Die Familienunternehmer bevorzugen ein rasches Ende der GroKo. Das linke Profil der neuen SPD-Spitze wird abgelehnt. Auch sonst kommt scharfe Kritik.

Von Redaktion

Der Verband der Familienunternehmer zieht ein rasches Ende der großen Koalition einer weiteren Hängepartie in Berlin vor. „Es ist höchste Zeit, dass die SPD aufwacht und mit Blick auf die Groko endlich entscheidet: Rein in die Kartoffeln oder raus“, sagte der Präsident des Verbandes „Die Familienunternehmer“, Reinhold von Eben-Worlée, der „Rheinischen Post“.

„Raus wäre für unser Land das geringere Problem als ein teures Weiter-so“, sagte der Präsident des Verbandes Die Familienunternehmer. Die SPD trage immer noch Verantwortung für Deutschland als Ganzes und nicht nur für ihre Funktionäre. „Eine Groko wird nur für die größeren Aufgaben benötigt, anderenfalls stärkt sie nur noch mehr die politischen Ränder“, sagte von Eben-Worlée.

„Ein halbes Jahr lang kreiste die SPD nur um sich selbst und gebar Stagnation. In dem halben Jahr hat sich die Welt jedoch spürbar verändert, unsere Unternehmen mit Hunderttausenden Arbeitsplätzen stehen unter erheblichem Druck“, sagte von Eben-Worlée. Die internationale Wettbewerbsfähigkeit der deutschen Wirtschaft dürfe nicht noch weiter abrutschen.

Das Votum der SPD-Mitglieder für Saskia Esken und Norbert Walter-Borjans als neue Parteivorsitzende ist in der Wirtschaft auf Kritik gestoßen. Sorgen macht den Vertretern deutscher Unternehmen vor allem das politisch eher linke Profil der künftigen Parteichefs: „Unter diesem Führungsduo scheint mir eine wirtschaftsfreundlichere Aufstellung der SPD eher unwahrscheinlich“, sagte von Eben-Worlée der „Welt“. Die SPD werde künftig „noch mehr die Belange derjenigen aus dem Blick verlieren, die jeden Tag Steuern zahlen und die Sozialversicherungsbeiträge erwirtschaften“, fürchtet er.

Loading...

Dieter Kempf, Präsident des Bundesverbandes der Deutschen Industrie (BDI), warnte, „wir können uns keine langwierigen Hängepartien in Berlin leisten“. Schon jetzt bleibe die Bundesregierung beim Reformtempo hinter den Erwartungen der Wirtschaft zurück. „Es fehlt trotz Rekordhaushalts das Bekenntnis zu mehr Investitionen und die Antwort auf den sich verschärfenden internationalen Steuerwettbewerb. In der Energie- und Klimapolitik besteht erheblicher Nachbesserungsbedarf, sonst droht die Bundesregierung, mit übereilter Gesetzgebung die Wettbewerbsfähigkeit der heimischen Industrie zu ruinieren“, mahnte Kempf.

Stefan Genth, Hauptgeschäftsführer des Handelsverbands Deutschland (HDE), forderte von der Koalition Unterstützung für die Wirtschaft. „Damit die Binnenkonjunktur und der Handel mit seinen drei Millionen Beschäftigten weiterhin der Stabilitätsanker der deutschen Wirtschaft bleiben können, muss die Bundesregierung eine Wirtschaftspolitik für Wachstum und Wohlstand machen.“

Auch der Präsident des Deutschen Instituts für Wirtschaftsforschung (DIW), Marcel Fratzscher, dringt auf große politische Weichenstellungen. Es fehle der Großen Koalition der Mut, die großen, wichtigen Fragen unserer Zeit anzugehen, „von Klimaschutz, Digitalisierung und Bildung bis hin zu Steuerreform und Zukunftsinvestitionen“, kritisierte er. „Alle drei Parteien der Großen Koalition müssen sich nun entscheiden, was sie wollen, und die politische Paralyse beenden.“ Sie würde der Bundesrepublik andernfalls „wirtschaftlich teuer zu stehen kommen“. Dabei ist noch nicht ausgemacht, ob die SPD die gemeinsame Regierung in der Großen Koalition überhaupt fortsetzt.

Wir brauchen ihre Unterstützung!

Liebe Leser, wenn Sie keine Premiumartikel lesen möchten, aber uns dennoch unterstützen wollen, dann können sie das auch mit einer Spende auf unser Bankkonto tun. Fragen Sie per eMail: [email protected] nach den Bankdaten oder übersenden Sie einen Unterstützungsbeitrag einfach per Paypal. Danke für Ihre Hilfe!

