Das gegenwärtige Missverhalten des Westens hat eine lange Geschichte

Der Westen übt sich in moralisierendem Kulturimperialismus. Dabei hat er gar kein Recht dazu.

Von James O’Neill / Antikrieg

Eines der anhaltenden Themen der westlichen politischen Führer ist, dass sie den Begriff „Rechtsstaatlichkeit“ unterstützen. Damit meinen sie im Allgemeinen das Rechtssystem, wie es von den westlichen Nationen entwickelt wurde, und im internationalen Kontext die Formulierung des Internationalen Rechts in den letzten 120 Jahren oder so.

Damit meinen sie natürlich „ihr Recht“. Jede Abweichung davon durch nicht-westliche Nationen ist abzulehnen und gegebenenfalls zu bestrafen.

Der Inbegriff dieses Ansatzes war in den Nürnberger Prozessen und deren japanischem Pendant nach dem Sieg im Zweiten Weltkrieg zu finden. Die Auslösung eines Krieges wurde zum obersten internationalen Verbrechen erklärt. Der amerikanische Chefsyndikus des Nürnberger Tribunals Robert Jackson erklärte, die Nürnberger Prozesse stellten „das Völkerrecht eindeutig auf die Seite des Friedens und gegen aggressive Kriegsführung“.

Die Nürnberger und Tokio-Prozesse können im Rückblick als Höhepunkt der Auffassung gesehen werden, dass die Führung eines Angriffskriegs ein Verbrechen gegen die Menschlichkeit war. Seit 1945 haben die westlichen Großmächte, vor allem aber nicht ausschließlich die Vereinigten Staaten von Amerika, fast ununterbrochen Krieg geführt.

Loading...

Dieser richtete sich vor allem gegen Länder, die weder militärisch noch anderweitig in der Lage sind zurückzuschlagen.

Auch das ist kein neues Phänomen. Wikipedia hat eine erstaunliche Liste von Kriegen, an denen die Vereinigten Staaten von Amerika beteiligt waren, die bis zum Revolutionskrieg von 1775-1783 zurückreichen und bis heute fast unvermindert andauern. Mit unbeabsichtigtem Humor wird der Zweite Weltkrieg als „Sieg der Vereinigten Staaten/Alliierten“ aufgeführt.

Wie jeder Student des Krieges weiß, fand der größte Teil der Kämpfe und der Verluste an der Ostfront zwischen Deutschland und seinen Verbündeten und der Sowjetunion statt. Der Krieg war mehr als zwei Jahre lang geführt worden, bevor die Amerikaner zur offiziellen Partei wurden. Die gesamten amerikanischen Verluste während des Zweiten Weltkriegs betrugen etwas mehr als 407.000, weniger als die Sowjetunion allein in der Schlacht von Stalingrad (478.000 Tote oder Vermisste) innerhalb von fünf Monaten verlor.

Die Kriegsneigung des Westens hielt auch nach dem Ende des Zweiten Weltkriegs unvermindert an. Der Koreakrieg (1950-53), der Vietnamkrieg 1945-1975), Afghanistan (2001-?, Irak 2003-?) und Syrien (2008 – ?) sind nur einige der bekannteren Konflikte. Es gab ständig kleinere Kämpfe, die von den Vereinigten Staaten von Amerika und ihren Verbündeten, insbesondere in der Karibik und in Lateinamerika durchgeführt wurden, die (von den Vereinigten Staaten von Amerika) als Teil ihres eigenen Einflussbereichs betrachtet wurden, seit die Munro-Doktrin im Dezember 1823 erstmals propagiert wurde.

Lesen Sie auch:  Wie China die Vormachtstellung der USA im Nahen Osten abwickelt

Eines der herausragenden Merkmale dieser Invasionen, Besatzungen oder Kriegsführung mit anderen Mitteln nach dem Zweiten Weltkrieg ist, dass sie einen abnehmenden Grad an Erfolg gezeigt haben. Wo sie auf dem Schlachtfeld erfolglos waren, haben die Vereinigten Staaten von Amerika weiterhin Wirtschafts- und Finanzkriege gegen ihre Feinde geführt.

Klassisches Beispiel dafür ist der Koreakrieg, dessen Ursprung und Verlauf vom Westen immer grob falsch dargestellt wurde. Er ist indes auf mehreren Ebenen lehrreich. Die Nord-Süd-Grenze wurde von zwei Funktionären der Vereinigten Staaten von Amerika nach der Niederlage der japanischen Besatzer 1945 gezogen. Die sowjetische Armee, die nach Kriegsende den Norden besetzte, zog sich 1948 zurück. Die Vereinigten Staaten von Amerika, die den Süden besetzten, sind nie abgezogen und sehen Südkorea heute als ein wesentliches Element in der Einkreisung Chinas.

