Den USA geht es nicht ums Völkerrecht oder um Demokratie, sondern um knallharte geopolitische und wirtschaftliche Interessen.

Vor ungefähr zwei Wochen kündigte der US-Präsident Donald Trump eine vage Zusage an, die US-Truppen weitgehend aus Syrien abzuziehen. Wie bei vielen von Trumps Verlautbarungen musste die Ankündigung mit größter Vorsicht aufgenommen werden. Was er sagt und was er tut, oder vielleicht genauer, was er tun darf, hat oft wenig miteinander zu tun.

Dies war erneut der Fall. Der Abzug einiger US-Truppen aus einem kleinen Teil Nordsyriens nahe der türkischen Grenze schien das Limit des behaupteten „Abzugs“ der USA zu sein. Trotz der Verwirrung und der Widersprüche in Trumps Ankündigungen gab es jedoch eine Reihe bedeutender Probleme von den westlichen Medien völlig ignoriert.

Das war nicht neu. Die westlichen Medien waren in ihren Diskussionen über den Syrienkrieg immer eingeschränkt. Dies wurde in der Meldung der sogenannten „White Helmets“, einer offensichtlich terroristischen Gruppe unter dem Kommando eines britischen „ehemaligen“ Militäroffiziers, James Le Mesurier, dessen jüngster Tod angeblich von seiner eigenen Hand ausging, deutlich. Die Berichterstattung über die Existenz und die Aktionen der Weißhelme geschah jedoch nie in der Weise, dass sie ihre wahre Rolle als Teil der westlichen Propagandamaschine gegen Assad genau beschreiben.

Der Niedergang von Mesurier und die Berichterstattung, die nur kurz ermutigte, verdeckten jedoch zwei weitaus wichtigere Aspekte des Krieges in Syrien, die von den westlichen Mainstream-Medien ständig vernachlässigt wurden. Meiner Ansicht nach gab es zwei verwandte Ereignisse, die ihren Ursprung in der physischen Invasion der Vereinigten Staaten und ihrer westlichen Verbündeten Großbritannien, Frankreich und Australien in diesem syrischen Unterfangen im Jahr 2015 hatten.

Versuche, die Assad-Regierung zu untergraben, haben natürlich eine viel längere Geschichte, aber das geht über den Rahmen der Punkte hinaus, die ich hier ansprechen möchte. Es sind diese Punkte, die in der westlichen Berichterstattung über den Syrienkrieg fast gänzlich fehlen.

Der vollständige Premium-Artikel ist nur für Abonnenten sichtbar.

Bitte hier klicken und ein Abo (Werbefreiheit, Extras) 

bereits ab € 4,95/Monat abschließen!

Liebe Leser, wenn sie keine Premiumartikel lesen möchten, aber uns dennoch unterstützen wollen, dann können sie das auch mit einer Spende auf unser Bankkonto tun. Fragen sie per email: [email protected] nach den Bankdaten oder übersenden sie einen Unterstützungsbeitrag einfach per Paypal. Danke für ihre Hilfe!

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.