Erdogan mit IS-Flagge. Bild: Moon of Alabama

„Die jüngsten Ereignisse haben gezeigt, dass die Türkei den IS nach wie vor nicht als Gegner ansieht. Die Führer des IS fürchten auch nicht die türkischen Behörden.“

Vor achteinhalb Jahren, als der Krieg gegen Syrien begann, spielte die Türkei die wichtigste Rolle. Waffen wurden aus Libyen durch die Türkei geschmuggelt, um an „syrische Rebellen“ geliefert zu werden. Im Laufe der Jahre reisten Zehntausende ausländische Dschihadisten durch die Türkei, um sich den verschiedenen Gruppen anzuschließen, die gegen die syrische Regierung kämpfen. Nach der Entstehung des Islamischen Staates folgten weitere.

Als die USA ihren Kurs änderten und gegen den IS kämpften, drängte sie die Türkei, den Strom frischer Kämpfer einzudämmen. Die Türkei tat dies zu einem gewissen Grad, nachdem mehrere IS-Bomben Dutzende innerhalb der Türkei getötet hatten. Die jüngsten Ereignisse zeigen jedoch, dass die Türkei den IS immer noch nicht als Gegner betrachtet. Auch fürchten IS-Führer die türkischen Behörden nicht.

Der vollständige Premium-Artikel ist nur für Abonnenten sichtbar.

Bitte hier klicken und ein Abo (Werbefreiheit, Extras) 

bereits ab € 4,95/Monat abschließen!

Liebe Leser, wenn sie keine Premiumartikel lesen möchten, aber uns dennoch unterstützen wollen, dann können sie das auch mit einer Spende auf unser Bankkonto tun. Fragen sie per email: redaktion@contra-magazin.com nach den Bankdaten oder übersenden sie einen Unterstützungsbeitrag einfach per Paypal. Danke für ihre Hilfe!

2 KOMMENTARE

  1. Warum nur die.Türkei ? Die IS zu fõrdern und zum Einsatz zu bringen war im Sinne der NATO und zwar der ganzen NATO .
    Und jetzt wird sie entsorgt entsorgt die IS unter anderem von der NATO .

HINTERLASSEN SIE EINE ANTWORT

Please enter your comment!
Please enter your name here