Die Regierung besteht darauf, dass das Schlimmste vorbei ist, aber die Abhängigkeit von der öffentlichen Verschuldung zur Verwaltung der privaten Verschuldung bringt weitere Probleme mit sich.

Zum Ende des Jahres 2019 scheint die türkische Wirtschaft nach ihrem Zusammenbruch ein schockierend schnelles Comeback zu erleben. In Wirklichkeit glauben die Wirtschaftswissenschaftler jedoch, dass es sich eher um einen Patienten an lebenserhaltenden Maschinen handelt, der durch billige Kredite und öffentliche Subventionen für Unternehmen in einem staatlich unterstützten Ponzi-System atmet.

Seit dem letzten Quartal des Jahres 2018, nachdem ein Währungscrash im August dieses Jahres 30 Prozent des Wertes der türkischen Lira vernichtet hatte, schrumpfte die türkische Wirtschaft um drei Viertel. Im dritten Quartal 2019 war ein positives Wachstum gegenüber dem Vorjahr zu verzeichnen. Angesichts der hohen Auslandsverschuldung des privaten Sektors, eines Leistungsbilanzdefizits, hoher Arbeitslosigkeit und der Abhängigkeit von internationalen Kapitalzuflüssen waren sich die Ökonomen jedoch nahezu sicher, dass diese Wirtschaftskrise (die fünfte) seit Ende der 1970er Jahre) eine lange und schmerzhafte Genesung erfordern würde.

Dank der öffentlichen Ausgaben und der expansiven Geldpolitik verzeichnete die Türkei nach nur drei Quartalen des Rückgangs eine positive Wachstumsrate. Überraschenderweise schrumpfte die Wirtschaft in der Rezession nur um -1,39 Prozent (während der Rezession 2009 betrug das Wachstum -5 Prozent) seit dem letzten Quartal 2018.

Das war jedoch laut offizieller Statistik.

Das letzte Quartal 2019 wird zeigen, ob sich die Wirtschaft tatsächlich erholt oder die Statistiken manipuliert wurden – eine wichtige Frage der Ökonomen. Die türkische Lira war bereits staatlichen Eingriffen durch implizite Manipulationsmaßnahmen öffentlicher Banken auf den nationalen und internationalen Finanzmärkten ausgesetzt.

Darüber hinaus haben Präsident Recep Tayyip Erdoğan und seine AKP-Regierung noch keinen Plan zur Bekämpfung der Verschuldung des Privatsektors vorgelegt, dem Hauptproblem nach der Währungskrise, die zu dem gegenwärtigen Chaos in der Türkei geführt hat. Stattdessen bestand die AKP auf kosmetischen und erzwungenen vorübergehenden Korrekturen, um den Tag zu retten, und zeigte, dass sie es vorziehen wird, öffentliche Schulden für die Verwaltung privater Schulden zu verwenden, ein offizielles Ponzi-System.

Der vollständige Premium-Artikel ist nur für Abonnenten sichtbar.

Bitte hier klicken und ein Abo (Werbefreiheit, Extras) 

bereits ab € 4,95/Monat abschließen!

Liebe Leser, wenn sie keine Premiumartikel lesen möchten, aber uns dennoch unterstützen wollen, dann können sie das auch mit einer Spende auf unser Bankkonto tun. Fragen sie per email: [email protected] nach den Bankdaten oder übersenden sie einen Unterstützungsbeitrag einfach per Paypal. Danke für ihre Hilfe!

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.