Afghanistan: Wann werden wir jemals lernen?

Wir müssen damit aufhören, die Lügen der Politiker und der Medien für die ganzen Kriege zu glauben.

Von Thomas Knapp / Antikrieg

„US-Beamte haben es versäumt, während der 18-jährigen Kampagne die Wahrheit über den Krieg in Afghanistan zu sagen“, berichtet Craig Whitlock von der Washington Post, „sie machten rosige Äußerungen, von denen sie wussten, dass sie falsch waren, und verheimlichten unmissverständliche Beweise, dass der Krieg ungewinnbar geworden war.“

Whitlock stützt sich auf eine Sammlung von offenen, vertraulichen Interviews mit mehr als 400 militärischen und politischen „Insidern“, die vom Kongressbüro des Sonderinspektors für den Wiederaufbau Afghanistans geführt worden sind.

Nicht, dass wir die „Afghanistan Papers“ wirklich brauchten, um uns zu sagen, dass der Krieg nicht zu gewinnen ist. Das war von Anfang an klar. Jede Mission, die über schnelle Angriffe auf die Einrichtungen und Betreiber von Al Qaida in Afghanistan hinausging, war zum Scheitern verurteilt.

Die Idee, das Land zu übernehmen und in eine „westliche Demokratie“ zu verwandeln, war eine offenkundige Torheit. Mehr als ein Imperium ist an dem Felsen Afghanistan gescheitert, und das amerikanische Militärabenteuer wäre keine Ausnahme gewesen.

Loading...

Auch die „Afghanistan Papers“ erzählen uns nichts anderes als das, was wir schon hätten wissen sollen. Sie bestätigen lediglich eine Lektion, die wir vor fast 50 Jahren hätten lernen sollen.

1971 veröffentlichte die New York Times den Bericht des Büros der Vietnam Task Force des Verteidigungsministeriums, besser bekannt als „The Pentagon Papers“.

Dieser Bericht, der von dem amerikanischen Helden Daniel Ellsberg an die Presse weitergegeben wurde, enthüllte (in den Worten von R.W. Apple von der Times), „dass die Johnson-Administration systematisch gelogen hat, nicht nur gegenüber der Öffentlichkeit, sondern auch gegenüber dem Kongress“, was den Fortschritt und die Aussichten des US-Krieges in Vietnam betrifft.

Lesen Sie auch:  Olivenzweig: Teheran bietet Washington Gefangenenaustausch an

Klingt das vertraut?

Krieg ist immer hässlich. Optionale und langwierige Kriege mit nebulösen Zielen bauen immer auf Lügen auf – Lügen, die himmelhoch übereinander gestapelt sind, nur um die Hässlichkeit so lange wie möglich am Leben zu erhalten.

Warum?

Die netteste Antwort – und sie ist nicht schön – ist, dass Generäle und Politiker es hassen, eine Niederlage zuzugeben. Sie können sich immer darauf verlassen, dass sie sich selbst davon überzeugen – und versuchen, uns davon zu überzeugen -, dass „ein Wendepunkt erreicht wurde“ und dass „es Licht am Ende des Tunnels gibt“, zumindest bis sie es geschafft haben, die Verluste an ihre Nachfolger zu vermachen und ihnen die Verluste zuzuschreiben.

Die hässlichere Antwort ist, dass Krieg rundum profitabel ist für Politiker, die wiedergewählt werden wollen, Offiziere, die befördert werden wollen, und „Verteidigungs“-Auftragnehmer, die mehr Waffen, mehr Bomben, mehr Flugzeuge, mehr alles verkaufen wollen.

Er ist jedoch nicht so gut für den Rest von uns.

Nach konservativer Einschätzung hat die US-Regierung mehr als eine Billion Dollar verbrannt, um das Fiasko in Afghanistan hinauszuzögern. Wir werden diese Rechnung bezahlen müssen.

Und wir kommen gut davon. Mehr als 3.500 „Koalitionstruppen“, die meisten davon Amerikaner, und irgendwo zwischen 100.000 und einer halben Million Afghanen (je nachdem, wessen Zahlen Sie glauben) haben mit ihrem Leben bezahlt.

Nächstes Mal, wenn die Politiker einen optionalen Krieg austragen oder fortsetzen wollen, werden sie uns die gleichen Lügen erzählen, die sie uns diesmal, das letzte Mal und das Mal davor erzählt haben.

Wir müssen aufhören, diesen Lügen zu glauben.

Spread the love

Wir brauchen ihre Unterstützung!

Liebe Leser, wenn Sie keine Premiumartikel lesen möchten, aber uns dennoch unterstützen wollen, dann können sie das auch mit einer Spende auf unser Bankkonto tun. Fragen Sie per eMail: [email protected] nach den Bankdaten oder übersenden Sie einen Unterstützungsbeitrag einfach per Paypal. Danke für Ihre Hilfe!

Loading...

2 Kommentare

Kommentar hinterlassen

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.