amerikanische Sicherheit heute ausgesetzt ist, häufig durch vorherige US-amerikanische Maßnahmen hervorgerufen wurde. Im öffentlichen Diskurs wird nicht oft genug anerkannt, dass es die Vereinigten Staaten unter der Neocon-Bush-Regierung waren, die den Irak in erster Linie dem „iranischen Einfluss“ und den schiitischen Geistlichen übergaben.

Es muss daran erinnert werden, dass Saddam Hussein ein (lange Zeit von den USA unterstützter) säkularer sunnitischer Diktator war, der über eine schiitische Mehrheitsbevölkerung präsidierte, und er der Feind Nr. 1 des Iran war. Die kurzsichtige und kriminelle Invasion und der Sturz von Saddam durch die USA im Jahr 2003 aufgrund von Massenvernichtungswaffen-Lügen hatten für Teheran den unmittelbaren Vorteil, dass sie dem Ayatollah das größte Geschenk machten, das der Iran in einem fast zehn Jahre (1980-1988) dauernden Krieg erzielen wollte, das er jedoch nicht vollbringen konnte.

Und die Neokonservativen im Innern des Nationalen Sicherheitsstaates haben seitdem versucht, ihr gescheitertes Erbe im Irak zu retten, indem sie vergeblich versuchten, den Iran einzudämmen und die schiitische Dominanz in Bagdad zurückzudrängen, wie Seymour Hersh in seinem berühmten New Yorker-Artikel „The Redirection“ von 2006 ausführlich ausführte, das den „langen Krieg“ gegen die Hisbollah-Damaskus-Bagdad-Teheran-Achse genau vorhersagte, der sich insbesondere in Syrien der letzten acht Jahre entfaltet hatte.

Loading...
Lesen Sie auch:  Mützenich warnt vor US-Eskalation mit dem Iran

Um die dramatischen Ereignisse der vergangenen Woche zu „lokalisieren“, ist es auch wichtig zu verstehen, wie Scott Horton vom Libertarian Institute betont hat, dass „die USA den Irak seit 29 Jahren bombardieren. Und es sieht so aus, als sei es noch nicht vorbei.“

Nachfolgend finden Sie eine wichtige Zeitleiste, die Horton in der fast drei Jahrzehnte langen Geschichte zusammengestellt hat, in der der Irak durchgehend amerikanischen Bomben und Interventionen ausgesetzt war. Ironischerweise (und manche könnten sagen, dass dies vorhersehbar ist) wird die Situation immer noch schlimmer, instabiler und gefährlicher.

Irak-Krieg I: Januar – Februar 1991 (auch bekannt als Golfkrieg, Operation Desert Storm, Befreiung von Kuwait)

Irak-Krieg I 1/2: Februar 1991 – März 2003 (Der Rest von Bush I, Bill Clinton Jahre, Wirtschaftsblockade und Bombenangriffe auf Flugverbotszonen)

Irakkrieg II: März 2003 – Dezember 2011 (auch bekannt als Operation Iraqi Freedom, Invasion von W. Bush und Krieg für die schiitische Seite)

Irak-Krieg III: August 2014 – Dezember 2017 (auch bekannt als Operation Inherent Resolve), der Krieg gegen den Islamischen Staat, den die USA in Syrien mit aufgebaut und anschließend im Auftrag der schiitischen Regierung in Bagdad zur Zerstörung geführt hatten, nachdem der IS im Frühsommer 2014 den überwiegend sunnitischen Westen des Landes erobert und den Islamischen Staat zum „Kalifat“ erklärt hatte)

Irakkrieg III 1/2: Dezember 2017 – Januar 2020 (Der „Aufräum“-Krieg gegen die Überreste des IS, in dem die USA immer noch mit denselben schiitischen Milizen verbündet waren, für die sie im Irakkrieg II und III gekämpft haben, aber die sie jetzt angreifen)

Irak-Krieg IV: Jetzt …?

Und wozu das Ganze? Um die US-Rüstungsindustrie, den Militärisch-industriellen Komplex der Vereinigten Staaten, und damit die Finanzoligarchie weiter mit den Steuergeldern der Amerikaner, Europäer und Araber zu mästen? Das Geschäft mit dem Massenmord läuft eben gut…

Spread the love

Wir brauchen ihre Unterstützung!

Liebe Leser, wenn Sie keine Premiumartikel lesen möchten, aber uns dennoch unterstützen wollen, dann können sie das auch mit einer Spende auf unser Bankkonto tun. Fragen Sie per eMail: [email protected] nach den Bankdaten oder übersenden Sie einen Unterstützungsbeitrag einfach per Paypal. Danke für Ihre Hilfe!

Loading...

Kommentar hinterlassen

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.