Donald Trump - Bild: Palácio do Planalto /Isac Nóbrega/PR CC BY 2.0

Das Filmmaterial, das Trump zur Verfügung stand, hatte keinen Ton, war nur Overhead-Filmmaterial.

Von Jason Ditz / Antikrieg

Präsident Trumps ausgeklügelte Geschichte von IS-Anführer Abu Bakr al-Baghdadi, der „wie ein Hund“ und ein Feigling stirbt, die ganze Zeit erbärmlich wimmert und das Ganze in Echtzeit wie im Hollywood-Film, lässt die Augenbrauen steigen, vor allem deswegen, weil es nicht so passiert ist, wie er sagt.

Es liegt nicht nur daran, dass Trump dafür bekannt ist, seine Leistungen aufzubauschen. Vielmehr sagen Beamte, dass das Filmmaterial, das Trump und seine Mitarbeiter sahen, nur Overhead-Überwachungsmaterial ohne Ton war, so dass er nicht viel von dem gesehen oder gehört haben konnte, was er behauptete.

Die Geschichte von Baghdadi, wie er in einen Tunnel flieht, während er von einem Militärhund verfolgt wird, ehe er sich wimmernd selbst in die Luft jagt und damit sich selbst und seine Kinder tötet und den Hund verletzt, ist vielleicht alles nur eine erfundene Geschichte, abgesehen von einem Hund, der verletzt wird.

Der Vorsitzende der Stabschefs General Mark Milley sagte, dass er nicht in der Lage sei, irgendwelche Angaben über das Wimmern Bagdadis zu bestätigen, und das Weiße Haus sagte ähnlich, dass sie keine Ahnung hätten, woher Trump das habe, obwohl keiner leugnet, dass es passiert sei.

Loading...

Das Wimmern ist Teil der offiziellen Trump-Geschichte, und es ist politisch riskant, einer solchen Geschichte in die Quere zu kommen, sobald sie einmal draußen ist. Trump hatte jedenfalls keinen Ton und konnte unmöglich selbst etwas gehört haben.

Zusätzlich zu den Fragen über den DNA-Test im Zusammenhang mit der Tötung Baghdadis behaupten nun die kurdischen SDF, dass sie Baghdadis Unterhosen beschlagnahmt und diese für einen DNA-Test vor dem Überfall verwendet haben, um ihn zu 100% zu identifizieren.

General Milley berichtete, dass Baghdadis Leiche oder das, was davon übrig geblieben ist, von US-Streitkräften mitgenommen und auf See „entsorgt“ wurde. Die Beamten bestehen darauf, dass seine Leiche ordnungsgemäß entsorgt wurde und dass keine weiteren Fotos oder Videos veröffentlicht werden.

Wir brauchen ihre Unterstützung!

Liebe Leser, wenn Sie keine Premiumartikel lesen möchten, aber uns dennoch unterstützen wollen, dann können sie das auch mit einer Spende auf unser Bankkonto tun. Fragen Sie per eMail: redaktion@contra-magazin.com nach den Bankdaten oder übersenden Sie einen Unterstützungsbeitrag einfach per Paypal. Danke für Ihre Hilfe!

Loading...

HINTERLASSEN SIE EINE ANTWORT

Please enter your comment!
Please enter your name here