US-Botschafter Richard Grenell attackiert mehrere europäische Länder, für deren Teilnahme an INSTEX zur Umgehung von US-Sanktionen gegen den Iran.

Von Redaktion

Der US-Botschafter in Deutschland, Richard Grenell, hat seine Rhetorik gegen den Iran verschärft, indem er sechs europäische Länder für ihre Entscheidung kritisiert hat, sich einem Finanzmechanismus anzuschließen, der amerikanische Sanktionen gegen Teheran umgehen soll. Grenell gilt als neokonservativer Hardliner.

Grenell attackierte den norwegischen Botschafter im Iran, Lars Nordrum, weil dieser ankündigte, dass sein Land und fünf andere europäische Nationen am Instrument zur Unterstützung der Handelsbörsen (INSTEX) teilnehmen werden. Dieses wurde von Deutschland, Frankreich und dem Vereinigten Königreich geschaffen, um die US-Sanktionen gegen den Iran zu umgehen.

Grenell sagte, die Ankündigung Belgiens, Dänemarks, Finnlands, der Niederlande, Norwegens und Schwedens, dem Mechanismus beizutreten, sei zu einem „schrecklichen“ Zeitpunkt und nach mehreren Tagen der Unruhen im Iran über eine Regierungsentscheidung zur Erhöhung des Benzinpreises gekommen.

Loading...

Er sagte in einem späteren Tweet am Samstag, dass all diese Menschen und Regierungen, die sich INSTEX anschließen oder dem Iran durch den Mechanismus helfen, von den USA auf die schwarze Liste gesetzt werden sollten.

Frankreich, Deutschland und das Vereinigte Königreich starteten INSTEX im Januar 2019, um den Handel mit dem Iran zu erleichtern, nachdem die Vereinigten Staaten einseitig von einem internationalen Abkommen über das iranische Atomprogramm zurückgetreten waren.

Grenells Kommentare kommen trotz wiederholter Behauptungen des Iran, dass es INSTEX nicht gelungen sei, den Iran in die Lage zu versetzen, von den wirtschaftlichen Vorteilen seines als JCPOA bekannten Atomabkommens mit den Weltmächten von 2015 zu profitieren.

Teheran hat bereits begonnen, seine Verpflichtungen im Rahmen des JCPOA zu reduzieren, um andere Parteien zu zwingen, sich an die Bedingungen des Abkommens zu halten und es vor den amerikanischen Sanktionen zu schützen.

Die sechs europäischen Länder erklärten in ihrer gemeinsamen Erklärung am Freitag, dass ihre Entscheidung, INSTEX beizutreten, im Einklang mit der „kontinuierlichen europäischen Unterstützung“ für die JCPOA stehe.

Wir brauchen ihre Unterstützung!

Loading...

Liebe Leser, wenn Sie keine Premiumartikel lesen möchten, aber uns dennoch unterstützen wollen, dann können sie das auch mit einer Spende auf unser Bankkonto tun. Fragen Sie per eMail: [email protected] nach den Bankdaten oder übersenden Sie einen Unterstützungsbeitrag einfach per Paypal. Danke für Ihre Hilfe!

Loading...

3 thoughts on “INSTEX: Grenell attackiert Europäer”

  1. der westliche wert sanktioniert die letzten 70 jahre, beschränkt den iran, wo es nur geht und anulliert abmachungen, obwohl der iran sich an den verträge zu 100% hält. auch wenn es noch 1000 jahre dauert – die yankees werden keine ruhe geben, bis der iran vernichtet wird.

    „Grenell gilt als neokonservativer Hardliner“. <<— in erster linie ist Grenell eine sehr perverse schwuchtel!

  2. Da wird sich der US-Statthalter in Berlin wohl daran gewöhnen müssen, daß der Ruf und das Ansehen der USA in den letzten Jahren so ramponiert wurde, daß seine Meinung in der EU keinen mehr interessiert. Wir sind keine Kolonie der USA und brauchen von einem Land dessen Regierung im Falle Irak gelogen hat, daß sich die Balken biegen auch keine Belehrungen.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.