Aus Angst vor einer Änderung der US-Politik beginnen die Saudis mit Feinden zu reden

Die Saudis machen einen großen Schritt von der Konfrontation zu Verhandlungen.

Von Jason Ditz / Antikrieg

Die saudi-arabische Außenpolitik der letzten Jahre wurde durch die absolute und unhinterfragte Unterstützung der USA geprägt. Dies hat zu einer wachsenden Feindseligkeit gegenüber dem Iran geführt und war der Grund dafür, dass die Saudis glaubten, sie könnten Katar ungestraft zum “Feind” erklären.

Die saudischen Offiziellen beginnen jedoch, sich darüber Gedanken zu machen, warum die USA die Beziehungen zu Katar nicht abbrechen und den Iran nicht einseitig angegriffen haben, obwohl die Saudis oft argumentiert hatten, dass es dafür einen Vorwand gab. Dies hat sie dazu gezwungen, eine sehr konfrontative Außenpolitik in eine Politik der Verhandlungen umzuwandeln.

Das ist eine gewaltige Verschiebung, und die offensichtlichsten Anzeichen für eine saudische Verschiebung sind die jüngsten Verhandlungen mit Katar und seit neuestem die Bereitschaft zu direkten Friedensgesprächen mit den jemenitischen Houthis nach Jahren des Krieges.

Während einige Analysten die “Schuld” darin sehen, dass Präsident Trump den Iran im September nicht angegriffen hat, als er diesen für einen Drohnenangriff auf die Saudis verantwortlich machte, ist es nicht klar, warum dies überhaupt eine schlechte Sache ist.

Loading...

Es ist nicht klar, dass jemand davon profitiert hat, dass Saudi-Arabien glaubte, es könne Katar zu einem solchen Feind erklären, dass es eine Blockade verhängen und drohen könnte, einen Kanal entlang der Grenze zu graben, um Katar in eine Insel zu verwandeln, oder dass die Diplomatie als solche unter ihrer Würde war. Ein diplomatisches Engagement könnte sogar den Krieg gegen den Jemen beenden, was ein großer Teil der Welt schon seit langem fordert.

Lesen Sie auch:  Die USA versuchen, einen Krieg im Weltraum zu beginnen

Es ist unwahrscheinlich, dass Präsident Trump dies absichtlich getan hat, da er in seinen Erklärungen wiederholt erklärt hat, dass die Unterstützung der Saudis unverändert ist, und er immer wieder mehr US-Truppen nach Saudi-Arabien wirft, um “sie zu schützen”.

Teilen Sie diesen Artikel:

Wir brauchen ihre Unterstützung!

Liebe Leser, wenn Sie keine Premiumartikel lesen möchten, aber uns dennoch unterstützen wollen, dann können sie das auch mit einer Spende auf unser Bankkonto tun. Fragen Sie per eMail: redaktion@contra-magazin.com nach den Bankdaten oder übersenden Sie einen Unterstützungsbeitrag einfach per Paypal. Danke für Ihre Hilfe!

Loading...

Kommentar hinterlassen

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.