Claudia Roth: Deutschland soll Klimaflüchtlinge aufnehmen

Migranten die aufgrund klimatischer Veränderungen ihre Heimat verlassen müssten, sollen verstärkt in Deutschland aufgenommen werden, so Bundestagsvizepräsidentin Claudia Roth.

Von Michael Steiner

Claudia Roth lässt es wieder einmal politisch krachen. Die Bundesregierung müsse bei der Bewältigung von klimabedingter Flucht und Migration einen größeren Einsatz zeigen. “Die Klimakrise ist Ursache von Migration und Flucht ? gerade im globalen Süden, der am wenigsten zur Erderwärmung beigetragen hat”, so die Grünen-Politikerin zum SPD-nahen “Redaktionsnetzwerk Deutschland”. “Klimaschutz ist deshalb eine Frage globaler Gerechtigkeit. Das dürfen wir nicht länger verdrängen.”

Am Freitag bringen die Grünen auf Initiative der Bundestagsvizepräsidentin einen entsprechenden Antrag in den Bundestag ein. Die Bundesregierung müsse sich auf internationaler Ebene dafür stark machen, dass Betroffene umsiedeln dürfen, forderte die Grünen-Politikerin. Und wahrscheinlich würde sie sich wohl darüber freuen, wenn der Großteil davon nach Deutschland käme.

Handlungsbedarf bestehe vor allem mit Blick auf Bürger pazifischer Inselstaaten, die im Meer zu verschwinden drohten. “Ein Lösungsvorschlag ist der Klimapass, wie ihn auch der wissenschaftliche Beirat der Bundesregierung empfiehlt. Er könnte den Betroffenen eine selbstbestimmte und frühzeitige Umsiedlung in sichere Länder ermöglichen – und ihnen dort staatsbürgerähnliche Rechte gewähren”, sagte Roth.

Bürger von Staaten wie Tuvalu und Kiribati dürften nicht staatenlos werden, wenn es ihr Land nicht mehr geben sollte, fordert sie unter Berufung auf Mythen. Denn man weiß man schon seit über einem Jahr, dass beispielsweise Tuvalu gar nicht im Meer versinkt, sondern im Gegenteil noch größer wird.

Loading...

Doch es ist typisch für die Grünen, eine massivere Zuwanderung zu fordern und dafür immer wieder neue Gründe zu erfinden. Es bleibt abzuwarten, was sie noch aus dem Hut zaubern werden, um die Menschen in Deutschland von einer stärkeren Zuwanderung zu überzeugen.

Teilen Sie diesen Artikel:
Lesen Sie auch:  Steht ein " Klima-Lockdown" bevor?

Wir brauchen ihre Unterstützung!

Liebe Leser, wenn Sie keine Premiumartikel lesen möchten, aber uns dennoch unterstützen wollen, dann können sie das auch mit einer Spende auf unser Bankkonto tun. Fragen Sie per eMail: redaktion@contra-magazin.com nach den Bankdaten oder übersenden Sie einen Unterstützungsbeitrag einfach per Paypal. Danke für Ihre Hilfe!

Loading...

4 Kommentare

  1. KLIMA-HYSTERIE & ZUWANDERUNG (Migranten) EIN TOTALER WIDERSPRUCH !

    Alle die für ein angeblich besseres Klima kämpfen, dürften auf keinen Fall für eine Zuwanderung Fremder nach Deutschland sein.

    Deutschland ist bereits fast überbevölkert und Länder und Gemeinden kämpfen seit Jahren darum, dass nicht die ganze Landschaft zugebaut wird, sondern, dass wir die Natur (Wiesen, Felder, Wald) erhalten.

    Gerade dies wird aber durch den Zuzug Fremder nicht zu halten sein und widerspricht somit auch den Bedingungen für ein gutes Klima (auch dem guten menschlichen Klima)

    Deutschland ist eines der dichtbesiedelsten Länder der Erde – über 280 pro Quadratkilometer – in Afrika 4 !!

    Ständig werden die Bauwirtschaft, die Industrie und die Bauern kritisiert (Der neuste Tick der Grünen: Einfamilienhäuser sind unerwünscht) !

    Hier wird deutlich, dass alle Politiker von CDU/SPD/GRÜNE (Altparteien) völlig irrsinnige und völlig widersprüchliche Pläne realisieren wollen !

  2. Dabei kann Deutschland nach aktueller Einschätzung der mörderischen UN ja sogar noch 279 Mio. Wüsten- und Afrikanische Busch-Bewohne aufnehmen.

    Selbst, wenn dann die restlichen 60 Mio. Biodeutschen ausgerottet und somit ihre Wohnungen/Häuser frei sind – wird von der Natur, dem Wald, den Wiesen und Feldern in unserem Land – bzw. eigentlich ja dem Land unserer Kinder – nichts mehr übrig sein….

    Sondern ALLES zugepflastert werden müssen…..Wenn es dann überhaupt reicht !

  3. Die Frau Roth kann auf eigene Kosten – und möglichst auf dem eigenen Grundstück – gern Flüchtlinge aufnehmen, mit entsprechender Verantwortung dafür, rundum. Sicher folgen viele Parteifreunde / Mitstreiter diesem Beispiel gleichfalls, wenn denn noch praktische Erfahrungen fehlen. Alternativ wären von ihr und den Grünen auch Lern- und Arbeitszentren für die Asylanten in der Türkei, Syrien, Irak und Libyen usw. zu finanzieren und anzuleiten. Nur Mut, selbst das Gutsein aktiv vorleben!
    Wo Vernunftargumente versagen, können eigene Reinfälle viele neue Erkenntnisse bewirken…

Kommentar hinterlassen

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.