Das tibetanisch-buddhistische System steht offenbar vor einer gravierenden Veränderung. Zumindest wenn es nach dem Dalai Lama geht.

Von Redaktion

Der tibetische spirituelle Führer sagt, dass die buddhistische Tradition der wiedergeborenen Dalai-Lamas enden sollte, und wiederholt Chinas Kritik an feudalen Nachfolgern.

In einer überraschenden spirituellen Umkehrung sagte der Dalai Lama, dass seine tibetisch-buddhistische Tradition der wiedergeborenen Dalai-Lamas „jetzt enden sollte“, weil die Hierarchie „ein feudales System“ schuf. Eine Beschreibung, die Jahrzehnte der Verurteilung durch das kommunistische China widerspiegelt. Die öffentliche Erklärung des Dalai Lama basiert auf den Versuchen Pekings zu kontrollieren, wer in Tibet als wiedergeborener Lama anerkannt werden kann und welchen Gesetzen er gehorchen muss.

„Institutionen müssen im Besitz des Volkes sein, nicht eines Einzelnen“, sagte der im Exil lebende 14. Dalai Lama in einer Rede in seiner Residenz in McLeod Ganj, einer kleinen Stadt am Stadtrand von Dharamsala, Indien. „Wie meine eigene Institution, das Büro des Dalai Lama, habe ich das Gefühl, dass es mit einem feudalen System verbunden ist. 1969 hatte ich in einer meiner offiziellen Äußerungen erwähnt, dass es weitergehen sollte… aber jetzt fühle ich, es muss nicht notwendigerweise.“

„Es sollte gehen. Ich denke, es sollte sich nicht nur auf wenige Menschen konzentrieren “, sagte er am 25. Oktober gegenüber Studenten aus Bhutan und Indien. „Die Tradition sollte jetzt enden, da die Reinkarnation in gewissem Zusammenhang mit dem Feudalsystem steht.“

Loading...

„Es gab Fälle von einzelnen Lamas, die die Reinkarnation [zum persönlichen Vorteil] verwenden, aber niemals auf Studium und Weisheit achten“, sagte er der Times of India zufolge. Der Dalai Lama bezweifelte jedoch nicht das Konzept der Reinkarnation. Der Buddhismus behauptet, dass alle Menschen wiedergeboren werden, auch wenn sie keine Buddhisten sind.

Unterdessen trafen der US-Botschafter für Religionsfreiheit Samuel Brownback und seine Delegation am 28. Oktober in McLeod Ganj den Dalai Lama. „Die US-Regierung unterstützt den Dalai Lama und unterstützt die Nachfolge des Dalai Lama durch die tibetisch-buddhistische Führung“, kritisierte Brownback die Einmischung Chinas in das Verfahren.

„Die Rolle, einen Nachfolger für den Dalai Lama zu finden, gehört dem tibetischen buddhistischen System, dem Dalai Lama und anderen tibetischen Führern. Es gehört niemand anderem, keiner Regierung oder juristischen Person“, sagte Brownback.

Peking reagierte umgehend auf die Äußerungen und den Besuch des US-Botschafters.

„Wir fordern die US-Seite nachdrücklich auf, jegliche Art von Kontakt mit der Dalai-Clique zu unterbinden, keine verantwortungslosen Äußerungen mehr zu machen, keine tibetischen Themen mehr zu verwenden, um in die inneren Angelegenheiten Chinas einzugreifen, und mehr zu tun um das gegenseitige Vertrauen und die Zusammenarbeit zwischen China und den USA weiter voranzutreiben“, sagte Chinas Außenministeriumssprecher Geng Shuang Reportern.

China beobachtet die verbannten tibetischen Bevölkerungsgruppen, darunter große Gruppen im benachbarten Indien und Nepal, mit über 150.000 bzw. 20.000 Personen, vorsichtig.

Wir brauchen ihre Unterstützung!

Loading...

Liebe Leser, wenn Sie keine Premiumartikel lesen möchten, aber uns dennoch unterstützen wollen, dann können sie das auch mit einer Spende auf unser Bankkonto tun. Fragen Sie per eMail: [email protected] nach den Bankdaten oder übersenden Sie einen Unterstützungsbeitrag einfach per Paypal. Danke für Ihre Hilfe!

Loading...

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.