Zweiter Weltkrieg: Deutschland und die Sowjetunion wurden gegeneinander ausgespielt

Was macht man, wenn man zwei mächtige Feinde hat? Ganz einfach: sie gegeneinander kämpfen und ausbluten lassen. Das war im Zweiten Weltkrieg mit Deutschland und der Sowjetunion so.

Von Michael Steiner

Die Eliten in den USA und in Großbritannien hatten nach dem Ersten Weltkrieg ihre eigenen Beziehungen zu Deutschland und zur Sowjetunion. Während rasch klar war, dass das Deutsche Reich trotz massiver Verluste an Territorium, Bevölkerung, Industrie und Rohstoffvorkommen, der Hungerblockade und der irrsinnigen Reparationen nicht zu Boden gerungen werden konnte, versuchte das angloamerikanische Establishment vor allem zu verhindern, dass Deutschland zu einer kommunistischen Räterepublik avanciert. Ganz zu schweigen davon, dass man sich den Zugriff auf die deutsche Industrie sichern wollte.

Deshalb flossen über Umwege auch Gelder an die NSDAP, weil man mit ihr die Chance sah, einerseits eine Machtübernahme der Kommunisten in Berlin zu verhindern und andererseits auch die Deutschen in einen Krieg gegen die Sowjetunion zu treiben. Zwar sorgte der Hitler-Stalin-Pakt zuerst einmal für Verwirrung im Westen, doch ein Russland-Feldzug war ohnehin nur eine Frage der Zeit.

Allerdings sollten beide Staaten einen möglichst hohen Blutzoll zahlen müssen, um nach einem zermürbenden Abnutzungs- und Vernichtungskrieg quasi im Handstreich von den Westalliierten übernommen und kontrolliert werden zu können. Deshalb haben beispielsweise die Amerikaner sowohl die Sowjets als auch (selbst während des Zweiten Weltkriegs) die Deutschen beliefert.

Der vollständige Premium-Artikel ist nur für Abonnenten sichtbar.

Bitte hier klicken und ein Abo (Werbefreiheit, Extras) 

bereits ab € 4,95/Monat abschließen!

Liebe Leser, wenn sie keine Premiumartikel lesen möchten, aber uns dennoch unterstützen wollen, dann können sie das auch mit einer Spende auf unser Bankkonto tun. Fragen sie per email: [email protected] nach den Bankdaten oder übersenden sie einen Unterstützungsbeitrag einfach per Paypal. Danke für ihre Hilfe!

Spread the love
Lesen Sie auch:  Eine Niederlage bei Handels- und Technologiekrieg bedeutet das Ende des US-Imperialismus

2 Kommentare

  1. Das amerikanische und englische Kapital verhinderte schon vor dem ersten WK eine wirtschaftliche und innovative Verbindung zu Russland! Man befürchtete den Verlust der Weltherrschaft! Der 2.WK resultierte eben aus dem ersten. Weiterhin wurde versucht, durch die Wiedervereinigung und den Zustrom von Fremden die Wirtschaftlichkeit Deutschlands zu schwächen. Und zu guter Letzt hat man die Grünen , schon in den 60er Jahren, gefunden. Die wurden, da man wusste es sind nur Nichtskönner ohne eigenen Antrieb eine selbstständige Arbeit zu verrichten, ausgewählt um Deutschland dann den Rest zu geben. Das Ergebnis ist heute weitgehend sichtbar!

    1. Wie wahr. Ohne kostenloses Marketing auf der ganzen Mainstream Medienlandschaft (aus wessen Hände wohl?) wären die Grünen in ihrer Senke verkümmert.
      Was haben sie zu bieten. Nur halb Gegorenes.
      Das Wirken der Grünen von Beginn an nicht zu durchblicken unterläuft nur einer Flachzange.
      Idem heute.

Kommentar hinterlassen

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.