Donald Trump. Bild: Flickr / Gage Skidmore CC BY-SA 2.0

Die Fed hat mit ihrer Zinspolitik massiven Einfluss auf die US-Wirtschaft. Mehr noch als Trump und dessen Administration. Sie könnte ihn wie schon damals Hoover zu Fall bringen. Eine Analyse.

In den letzten Monaten hat US-Präsident Trump wiederholt auf seine Rolle hingewiesen, die amerikanische Wirtschaft zur „besten überhaupt“ zu machen. Doch hinter den extremen Höchstständen an den Aktienmärkten und den offiziellen Arbeitslosendaten der Regierung ist die US-Wirtschaft auf einen Schock im Stil von 1929 vorbereitet. Dies ist ein finanzieller Tsunami, der mehr von Maßnahmen der unabhängigen Fed beeinflusst wird als von allem, was das Weiße Haus seit Januar 2017 getan hat.

Zu diesem Zeitpunkt gibt es Parallelen zwischen dem einstigen republikanischen Präsidenten Herbert Hoover, der Präsident während des großen Aktiencrashs und der Wirtschaftskrise war, die durch die Fed-Politik entstand, und Trump im Jahr 2019 – und diese sehen bedrohlich ähnlich aus. Es unterstreicht, dass die wahre Macht bei denen liegt, die unser Geld kontrollieren, nicht bei den gewählten Politikern.

Trotz gegenteiliger Ankündigungen wird der wahre Zustand der US-Wirtschaft von Tag zu Tag prekärer. Die nach dem Absturz von 2008 eingeführte Politik der Fed zur quantitativen Lockerung und Nullzinspolitik (ZIRP) trug entgegen den Behauptungen wenig zum direkten Wiederaufbau der realen US-Wirtschaft bei. Stattdessen wurden Billionen an die Banken weitergeleitet, die für die Immobilienblase 2007/08 verantwortlich waren.

Dieses „billige Geld“ floss wiederum in spekulative Hochrenditeinvestitionen auf der ganzen Welt. Dies führte in Ländern wie der Türkei, Argentinien, Brasilien und sogar China zu spekulativen Blasen bei den Schwellenmarktanleihen. Es führte zu enormen Investitionen in risikoreiche Schulden, sogenannte Junk-Bonds, im US-Unternehmenssektor in Bereichen wie Schieferölgewinnung (Fracking) oder Unternehmen wie Tesla.

Das Versprechen der Trump-Kampagne, die verfallende Infrastruktur Amerikas wieder aufzubauen, ist ins Leere gegangen, und ein geteilter Kongress wird sich zum gegenwärtigen Zeitpunkt nicht zum Wohle der Nation zusammenschließen. Der eigentliche Indikator für die Gesundheit der Realwirtschaft, in der echte Menschen Schwierigkeiten haben, über die Runden zu kommen, liegt in den Rekordschulden.

Der vollständige Premium-Artikel ist nur für Abonnenten sichtbar.

Bitte hier klicken und ein Abo (Werbefreiheit, Extras) 

bereits ab € 4,95/Monat abschließen!

Liebe Leser, wenn sie keine Premiumartikel lesen möchten, aber uns dennoch unterstützen wollen, dann können sie das auch mit einer Spende auf unser Bankkonto tun. Fragen sie per email: redaktion@contra-magazin.com nach den Bankdaten oder übersenden sie einen Unterstützungsbeitrag einfach per Paypal. Danke für ihre Hilfe!

1 KOMMENTAR

  1. Da bin ich mir nicht so sicher, ob sie diesen Präsidenten zu Fall bringen, das Gängeln war vielleicht möglich bei vielen seiner Vorgänger, aber er ist aus hartem Holz geschnitzt und wird sich nicht so ohne weiteres die Butter vom Brot nehmen lassen, das sieht man ja an seinem Durchhaltevermögen bis heute und so manche sollten aufpassen, daß der Spieß nicht umgedreht wird, bei soviel Sauereien, die man ihm von anfang an vor die Füße geworfen hat, gerade weil man erkannte, daß er für sie zum Problem wird und deswegen auch diese Hatz mit allen Mitteln.

HINTERLASSEN SIE EINE ANTWORT

Please enter your comment!
Please enter your name here