Es gibt buchstäblich Hunderte von US-Militärstützpunkten in der Nähe von China oder auf China ausgerichtet, doch die westlichen Medien sind ausschließlich mit der angeblichen tatsächlichen oder potenziellen chinesischen „Aggression“ beschäftigt. Abgesehen von ihren zahlreichen Militärstützpunkten führen die Vereinigten Staaten von Amerika mit ihren regionalen Verbündeten wie Japan und Australien regelmäßig Militärübungen durch, die kaum getarnte Vorbereitungen für die Kriegsführung gegen China darstellen. Eine dieser regelmäßigen Übungen blockiert wichtige chinesische Handelsrouten durch die Straße von Hormuz.

Der Koreakrieg war auf mehreren Ebenen lehrreich. Die Invasion des Nordens durch die amerikanischen und alliierten Truppen erreichte die chinesische Grenze, was die neue Volksrepublik China bedrohte. Wir wissen jetzt, dass das US-Militärkommando Präsident Trumans Zustimmung zu einem Einsatz des virtuellen Monopols an Atomwaffen suchte (China hatte sicherlich keine), um die VR China zu bombardieren.

Das Hauptziel war die Wiedereinsetzung der Regierung von Chiang Kai Shek, die nach der Niederlage im chinesischen Bürgerkrieg in das damalige Formosa geflohen war.

Das Eingreifen der VR China in den Koreakrieg war entscheidend. Die Vereinigten Staaten von Amerika und die alliierten Truppen wurden schnell aus dem Norden vertrieben. Aufschlussreich war aber auch, dass die Vereinigten Staaten von Amerika ihre überwältigende Luftüberlegenheit nutzten, um Nordkoreas zivile Infrastruktur und seine Kapazitäten zur Nahrungsmittelproduktion effektiv zu zerstören.

Dies war in mehrfacher Hinsicht aufschlussreich. Nicht nur war die Zerstörung ziviler Ziele ein monumentales Kriegsverbrechen (für das sie nach den Nürnberger Prozessen die Deutschen gehängt haben), sondern es gab auch nie eine rechtliche Verantwortung für diese Verbrechen. Noch einmal, dieser Präzedenzfall ist aufschlussreich für die Handlungen und die fehlende Verantwortlichkeit für amerikanische Kriegsverbrechen bis heute.

Lesen Sie auch:  US-Spionageflugzeug tarnte sich vor China als "malaysisches Flugzeug"

Trotz des enormen westlichen Drucks, der größtenteils illegal nach Internationalem Recht ist, haben die Nordkoreaner bis heute überlebt. Es gibt immer noch keinen Friedensvertrag zur formellen Beendigung des Krieges, obwohl der Waffenstillstand mehr als 66 Jahre zurückliegt. Nordkorea ist jetzt eine atomar bewaffnete Macht, und aus der Sicht dieses Autors ist jede Erwartung, dass die Demokratische Volksrepublik Korea abrüsten wird, eine Wahnvorstellung.

Diese Atomwaffen und der militärische Schutz Russlands und Chinas sind das Haupt-Abschreckungsmittel gegen eine weitere Aggression der Vereinigten Staaten von Amerika in der Region.

Vietnam war eine ähnliche Niederlage für den US-Imperialismus in der Region. Wiederum ein langer Krieg (1945-1975), der nach der französischen Niederlage bei Dien Bien Phu im Mai 1954 zuerst von den Franzosen und dann von den Vereinigten Staaten von Amerika und ihren westlichen Verbündeten geführt wurde.

Obwohl die Vereinigten Staaten von Amerika keine Atomwaffen einsetzten, setzten sie eine ganze Reihe anderer chemischer und biologischer Mittel ein, deren Einsatz wiederum Kriegsverbrechen an der Zivilbevölkerung waren. Die Folgen dieser chemischen und biologischen Kriegsführung bestehen bis heute in Form von verwüsteten landwirtschaftlichen Flächen und, was am erschütterndsten ist, in Form von Kindern, die noch immer mit Missbildungen geboren werden, die direkt auf die von den Vereinigten Staaten von Amerika während des gesamten Krieges eingesetzten chemischen und biologischen Kampfstoffe zurückzuführen sind.

Auch hier gilt, dass die Täter dieser Kriegsverbrechen nach einem inzwischen offensichtlich allgemein gültigen Muster völlig immun gegen eine strafrechtliche Verfolgung sind, ungeachtet der symbolischen Verfolgungen von Offizieren der unteren Ebene wie Lieutenant William Calley für das My Lai-Massaker. Ein Artikel in der US-Publikation Foreign Policy (21. Mai 2019) mit dem Titel „Amerika liebt es, seine Kriegsverbrecher zu entschuldigen“ ist eine perfekte Zusammenfassung der Realität.

