Die chinesischen Behörden haben eine Untersuchung über eine mysteriöse virale Lungenentzündung eingeleitet, die Dutzende von Menschen in der Innenstadt von Wuhan infiziert hat.

Von Redaktion

Bisher wurden 44 Fälle bestätigt, von denen 11 als „schwerwiegend“ eingestuft wurden, teilten Beamte am Freitag mit. Der Ausbruch hat Singapur und Hongkong veranlasst, Screening-Verfahren für Reisende aus der Stadt einzuführen.

Online befürchtet man, dass das Virus mit Sars oder einem schweren akuten respiratorischen Syndrom in Verbindung gebracht werden könnte. Das potenziell tödliche grippeähnliche Sars-Virus hat 2002/03 mehr als 700 Menschen auf der ganzen Welt getötet, nachdem es ursprünglich aus China stammte.

Über einen möglichen Zusammenhang mit der hoch ansteckenden Krankheit wurde in den sozialen Medien spekuliert. Nach Angaben der Polizei von Wuhan wurden acht Personen dafür bestraft, „falsche Informationen im Internet ohne Bestätigung zu veröffentlichen oder weiterzuleiten“.

Die Gesundheitskommission von Wuhan erklärte am Freitag, sie untersuche die Ursache des Ausbruchs. In einer Erklärung auf seiner Website hieß es, bereits eine Reihe von Infektionsquellen ausgeschlossen zu haben – darunter Influenza, Aviäre Influenza und allgemeine Atemwegserkrankungen -, ohne jedoch Sars zu erwähnen.

Loading...

Es habe auch keine Übertragung von Mensch zu Mensch gegeben, fügte die Erklärung hinzu. Einige der Infizierten arbeiteten jedoch auf einem Fischmarkt in der Stadt und veranlassten die Behörden, das Gebiet zu säubern.

Ein Sprecher der Weltgesundheitsorganisation (WHO) teilte mit, dass er über den Ausbruch informiert und mit der chinesischen Regierung in Kontakt stehe. „Es gibt viele mögliche Ursachen für eine virale Lungenentzündung, von denen viele häufiger auftreten als schweres Coronovirus mit akutem respiratorischem Syndrom“, fügte der Sprecher hinzu. „Die WHO verfolgt dieses Ereignis aufmerksam und wird weitere Einzelheiten mitteilen, sobald wir sie haben.“

Wir brauchen ihre Unterstützung!

Liebe Leser, wenn Sie keine Premiumartikel lesen möchten, aber uns dennoch unterstützen wollen, dann können sie das auch mit einer Spende auf unser Bankkonto tun. Fragen Sie per eMail: [email protected] nach den Bankdaten oder übersenden Sie einen Unterstützungsbeitrag einfach per Paypal. Danke für Ihre Hilfe!

Loading...

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.