„In Höhlen leben“ – Putin warnt vor Dekarbonisierung

Der völlige Verzicht auf Kohlenwasserstoffe würde die Menschheit dazu bringen, wieder in Höhlen zu leben, so Russlands Präsident Wladimir Putin.

Von Redaktion

Ein völliger Verzicht auf Kohlenwasserstoffe im Energiesektor könne dazu führen, dass die Zivilisation untergeht und die Menschheit wieder in Höhlen lebt, warnte Russlands Präsident Wladimir Putin am Mittwoch auf dem VTB Capital Investment Forum „Russia Calling!“.

Russland als verantwortungsbewusstes Land bemühe sich um eine möglichst umweltfreundliche Energiebilanz, betonte das Staatsoberhaupt. Das Land nutzt in erheblichem Maße die Erzeugung von Wasserkraft, Kernkraft und Gas, so Putin.

„In diesem Sinne erscheint es äußerst bizarr, das reinste Kohlenwasserstoff wie Gas zu verwerfen. Wenn diese Art von Ideen [die völlige Aufgabe von Kohlenwasserstoffen] gefördert wird, scheint es mir, dass sich die Menschheit möglicherweise wieder in Höhlen wiederfindet, nur weil sie nichts mehr konsumieren will“, betonte Putin.

„Technologien sind so beschaffen, dass die Menschheit derzeit ohne Rohkohlenwasserstoffe, ohne Kernenergie und ohne Wasserkraft nicht überleben und ihre Zivilisation erhalten kann“, stellte der russische Präsident fest.

Loading...

Gleichzeitig sollten die Ressourcen auf die Entwicklung erneuerbarer Energiequellen, Wasserstoffquellen und anderer sauberer Quellen konzentriert werden, die „die Natur für viele Jahrtausende und für künftige Generationen bewahren“ werden, fügte das Staatsoberhaupt hinzu.

Putin hatte schon in der Vergangenheit immer wieder Kritik am neuen Klimawahn geäußert und dabei kein Blatt vor den Mund genommen. Der russische Präsident gilt als Vertreter einer pragmatischen Linie, die eine Umweltpolitik unter vernünftigen Leitlinien vorsieht.

Wir brauchen ihre Unterstützung!

Liebe Leser, wenn Sie keine Premiumartikel lesen möchten, aber uns dennoch unterstützen wollen, dann können sie das auch mit einer Spende auf unser Bankkonto tun. Fragen Sie per eMail: [email protected] nach den Bankdaten oder übersenden Sie einen Unterstützungsbeitrag einfach per Paypal. Danke für Ihre Hilfe!

Loading...

3 Kommentare

  1. Aber sicher doch. Der Chef der Kommunisten warnt. Dabei wurde unter seinen Vorgängern genau dieses Konzept der weltweiten Bedrohungen erarbeitet. Zum Erreichen einer kommunistischen weltweiten Einheitsregierung, NWO. Also Waldsterben, Ozonloch, globale Eiszeit und jetzt Klimakatastrophe. Nachzulesen in dem Buch „Rote Lügen in grünem Gewand“.

    1. Stimmt nicht ganz. Die EU ist eine KOMMUNISTISCHE Diktatur mit Nationalsozialistischen Wurzeln.
      Nachzulesen bei Oliver Janich, „Die vereinigten Staaten von Europa“.
      Ebenso unsere „Demokratien“, behauptet Hans-Hermann Hoppe:
      „Vor 150 Jahren galten die Forderungen, die im kommunistischen Manifest erhoben wurden, noch als unerhört und schlicht abwegig. Z.B. die Forderung nach einem uneingeschränkten allgemeinen Wahlrecht (ab 21), die Forderung nach Bezahlung gewählter “Volksvertreter” aus Steuermitteln, die Forderung nach “unentgeltlicher,” d.h. steuer-finanzierter, “Volkserziehung” und “Gerechtigkeitspflege,” die Forderung nach einem staatlich garantierten Mindesteinkommen, die Forderung nach einer staatlichen Zentralbank und einer Papierwährung, die Forderung nach einer starken Progressivbesteuerung von Einkommen und Vermögen, oder die Forderung nach einer Beschränkung des Erbrechts.
      Heutzutage ist dies alles verwirklicht und gilt geradezu als selbstverständlich. Selbst die Vertreter sogenannter liberaler Parteien, namentlich etwa der FDP, sind heute so betrachtet ausnahmslos Kommunisten.“
      Quelle: http://www.misesde.org/?p=11912

Kommentar hinterlassen

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.