In jüngerer Zeit veranschaulichen zwei weitere große Kriege eine Reihe von Facetten, darunter trügerische Motive für die Kriege, anhaltende Lügen über die Realitäten nach den Invasionen und die außerordentlichen Schwierigkeiten der Opfernationen, die Invasoren auch Jahrzehnte später loszuwerden.

Es handelt sich um die beiden Kriege Afghanistan (2001 – bis heute und weiter) und Irak (2003 bis heute und weiter). In beiden Fällen waren die angeblichen Rechtfertigungen für die Invasion eklatante Lügen. Ron Susskinds Buch über Bushs Finanzminister Paul O’Neill (The Price of Loyalty 2004) enthüllte, wie die Entscheidung, in Afghanistan einzumarschieren, lange vor dem angeblichen Grund der Ereignisse des 11. September 2001 getroffen wurde. Vielmehr hatten Invasion und Besetzung mehr mit der strategischen Lage Afghanistans und den Ölrouten vom Kaspischen Meer zu tun als mit der angeblichen Rolle von Osama bin Laden, der (fälschlicherweise) den Einsatz von Flugzeugen zur Zerstörung öffentlicher Gebäude in New York und Washington inszeniert haben soll.

Lesen Sie auch:  Khamenei: Neue Gespräche mit den USA würden Trump vor dem November nur stärken

Im Fall des Irak waren die ungeheuerlichen Lügen, die von loyalen Verbündeten erzählt und bis zum Erbrechen wiederholt wurden, Saddam Hussains „Massenvernichtungswaffen“.

Es ist nicht schwer, hier wiederkehrende Muster zu erkennen. Länder, die strategisch günstig gelegen sind und über wertvolle Ressourcen verfügen, werden zum Gegenstand von Invasion, Besetzung und Diebstahl dieser Ressourcen und erleiden enorme zivile Verluste (im Fall dieser beiden Länder weit über 1 Million Menschen). Keine der Anschuldigungen hat je die leiseste Ähnlichkeit mit der Wahrheit.

In ähnlicher Weise, in einem anderen wiederkehrenden Muster, steht keiner der Täter dieser monströsen Aktivitäten jemals vor einem Gericht, das ihn für seine Verbrechen zur Rechenschaft zieht. Es gibt natürlich viele Beispiele. Wenn man die Aufzeichnungen über Invasionen, Besatzungen, nachweisliche Lügen zur Rechtfertigung und den anhaltenden Diebstahl von natürlichen Ressourcen untersucht, ist es unmöglich, diese Geschichte mit dem Mantra des „auf Regeln basierenden internationalen Rechts“, das von westlichen Führern so feierlich wiederholt wird, in Einklang zu bringen.

Es gibt jedoch einige ermutigende Anzeichen dafür, dass diese Ära des gesetzlosen Banditentums sich ihrem Ende nähert. Ich beziehe mich hier auf den raschen Aufstieg Chinas, oder genauer gesagt, auf das Wiederauftauchen Chinas als dominierende Macht in der Welt.

Durch eine Vielzahl von Initiativen, von denen das Projekt Neue Seidenstraße die größte und bekannteste ist (und vor allem von den Vereinigten Staaten von Amerika und Australien bekämpft wird). Es gibt eine Vielzahl anderer wirtschaftlicher und politischer Initiativen, die wirklich transformativer Natur sind. Ihre sehr erfolgreichen gegenwärtigen und wahrscheinlichen zukünftigen Trends sind ein Hauptgrund dafür, dass die Vereinigten Staaten von Amerika jede Waffe in ihrem politischen, wirtschaftlichen und finanziellen Arsenal einsetzen, um sich diesen überwiegend von China geführten Initiativen entgegenzustellen und sie zu unterminieren.

Nach Ansicht dieses Autors wird dieser Sabotageversuch letztlich scheitern, wenn auch mit erheblichen Kosten für eine Reihe von Nationen. Wenn wir jetzt in das Jahr 2020 eintreten, bieten diese Initiativen, von China im Osten bis zu Russland im Westen und darüber hinaus die besten Aussichten auf eine stabile Welt, im Gegensatz zu den beiden vergangenen katastrophalen Jahrhunderten, die die westliche Dominanz zu verantworten hat.

Spread the love

Wir brauchen ihre Unterstützung!

Liebe Leser, wenn Sie keine Premiumartikel lesen möchten, aber uns dennoch unterstützen wollen, dann können sie das auch mit einer Spende auf unser Bankkonto tun. Fragen Sie per eMail: [email protected]agazin.com nach den Bankdaten oder übersenden Sie einen Unterstützungsbeitrag einfach per Paypal. Danke für Ihre Hilfe!

Loading...

Kommentar hinterlassen

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.