Loading...

7 thoughts on “Die deutsche Wirtschaft wünscht ein Ende der GroKo”

  1. Auf Wunsch der Grosskapitalisten (Rothschild, Soros use) werden die Völker der Welt werden immer noch ausgebeutet und benutzt – um neue Machtstrukturen zu schaffen.

    Die dafür bezahlten Helfer sitzten auf unseren Regierungsbänken, in den Multikonzernen und Banken – dort man ist krupellos genug um uns der Märchen von einem Klimawandel zu präsentieren.

    Die politische Doktrin ist hier die Kriegswaffe von fürchterlicher Schlagkraft – der einzele Mensch wird ausgeraubt um verlogene Ideen zu finanzieren.

    Ohne Lithium u. Kobalt keine E-Autos – ohne E-Autos keinen Klimawandel — ohne Klimawandel – keine börsennotierte Konzerne , kein Lobbyistentum und schon garkeine Geld – und Machtvermehrung der gewissenlosen Kapitalisten !!

  2. Ich sehe die AfD als die wirkliche Alternative in der jetzigen Parteienlandschaft, denn CDU u. SPD sind KEINE Parteien mehr FÜR DAS VOLK…von den GRÜNEN ganz zu schweigen !

    In einer Parteienlandschaft, die von Selbstversorgern geprägt ist, die aber für Rentner (Versteuerung der Renten) und den kleinen Mann überhaupt nichts tun.

    Im Gegenteil, das eigentlich reichlich vorhandene Geld wird Migranten nachgeworfen, die hier in der Mehrzahl niemals für unsere Gesellschaft einen Beitrag leisten werden und die man auch noch polizeilich stark überwachen muss, weil sie zu Verbrechen neigen.

    Hinzu kommt noch der KLIMA-WAHN, den man im Auftrag der US-Spekulaten (Soros & CO) zu lasten des kleinen Mannes und der Industrie veranstaltet hat.

    Natürlich ist die AfD auch nicht vollkommen….aber wer oder was ist das schon ?!

    Es muss endlich wieder Politik für die DEUTSCHEN gemacht werden und es muß eine Haftung für Politiker her (das wünscht die AfD), die die Altparteien für den angerichteten Schaden bestrafen wird.

  3. Noch nie in der Nachkriegsgeschichte Deutschlands gab es so viele unfähige, ja geradezu wahnwitzige Politiker in den Altparteien wie heute.

    UMVOLKUNG, daher Wohnungsnot und wachsende soziale Probleme bei der Deutschen Bevölkerung.

    Als ob das nicht genug wäre, denkt man sich noch einen KLIMA-NOTSTAND aus und zerstört unsere Industrie und unsere Arbeitsplätze !

    Die ALTPARTEIEN sind total inkompetent und durchweg nicht wählbar !!

  4. Ich würde gerne einen deftigen Kommentar schreiben,auch zur Unterhaltung der tapferen drei Kommentatoren,die sich hier grosse Mühe geben.
    Warum sind es eigentlich nur drei oder vier Kommentatoren? Na,liebes Contra-Magazin?
    Ich verrate es: weil es auch hier keine Meinungsfreiheit gibt.
    Deswegen ist hier beinahe gähnende Leere.
    Immer schön weiter zensieren,bis das Licht aus ist…. 😉

    1. Hmmm… warum? Weil ich einen Kommentar von Ihnen gelöscht habe, der unter Umständen zu einer Anklage führen könnte?
      Ich habe nichts gegen deftige Kommentare, aber pauschale herabwürdigende Angriffe auf bestimmte ethnische Gruppen sind in D/A/CH nunmal nicht erlaubt. Diese Einschränkung der Meinungsfreiheit mache nicht ich, sondern die Politik. Man kann seinem Unmut auch Luft machen, ohne sich strafbar zu machen.
      Übrigens: im gesamten November habe ich insgesamt 5 Kommentare gelöscht, davon waren 3 durchgerutschter Spam, einer von Ihnen und einer der eine Drohung beinhaltete. Die „Zensur“, von der Sie sprechen, existiert so weit nicht.

      1. Ich wüsste nicht,was an dem gelöschten Kommentar hätte justiziabel sein können.
        Es war eine durchaus realistische Schilderung,wie Moslems auf ein Erdbeben in Jerusalem reagieren würden,freilich mit einer satirischen Komponente.
        Warum das gelöscht wurde,wissen wir beide sehr gut,lieber Marco Maier.
        Ich führe das nicht weiter aus,sonst wird es wieder gelöscht.
        Ich wünsche eine gute Nacht.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.