US-Gericht gibt NSA mehr Überwachungsrechte

Die NSA bekommt per richterlichem Beschluss eine legale Basis für die Überwachung von US-Bürgern – wenn diese „zufällig“ ins Netz gehen.

Von Redaktion

Die US-Regierung kann Informationen über US-Bürger sammeln, ohne einen Haftbefehl zu erwirken, wenn die Informationen versehentlich während der rechtmäßigen Überwachung von Ausländern im Ausland gesammelt werden, entschied ein US-Berufungsgericht am Mittwoch.

Das 2. Berufungsgericht der USA in New York entschied im Rahmen einer Berufung von Agron Hasbajrami, einem im Jahr 2011 festgenommenen US-Bürger, der sich später schuldig bekannte, versucht zu haben, einer terroristischen Organisation materielle Unterstützung zu gewähren.

Hasbajrami wandte sich gegen die Anklage und stellte in Frage, ob die US-amerikanische National Security Agency (NSA) rechtmäßig und ohne Haftbefehl Informationen über ihn erhalten habe.

Die „zufällige Erfassung“ der Mitteilungen der Amerikaner durch die elektronische Überwachung der NSA, die sich ausdrücklich an Personen im Ausland ohne US-amerikanische Bindung richtete, war laut US-Verfassung zulässig, urteilte das Gericht. Es wurde jedoch auch darauf hingewiesen, dass die Prüfung des Inhalts von Datenbanken mit gespeicherten NSA-Informationen den Schutz des vierten Zusatzartikels der Verfassung vor unangemessenen Durchsuchungen und Beschlagnahmungen verletzen könnte.

Loading...

Das Gericht sagte, die „große Mehrheit“ der gegen Hasbajrami verwendeten Beweismittel sei „rechtmäßig gesammelt“ worden, aber die Staatsanwaltschaft habe dem Prozessgericht keine Informationen darüber geliefert, ob die Ermittler die NSA-Datenbanken „abgefragt“ hätten.

Das Überwachungsprogramm der NSA wird manchmal als PRISM bezeichnet. Es sammelt Daten von Technologie- und Telekommunikationsunternehmen unter gerichtlicher Aufsicht und unter der Aufsicht von Section 702 des Foreign Intelligence Surveillance Act (FISA), jedoch ohne individuelle Garantien.

„Wir freuen uns, dass der Gerichtshof eine kritische sachliche und verfassungsrechtliche Frage in diesem Fall geklärt hat und die wichtigen verfassungsrechtlichen Fragen, die FISA-Abschnitt 702 für alle aufwirft, anerkannt hat. Wir freuen uns auf die nächste Phase des Rechtsstreits“, sagte Hasbajramis Anwalt Joshua Dratel in einer Erklärung.

Lesen Sie auch:  Zarif zu Trump: Es gibt nichts wie gute Kriege, schlechte Kriege

Ein Sprecher der Bundesanwaltschaft in Brooklyn lehnte eine Stellungnahme ab.

Der Fall von Hasbajrami, der auf dem John F. Kennedy International Airport in New York festgenommen wurde, als er versuchte, einen Flug in die Türkei anzutreten, wurde an das Prozessgericht zurückverwiesen, um festzustellen, ob Beweise gegen ihn nach dem vierten Verfassungszusatz rechtmäßig gesammelt und zulässig waren. Die Staatsanwaltschaft teilte mit, Hasbajrami habe per E-Mail mit einem Nicht-Amerikaner in Übersee kommuniziert, von dem er glaubte, dass er mit einer terroristischen Organisation in Verbindung gebracht werde.

Dokumente, in denen die Telefon- und Internetüberwachung der NSA aufgeführt ist, wurden 2013 von dem ehemaligen Agenturbeauftragten Edward Snowden veröffentlicht. Obwohl er von einigen als Held angesehen wird, der die US-Verfassung bestätigte, möchten die Behörden, dass er wegen seiner Offenlegung von Verschlusssachen vor Gericht steht.

Spread the love

Wir brauchen ihre Unterstützung!

Liebe Leser, wenn Sie keine Premiumartikel lesen möchten, aber uns dennoch unterstützen wollen, dann können sie das auch mit einer Spende auf unser Bankkonto tun. Fragen Sie per eMail: [email protected] nach den Bankdaten oder übersenden Sie einen Unterstützungsbeitrag einfach per Paypal. Danke für Ihre Hilfe!

Loading...

Kommentar hinterlassen

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.